9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Marion Junge: Klassenfahrten in Gedenkstätten für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 finanzieren!

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Landesregierung hat beschlossen, künftig Klassenfahrten zu Gedenkstätten mit bis zu 500 Euro pro Fahrt zu bezuschussen.

    Dazu erklärt die Sprecherin der Fraktion Die Linke für Weiterbildung, Marion Junge:

    Nun haben sich CDU und SPD doch noch eines Besseren besonnen und einer Förderung von Klassenfahrten zu Gedenkstätten zugestimmt. Wir begrüßen diesen Sinneswandel. Noch im Februar 2018 hatte die Koalition unseren Antrag, den Schulklassen 9 bis 10 eine Fahrt zum Besuch einer KZ-Gedenkstätte zu ermöglichen (Drucksache 6/5447), abgelehnt. Die meisten Bundesländer fördern Schülerfahrten zu KZ-Gedenkstätten bereits seit Jahren mit eigenen Programmen. Sachsen tat das bislang nicht.

    Jedoch sind die Mittel in Höhe von 200.000 Euro pro Jahr, die im Doppelhaushalt 2019/2020 eingestellt werden sollen, lächerlich gering. Sollen alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 einmal in eine Gedenkstätte gleich welcher Art fahren können, und geht man von Kosten von 50 Euro pro Person aus, wären mindestens 1,6 Millionen Euro pro Jahr erforderlich.

    Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige