1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schau der Künstlerin Linde Unrein ab Donnerstag im Stadtarchiv

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Ausstellung „Glutnester“ der Schweinfurter Künstlerin Linde Unrein wird am Donnerstag, 7. September, 18:30 Uhr im Stadtarchiv (Torgauer Straße 74) mit der Vernissage beginnen. Einführen wird ein musikalisch-lyrischer Dialog mit Brunhilde Fischer. Die Laudatio wird von der Leipziger Kunsthistorikerin Heidi Stecker gehalten. Zu erreichen ist das Stadtarchiv mit der Straßenbahnlinie 3/3E (Taucha, bzw. Sommerfeld), Haltestelle Volksgarten.

    Das Schaffen der Künstlerin, in erster Linie Zeichnungen und Texte, in deren Mittelpunkt die Menschen stehen, wird bis 26. Oktober kostenfrei im Rahmen der Lesesaal-Öffnungszeiten gezeigt. Als Neurologin, Psychiaterin und Psychotherapeutin kennt Linde Unrein die Menschen. Die Künstlerin erlebt es als beglückend, dass sie die Möglichkeiten fand, ihre verschiedenen Begabungen in ihren Lebensweg einzubringen und beruflich zu nutzen: „Aus den Menschen fließen die Triebkräfte als Liebe und Hass, die unser Begehren steuern und unser Leben mehr als alles andere bestimmen.“

    Linde Unrein wuchs in Stuttgart auf, studierte Medizin, Philosophie und Pädagogik in Tübingen, Bonn und Würzburg. Nach Staatsexamen und Promotion folgte eine zwölfjährige ärztliche und wissenschaftliche Tätigkeit an der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg, zuletzt als Leiterin der Tagesklinik und der Poliklinik. 1987 ließ sie sich als Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin in Schweinfurt nieder. Seit 1999 war sie als Supervisor und Dozentin in der ärztlichen psychotherapeutischen Weiterbildung tätig. Lyrische Texte entstanden schon in den 1980er Jahren; in dieser Zeit hatte sie auch erste Lesungen und Veröffentlichungen. Seit 2007 widmete sie sich vor allem der Zeichnung und der Malerei und hatte seither zahlreiche Ausstellungen, seit 2008 ist sie vorwiegend als freischaffende Künstlerin tätig. Sie ist Mitglied des BBK (Berufsverband Bildender Künstler) Unterfranken, der VKU (Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens),  der GEDOK Franken und der SAG (Schweinfurter Autoren Gruppe).

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ