4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Von Techno bis Comedian Harmonists – Führung in der Ausstellung Oh Yeah

Mehr zum Thema

Mehr

    Was die 1930er Jahre musikalisch mit den 1990er Jahren verbindet, wird im Rundgang durch 90 Jahre Pop-Musikgeschichte am Dienstag, dem 6. 11., 17 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum geklärt. Der Bogen wird von der womöglich ersten deutschen „Boygroup“ – den Comedian Harmonists über den King des Rock’n Roll bis zum Techno-DJ Dr. Motte geschlagen. Ein Rundumschlag also von der Vokalmusik ohne Instrumente bis zur „körperlosen“ elektronischen Tanzmusik.

    Die Comedian Harmonists gründeten sich 1927 in Berlin und feierten 1930 ihren Durchbruch in Leipzig. Ihre Hits sind bis heute unvergessen – die Verbreitung über die ersten Massenmedien Grammophon und Radio machte es möglich.

    Die 1990er sind wiederum geprägt vom Siegeszug des Techno und dem Massen-Event „Loveparade“.
    Es waren aber zugleich die Anfänge stilistischer Vielfalt in der Populärmusik: Hits verschiedener Genres wie Deutschrap, Schlager und Euro-Dance waren gleichzeitig in den Charts vertreten.

    Die Gäste können sich neben interessanten Geschichten auf zahlreiche Musikbeispiele und wertvolle Objekte der Popstars aus den verschiedenen Dekaden freuen, die diesen „Ritt“ durch fast hundert Jahre Popgeschichte abrunden.

    Di 6.11., 17 Uhr

    Eintritt: 5 €, erm.: 3,50 €, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ