8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Stadtarchiv

Stadtarchiv: Kostenfreier Zugang und mehr digitales Archivgut

Die Nutzung der Dienste des Stadtarchivs soll künftig überwiegend kostenlos möglich sein. Dafür wird die Gebührensatzung des Archivs zum 1. Januar 2021 vereinfacht, die Entgelte für Einsichtnahme, Lesesaalnutzung und Veröffentlichung von Archivgut werden dabei ganz abgeschafft.

Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“

Es ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.

Stadtarchiv unterstützt europäisches „Time Machine“-Projekt zur Digitalisierung des Kulturerbes

Das Leipziger Stadtarchiv ist wichtiger Projektpartner der europäischen Initiative zur Digitalisierung des Kulturerbes „Time Machine“ („Zeitmaschine“). Mit dem von der Europäischen Union geförderten Projekt sollen bislang analoge Daten und Quellen zu historischen Personen und Orten künftig allen Bürgern digital zugänglich gemacht werden: Von der Postkarte über das Familienfoto und das Denkmal bis zum Theaterprogramm, Buch oder Musikstück.

Stadtarchiv erweitert digitales Angebot und startet Nutzerumfrage

Anlässlich des bundesweiten Digitaltages am Freitag, den 19. Juni, will das Stadtarchiv die Chancen digitaler Archivarbeit aufzeigen und startet eine Nutzerumfrage. Unter dem Slogan „Stadtarchiv.Digital“ sind hierbei drei Formate geplant, die beispielsweise auf das Expertenwissen der Leipzigerinnen und Leipziger setzen und online Quellenwissen vermitteln wollen.

100-Tage-Bilanz: Großes Interesse am neuen Stadtarchiv

Mit dem neuen Standort auf der Alten Messe ist das Stadtarchiv ins Zentrum der Stadtgesellschaft gerückt. Dies zeigen auch die Besucherzahlen gut 100 Tage nach der Eröffnung. Seit Ende Oktober haben sich rund 4.050 Besucher bei insgesamt 47 Veranstaltungen das neue Haus im ehemaligen Sowjetischen Pavillon angeschaut. Allein im Januar dieses Jahres kamen 410 Besucherinnen und Besucher zu 18 Terminen wie öffentlichen Führungen.

Veranstaltungssaal im Stadtarchiv zu Ehren des Stadtchronisten nach Gustav Moritz Wustmann benannt

Der Veranstaltungssaal im Stadtarchiv trägt jetzt den Namen „Wustmann-Saal“ – zu Ehren des Stadtchronisten und Bewahrers der Leipziger Geschichte Gustav Moritz Wustmann (1844 bis 1910). Im Beisein seiner Urenkelin Elke Wustmann wurde er jetzt offiziell nach dem ehemaligen Stadtbibliotheks- und Ratsarchivdirektor benannt.

Hohes Interesse an den Besuchertagen im neuen Stadtarchiv

Nach dem enormen Zuspruch während der Besuchertage im Stadtarchiv sollen Führungen durch das neue Haus auf der Alten Messe künftig regelmäßig angeboten werden. Die Termine stehen dann online unter der Adresse www.leipzig.de/stadtarchiv sowie auf der Facebook-Seite des Archivs.

Das historische Stadtgedächtnis zieht um

Der Umzug des Stadtarchivs auf die Alte Messe hat begonnen. Darüber informierten Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning sowie Archivdirektor Dr. Michael Ruprecht heute die Leipziger. In den kommenden sechs Monaten muss das historische Gedächtnis der Stadt mit mehr als 4.000 Urkunden, 12.500 laufenden Metern Akten, 90.000 Karten und Plänen sowie weiterem sensiblen Archivgut erfasst, transportsicher verpackt und von der Torgauer Straße 74 zum neuen Standort überführt werden.

Neuer Direktor für das Leipziger Stadtarchiv

Zum 1. Januar hat mit Dr. Michael Ruprecht der neue Direktor des Leipziger Stadtarchivs seinen Dienst angetreten. Er ist damit der neue Leiter eines der bedeutendsten kommunalen Archive in der Bundesrepublik. Die Archivbestände umfassen mehr als 4.000 Urkunden, 12.000 laufende Meter Akten, Geschäftsbücher, Zeitungen und Druckschriften, 90.000 Karten und Pläne, 350.000 Fotos und Postkarten sowie Sammlungen zur Geschichte Leipzigs von der Stadtrechtsverleihung um 1165 bis in die jüngste Vergangenheit.

Stadtarchiv: Lesesaal bleibt bis 29. November geöffnet

Der Lesesaal des Stadtarchivs in der Torgauer Straße 74 steht den Nutzerinnen und Nutzern noch bis zum 29. November zur Verfügung. Damit reagiert das Stadtarchiv auf Verzögerungen bei der Fertigstellung des neuen Gebäudes auf der Alten Messe.

Stadtarchiv: Lesesaal zeitweilig wieder geöffnet

Der seit dem 1. Juni für die Benutzung geschlossene Lesesaal des Stadtarchivs in der Torgauer Straße 74 wird 19. Juni mit veränderten Öffnungszeiten vorerst bis zum 30. Oktober 2018 wieder geöffnet. Der Grund sind eingetretene Verzögerungen bei der Fertigstellung des neuen Domizils in der Halle 12 (ehemaliger sowjetischer Pavillon) auf dem Gelände der Alten Messe.

Wegen Umzug: Stadtarchiv ab 1. Juni mit zeitweise eingeschränkten Leistungen

Aufgrund seines bevorstehenden Umzugs in die Halle 12 (ehemaliger sowjetischer Pavillon) auf dem Gelände der Alten Messe muss das Stadtarchiv ab 1. Juni seinen Service für einen längeren Zeitraum einschränken.

„Leipzigs Wege auf den Weltmarkt“: Vortrag im Neuen Rathaus

„Leipzigs Wege auf den Weltmarkt. Stadt, Industrie und Verkehr 1830-1918“, heißt ein Vortrag des Journalisten Dr. Helge-Heinz Heinker am 19. April, 18 Uhr, im Ratsplenarsaal des Neuen Rathauses.

„Demokratie und Bürgerrechte“: Tag der Archive 2018

Demokratie und Bürgerrechte bilden den thematischen Mittelpunkt des bundesweiten Tags der Archive am 3. März. Zum neunten Male präsentieren Archive aller Sparten das von ihnen verwahrte Kulturgut und geben Einblick in ihre Arbeit.

Umzug Stadtarchiv: Lesesaal noch bis 31. Mai 2018 geöffnet

Aufgrund des geplanten Umzugs des Stadtarchivs (Torgauer Straße) auf das Gelände der Alten Messe müssen sich Nutzerinnen und Nutzer in diesem Jahr auf eine längere Schließung einstellen. Der Lesesaal bleibt noch bis 31. Mai 2018 zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Der genaue Schließungstermin wird rechtzeitig bekanntgegeben. Ab diesem Zeitpunkt (nicht vor dem 1. Juni) wird keine Recherche und keine Arbeit mit den Beständen des Archivs möglich sein. Auch schriftliche Anfragen können von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht mehr bearbeitet werden. Über die Wiedereröffnung auf der Alten Messe wird in der zweiten Jahreshälfte informiert.

Ausstellung im Stadtarchiv präsentiert Geschichte und Gegenwart von Reclams Universalbibliothek (RUB)

Vom 2. November 2017 bis 31. März 2018 zeigt das Stadtarchiv in seinem Ausstellungsfoyer (3. Obergeschoss) die Ausstellung „Reclams Kosmos – 150 Jahre Universal-Bibliothek“. Sie würdigt Geschichte und Gegenwart der vor 150 Jahren in Leipzig begründeten und damit ältesten noch existierenden deutschsprachigen Taschenbuchreihe. Entstanden ist sie in Zusammenarbeit des Stadtarchivs Leipzig und dem Verein Literarisches Museum e. V. Der Eintritt zur Ausstellung sowie zu ihrer Eröffnung ist frei.

Schau der Künstlerin Linde Unrein ab Donnerstag im Stadtarchiv

Die Ausstellung „Glutnester“ der Schweinfurter Künstlerin Linde Unrein wird am Donnerstag, 7. September, 18:30 Uhr im Stadtarchiv (Torgauer Straße 74) mit der Vernissage beginnen. Einführen wird ein musikalisch-lyrischer Dialog mit Brunhilde Fischer. Die Laudatio wird von der Leipziger Kunsthistorikerin Heidi Stecker gehalten. Zu erreichen ist das Stadtarchiv mit der Straßenbahnlinie 3/3E (Taucha, bzw. Sommerfeld), Haltestelle Volksgarten.

„Das unkontrollierte Vergnügen des Auges“: Arbeiten von Lutz Hirschmann im Stadtarchiv

Eine Ausstellung mit Arbeiten des Leipziger Zeichners und Grafikers Lutz Hirschmann wird am 22. Juni, 18:30 Uhr, im Stadtarchiv eröffnet. Die Laudatio hält die Leipziger Künstlerin Susanne Werdin. Die Arbeiten sind bis zum 31. August zu sehen.

„Wolt Gott, sie besserten sich“: Vortrag zur Reformation

Reformation und konfessionelle Konsolidierung in Leipzig von 1539-1591 stehen im Mittelpunkt eines Vortrags von Eike Thomsen am 15. Juni, 18:30 Uhr, im Stadtarchiv. Der Referent, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kirchengeschichte der Universität Leipzig, schließt damit an den Vortrag vom 27. April im Stadtarchiv an, der sich vor allem mit der Frömmigkeit und der Evangelischen Bewegung 1517-1539 in Leipzig beschäftigt hatte. Der Eintritt ist frei.

Reformation in Leipzig: Vortrag im Stadtarchiv

„,Unser Gewissen zwingt und dringt‘ – Frömmigkeit und Evangelische Bewegung in Leipzig 1517-1539“ lautet das Thema eines Vortrags am 27. April, 18:30 Uhr, im Stadtarchiv. Der Theologe Alexander Bartmuß spricht aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums über die spezielle Frömmigkeit, auf die das reformatorische Wirken Martin Luthers traf. Er erläutert ebenso die Beweggründe des Reformators, sein Werk zu beginnen und fortzuführen, wie die Motive derer, die seiner Lehre folgten.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -