2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag Kontaktzone Transkarpatien – Aneignung einer Region in Literatur und Film der Zwischenkriegszeit

Von Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa

Mehr zum Thema

Mehr

    Die tschechoslowakischen Modernisierungsmaßnahmen von Transkarpatien (Zakarpattja) verweisen auf eine hierarchische Struktur von Peripherie und Zentrum, die sich u.a. als diskursive Aneignung dieses Raums äußert. Jedoch vermittelten Literatur und andere künstlerische Medien eine durchaus spürbare Selbstreflexion dieses Aneignungsprozesses.

    Damit ergibt sich für den Vortrag folgende Fragestellung: Wie gestaltet sich der Prozess der Aneignung Transkarpatiens als Teil der jeweiligen Identität in der tschechischen (resp. tschechoslowakischen) und russinischen Literatur und in Filmen der Zwischenkriegszeit? Mit welchen theoretischen Modellen der Literatur- und Kulturwissenschaften kann man diesen Prozess beschreiben?

    Als Ausgangshypothese dient in Anlehnung an Mary Pratts Konzept die Kontaktzone als Metapher zur Beschreibung von Kulturkontakt. In dieser Konzeption werden Eigene und Fremde resp. Beobachter und Beobachtete in ihren häufig asymmetrischen Beziehungen zueinander gleichzeitig thematisiert.

    Die Beobachter werden selbst zum Teil der Begegnung mit dem Fremden, wie es sich in der Prosa der tschechischen Autoren (z.B. Ivan Olbrachts oder Karel Čapek) sowie auch in Texten ruthenischer Autoren zeigt. Diese Art narrativer Kontaktzone bietet eine andere Sichtweise als das bekannte, exklusive Modell der imaginierten, nationale Identität produzierenden Gemeinschaft und eignet sich zur Beschreibung regionaler transkultureller und asymmetrischer Konstellation.

    Alexander Kratochvil ist Slawist und Literaturwissenschaftler, Lehrbeauftragter am Institut für Slawistik und Hungarologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und zurzeit Fellow am Leibniz ScienceCampus EEGA in Leipzig.

    Mittwoch, 05. Dezember 2018, 17 Uhr c.t.
    GWZO, Specks Hof (Eingang A), Reichsstraße 4–6, 04109 Leipzig
    Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

    Referent: Dr. habil. Alexander Kratochvil (Humboldt-Universität zu Berlin/EEGA)

    Moderation: Dr. Christine Gölz (GWZO)

    Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ