12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Finissage der Dornhaus-Ausstellung im Stadtarchiv

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit einer Finissage geht am 8. September, 18:30 Uhr, im Stadtarchiv die Ausstellung „Die helle und die dunkle Seite des Tages“ der Bonner Künstlerin Ellen R. Dornhaus zu Ende. Die Ausstellung wurde gemeinsam vom Stadtarchiv und den GEDOK-Gruppen Leipzig und Bonn organisiert. Zur Geschichte der GEDOK in Leipzig spricht die Kunsthistorikerin Rita Jorek; eine Einführung zu den ausgestellten Arbeiten der Künstlerin gibt die Kunsthistorikerin Julia Blume.

    Ellen R. Dornhaus schafft – so Julia Blume – in ihren Arbeiten eine magische Welt, in der Puppen, Landschaften, aber auch Alltagsobjekte, fotografisch inszeniert erscheinen. Die Fotografie ist dabei eher Ausgangsmaterial, dessen sich die Künstlerin mit dem Blick einer Malerin bedient, in das sie über Bildbearbeitungsprogramme eingreift, Überlagerungen schafft oder Farbanmutungen verändert. Das Motiv der Puppe, das vor allem seit surrealistische Künstlerinnen und Künstler sich seiner bedienten, als Projektionsfigur fungiert, lässt auf den Bildern von Ellen R. Dornhaus eine Atmosphäre des Unheimlichen, Traumhaften entstehen. Es sind keine unversehrten Spielzeuge, sondern in ihrer Verlorenheit, Verletzlichkeit und einer scheinbar von Trauer und Angst gezeichneten Physiognomie werden sie zu Trägern von Erinnerungen, zu Stellvertreterfiguren.

    Je nach dem, mit welchen Erfahrungen und Assoziationen sich die Besucher die Bilder anschauen, können eigene Geschichten aktiviert und damit über die formale Betrachtungsfreude hinaus emotionale Seiten angerührt werden. Wälder, mittelalterliche Kreuzgänge, auch Wasser sind von nachhaltiger Symbolkraft und verweisen auf romantische Einflüsse ebenso wie auf Überlagertes, Vergänglichkeit, aber auch Mythologisches. Neben den durch ihre Motivwahl besonders aufgeladenen Arbeiten findet man in der Ausstellung sicher komponierte Stillleben, die auch dem alltäglichsten Gegenstand eine ganz besondere Würde zu geben scheinen.

    Das Stadtarchiv Leipzig, Torgauer Straße 74, 04318 Leipzig ist mit der Linie 3 oder 3E Richtung Taucha bzw. Sommerfeld (Haltestelle Volksgarten) zu erreichen. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ