5.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ausstellung zur Georg-Schwarz-Straße wird eröffnet

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 14. April wird um 18:30 Uhr im Stadtarchiv Leipzig eine Ausstellung des Lindenauer Stadtteilvereins zur Geschichte der Georg-Schwarz-Straße eröffnet. Der Historiker und Archäologe Roman Grabolle wird zur Vernissage durch die Schau führen.

    Die Ausstellung über die Straße im Leipziger Westen wurde bereits an mehreren Standorten in Leipzig gezeigt. Neben der Lindenauer und Leutzscher Siedlungsgeschichte der letzten 1000 Jahre wird die Industrialisierung im 19. Jahrhundert, die mit Wohnungsnot und Hungerkrawallen im Ersten Weltkrieg einher ging, thematisiert. Auch die Entwicklung des Diakonissenhauses, Zerstörung und Verfall der Wohn- und Geschäftshäuser im Zweiten Krieg und bis 1989, die Versuche zur Neubelebung der einstigen Geschäftsstraße nach 1990 werden dokumentiert. Alle diese Ereignisse gehören zur Leipziger Stadtgeschichte und haben so oder ähnlich auch im Umfeld der anderen Leipziger Magistralen, wie der Georg-Schumann-Straße, der Karl-Liebknecht-Straße oder auch der Eisenbahnstraße ihre Spuren hinterlassen.

    Ergänzend zur historischen Ausstellung werden auch Bilder einer Fotoausstellung aus den 1980er und 1990er Jahren gezeigt. Der Leutzscher Falk Brunner und der ehemals in Lindenau ansässige Fotograf Dietrich Oltmanns haben Motive vom Leben rund um die Georg-Schwarz-Straße zur Verfügung gestellt.

    Das KALEIDOSKOP, eine 2015 erschienene Publikation des Magistralenmanagements, zeigt deutlich, dass die Georg-Schwarz-Straße heute sehr lebendig ist und ständigen Veränderungen unterliegt. Neu-Leipziger wie Alt-Eingesessene können in der Ausstellung interessante Facetten der Leipziger Stadtgeschichte entdecken, weshalb die Ausstellung auch Schulklassen und Studenten zu empfehlen ist. Wer Fotos, Ansichtskarten, Druckschriften und andere Belege zur Geschichte von Leutzsch und Lindenau besitzt, sollte sie dem Lindenauer Stadtteilverein anbieten.

    Bis zum 12. Mai kann die Ausstellung ohne Voranmeldung während der Öffnungszeiten des Lesesaals besichtigt werden. Für Führungen ist eine Anmeldung unter (0341) 123-3800 oder stadtarchiv@leipzig.de erforderlich.

    Das Stadtarchiv ist mit der Straßenbahn der Linie 3 bzw. 3E Richtung Taucha bzw. Sommerfeld, Haltestelle Volksgarten, zu erreichen. Der Eintritt ist frei.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ