8.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag im Stadtarchiv: Das Georgenhaus als Fürsorgeeinrichtung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Stadtarchiv setzt seine zweiteilige Vortragsreihe über geschlossene Leipziger Fürsorgeeinrichtungen auf dem Weg in die Moderne fort. Am 9. März, 18:30 Uhr, spricht die Historikerin Elke Schlenkrich über das Georgenhaus im Zeitraum von 1750 bis 1871 als Ort der Fürsorge, des Gebets, der Arbeit und Disziplinierung.

    Im Mittelpunkt stehen Insassen und Personal des Georgenhauses im Zeitraum von 1750 bis 1871. Die Historikerin hat sich bereits mehrere Jahre mit den Themen Armut, Hospitäler und Krankheit im Mittelalter und der Frühen Neuzeit beschäftigt und dazu mehrere Publikationen veröffentlicht.

    Das Stadtarchiv, Torgauer Straße 74, 04318 Leipzig, ist mit der Straßenbahn der Linie 3 bzw. 3E in Richtung Taucha bzw. Sommerfeld, Haltestelle Volksgarten, zu erreichen. Der Eintritt ist frei.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige