6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stadtarchiv: Neuer „Leipziger Almanach“ wird vorgestellt

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 29. September um 11 Uhr wird im Vortragsraum des Stadtarchivs Leipzig der jüngste Band aus der Reihe „Leipziger Almanach“ der Öffentlichkeit präsentiert. Dr. Christian Aegerter, Leiter des Hauptamtes der Stadt Leipzig, stellt die vom Stadtarchiv herausgegebene Publikation vor. Mehrere Autoren, die Beiträge geliefert haben, sind ebenfalls anwesend und stehen für Nachfragen zur Verfügung.

    Der neue „Leipziger Almanach“ bietet auf mehr als 400 Seiten wichtige Fakten und Erkenntnisse zur Leipziger Stadtgeschichte im weitesten Sinne des Wortes. Die Darstellungen der Historikerin Katrin Löffler zum jüdischen Leben in Leipzig und des Historikers Thomas Krzenck zur Beteiligung Leipzigs an den Kriegszügen gegen die Hussiten stehen neben kunsthistorischen und biografischen Untersuchungen von Karl-Heinz Mehnert zu Johann August Otto Gehler (1762-1822), einem Bildungsbürger der Goethezeit.

    Ebenso interessant sind die Entdeckungen Ursula Oehmes zum Leben von Richard Wagners Vater, das der berühmte Leipziger Komponist in seinen Lebenserinnerungen nur vage beschrieb. Von großem Quellenwert sind die Familienbriefe, die Halgard Kuhn im Vorfeld des 200. Jahrestages der Völkerschlacht bei Leipzig an das Stadtarchiv Leipzig übergab und die das Leben in der von Krieg und Not gezeichneten Stadt aus der Sicht bürgerlicher Frauen widerspiegeln. Des Weiteren bietet der Band Birgit Ohlhofs Zusammenstellung der neuen Literatur zur Leipziger Stadtgeschichte sowie eine Vorstellung der jungen Leipziger Künstlergruppe „Perlekin“, die schon mehrfach im Stadtarchiv ausgestellt hat.

    Der „Leipziger Almanach“ wird verlegerisch vom Leipziger Universitätsverlag betreut. Die gute Zusammenarbeit zwischen beiden Einrichtungen hat darüber hinaus auch die Herausgabe eines Katalogs zur Ausstellung „Des schönen Landes schöne Hauptstadt. Das südmährische Brünn im Spiegel seiner Geschichte“ ermöglicht, die 2015 im Stadtarchiv gezeigt worden war. Beide Publikationen können auch im Rahmen der Buchpräsentation am 29. September erworben werden.

    Das Stadtarchiv Leipzig, Torgauer Straße 74, 04318 Leipzig ist mit der Linie 3 oder 3E Richtung Taucha bzw. Sommerfeld (Haltestelle Volksgarten) zu erreichen.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ