7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. eröffnet Regionalstelle in Chemnitz

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Freitag, den 7. Dezember 2018, eröffnen wir gemeinsam mit Petra Köpping, Staatsministerin für Integration und Gleichstellung, unsere neue Regionalstelle in Chemnitz. Damit nimmt die erste, merkmalsübergreifende Antidiskriminierungsberatungsstelle für Chemnitz und die angrenzenden Landkreise Mittelsachsen, Erzgebirge und Zwickau ihre Arbeit auf.

    „Die Bekämpfung von Diskriminierungen muss in allen Teilen Sachsen stattfinden“, so Staatsministerin Köpping. „Wenn Menschen wegen ihrer Behinderung, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Identität ausgegrenzt, benachteiligt oder angegriffen werden, benötigen sie Unterstützung, um sich gegen Diskriminierung zu wehren und ihre eigenen Rechte durchzusetzen.

    Mit der Eröffnung der Regionalstelle des ADB Chemnitz vollziehen wir einen wichtigen Schritt zum Aufbau einer flächendeckenden Antidiskriminierungsberatung in Sachsen. Um Diskriminierungen nachhaltig zu bekämpfen, brauchen wir nachhaltige Hilfestrukturen vor Ort.“

    Mit der neuen Regionalstelle in Chemnitz kommt das Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) e.V. seinem Ziel, Antidiskriminierungsberatung im Freistaat Sachsen flächendeckend zu ermöglichen, einen weiteren Schritt näher. Dazu Sotiria Midelia, Geschäftsführerin des ADB:

    „Die neue Beratungsstelle in Chemnitz bedeutet für Betroffene von Diskriminierung in Chemnitz und den angrenzenden Landkreisen, endlich eine wohnortnahe Antidiskriminierungsberatungsstelle aufsuchen zu können – was bislang noch nicht der Fall gewesen ist.

    Unsere Beratungsstelle arbeitet merkmalsübergreifend, das heißt, Menschen, die aufgrund des Geschlechts, einer Behinderung, rassistischer Zuschreibung, des Lebensalters, der Religion oder sexuellen Identität Diskriminierung erlebt haben, können unsere Beratungsstelle aufsuchen und Unterstützung erhalten.“

    Neben der Staatsministerin werden zahlreiche Vertreter_innen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft beim Empfang in den neuen Räumlichkeiten am Jakobikirchplatz erwartet.

    Programm

    • 11:45 Uhr – Einlass
    • ab 12:00 Uhr – Begrüßung durch Petra Köpping, Staatsministerin für Integration und Gleichstellung, sowie durch die Geschäftsführung des ADB – im Anschluss für Presse- und Medienvertreter_innen: Beantwortung von Presseanfragen, Möglichkeiten für Interviews
    • ab 13:00 Uhr – Get-Together bei einem kleinen Imbiss, Austausch und Vernetzung
    • 14:00 Uhr – Schluss

    Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Da die Räumlichkeiten begrenzt sind, bitten wir um eine Voranmeldung.
    Das Büro ist barrierefrei zugänglich und alle Redebeiträge werden in Deutsche Gebärdensprache übersetzt.

    Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ