6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Friedensgebet: „Gewalt beginnt nicht mit Schlägen“

Mehr zum Thema

Mehr

    Schon seit Jahren findet alljährlich am letzten Montag im November in der Nikolaikirche zu Leipzig das Friedensgebet der Frauen statt. Es wird gestaltet u.a. von Künstlerinnen der GEDOK, die sensibilisieren möchten für das schwierige Thema, dass auch heute noch Gewalt gegen Frauen ausgeübt wird.

    Fast jeden Tag versucht ein Mann in Deutschland, seine Partnerin oder Ex-Partnerin zu töten, in 147 Fällen endete dieser Versuch im Jahr 2017 tödlich. Es wurden 140 000 Fälle von Gewalt in der Partnerschaft angezeigt, die Dunkelziffer liegt aber vermutlich höher. (Diese Zahlen des BKA nannte Familienministerin Franziska Giffey).

    Das Friedensgebet soll als Statement zum „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ dienen und eine Öffentlichkeit für das Thema anbieten.

    Die Veranstaltung beginnt am 26.11.2018 um 17 Uhr in der Nikolaikirche Leipzig und findet im Rahmen der Sächsischen Frauenwoche 2018 statt.

    Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ