1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stadtarchiv: Lesesaal bleibt bis 29. November geöffnet

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Lesesaal des Stadtarchivs in der Torgauer Straße 74 steht den Nutzerinnen und Nutzern noch bis zum 29. November zur Verfügung. Damit reagiert das Stadtarchiv auf Verzögerungen bei der Fertigstellung des neuen Gebäudes auf der Alten Messe.

    Der Lesesaal kann dienstags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs von 9 bis 15 Uhr und donnerstags von 10 bis 19 Uhr genutzt werden. Obwohl mit Einschränkungen gerechnet werden muss, bearbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anfragen und Archivalienbestellungen so rasch wie möglich und stehen in allen Fragen wie gewohnt zur Verfügung. Am 24. Oktober öffnet der Lesesaal für die Benutzung erst ab 12 Uhr.

    Ausstellungen, Führungen und Seminare können hingegen nicht mehr stattfinden, dafür veröffentlichte das Stadtarchiv kürzlich sein abwechslungsreiches Programm für die zweite Jahreshälfte 2018 – darunter auch Vorträge zur Stadtgeschichte: So spricht am 29. November Markus Kaufhold im Ratsplenarsaal des neuen Rathauses zur Geschichte der Leipziger Messe zwischen 1890 und dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

    Außerdem liegt inzwischen das Programm für den diesjährigen Tag der Stadtgeschichte vor, der am 19. und 20. Oktober zum Thema „Industrialisierungsprozesse und Industriekultur in Leipzig“ ebenfalls im Ratsplenarsaal stattfindet. Weitere Informationen unter www.leipzig.de/stadtarchiv

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ