4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Umzug der Daten hat begonnen: Stadtarchiv Leipzig präsentiert Online-Rechercheportal und neue Archivsoftware

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Exakt zwei Jahre nach Abschluss des Umzugs und der Einweihung des Archivbaus auf der Alten Messe präsentiert das Stadtarchiv Leipzig jetzt im Zuge der Einführung einer neuen Archivsoftware ein Online-Rechercheportal.

    Direktor Dr. Michael Ruprecht erläutert: „Ziel war es, ein Programm einzuführen, das den Ansprüchen eines modernen Archivs im Informationszeitalter gerecht wird. Die Ausschreibung erfolgte auf der Grundlage eines von uns entwickelten Anforderungskatalogs, der unter anderem eine möglichst intuitive Bedienung für Benutzerinnen und Benutzer sowie die Möglichkeit der Einrichtung einer Online-Rechercheplattform zur Bedingung machte.“

    Unter https://recherche-stadtarchiv.leipzig.de lässt sich ab sofort eine globale Suche ähnlich der großer Online-Suchmaschinen durchführen. Selbst Wortvorschläge erscheinen jetzt während des Tippens im Suchfeld und erleichtern das Finden. Daneben ist eine erweiterte Suche möglich.

    Direktor Dr. Michael Ruprecht führt aus: „Ich bin stolz auf mein Team, denn der Umzug der Daten vom alten in das neue System ist ein echter Kraftakt, den wir auf dem Weg in das digitale Zeitalter leisten. Ein erstes Paket von rund 20.000 Datensätzen aus unseren Beständen wird am 29. Oktober online gehen. Dazu zählen Unterlagen der städtischen Ämter aus dem 19. Jahrhundert sowie die Mehrzahl der mittelalterlichen Urkunden, die teilweise sogar als Digitalisate zu sehen sein werden. Auch Familienforscherinnen und -forscher dürfen sich freuen: Die Suche in den Personenstandsunterlagen zu Geburten, Hochzeiten und Sterbefällen wird deutlich vereinfacht.“

    Bis zum Abschluss der Arbeiten im Herbst 2022 werden kontinuierlich die Erschließungsdaten der über 600 weiteren Bestände vereinheitlicht, geprüft und online gestellt. Perspektivisch ist außerdem die Einführung der digitalen Bestellfunktion für Archivalien zur Einsichtnahme im Forschungssaal sowie eine Online-Terminvereinbarung vorgesehen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige