18.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Dürrehilfen: Die meisten Anträge aus Nord- und Ostsachsen – 323 Betriebe beantragen 33,2 Millionen Euro

Von Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Dürregeschädigte Landwirte konnten bis zum Montag vergangener Woche (10. Dezember 2018) ihre Anträge auf finanzielle Hilfen stellen. 323 Anträge auf Beihilfen sind eingegangen. Bei Gesamtschäden von rund 72,3 Millionen Euro der antragstellenden Betriebe wurden Beihilfen in Höhe von rund 33,2 Millionen Euro beantragt.

    Der mit Abstand größte prozentuale Anteil an den Gesamtschäden (22,25 Millionen Euro) und auch beantragten Beihilfen (10 Millionen Euro) ist mit etwa 30 Prozent im Landkreis Nordsachsen zu verzeichnen. Auf die Landkreise Leipzig und Görlitz entfielen jeweils rund 16 Prozent der Gesamtschäden und beantragten Beihilfen in Sachsen.

    Bereits 91 Anträge sind abschließend im zuständigen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie bearbeitet worden. Davon sind 85 mit einer Beihilfehöhe von rund 8,6 Millionen Euro bewilligt und ausgezahlt beziehungsweise zur Zahlung angewiesen. Fünf Anträge mussten aufgrund fehlender Beihilfevoraussetzungen abgelehnt werden.

    Hilfen konnten entsprechend der Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern landwirtschaftliche Betriebe erhalten, bei denen die Jahreserzeugung aus der Bodenproduktion mindestens 30 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre liegt und die in ihrer Existenz gefährdet sind.

    Für die Bewertung, ob eine Existenzgefährdung vorliegt, werden die Liquidität des Unternehmens sowie die Einkünfte und außerlandwirtschaftliches Vermögen der Betriebsinhaber oder Gesellschafter herangezogen. In Sachsen wurde von einem Gesamtbedarf von 44 Millionen Euro ausgegangen, 22 Millionen Euro davon wird der Bund bereitstellen.

    Die Zahlen im Überblick nach Landkreisen (Antragszahl / beantragte Schadenssumme / beantragte Beihilfe):

    Bautzen (42 Anträge / 7.362.877,15 Euro / 3.512.212,96 Euro

    Erzgebirgskreis (11 Anträge / 1.208.594,81 Euro / 601.497,42 Euro)

    Görlitz (53 Anträge / 12.049.915,07 Euro / 5.776.766,25 Euro)

    Leipzig (38 Anträge / 11.411.005,67 Euro / 5.489.591,11 Euro)

    Meißen (29 Anträge / 6.177.539,98 Euro / 2.802.653,61 Euro)

    Mittelsachsen (24 Anträge / 7.176.122,23 Euro / 2.792.897,20 Euro)

    Nordsachsen (69 Anträge / 22.249.728,18 Euro / 9.908.161,95 Euro)

    Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (32 Anträge / 2.694.350,83 Euro / 1.353.620,73 Euro)

    Vogtlandkreis (11 Anträge / 1.024.577,19 Euro / 507.149,85 Euro)

    Zwickau (9 Anträge / 789.966,34 Euro / 394.983,16 Euro)

    Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig insg. (5 Anträge / 252.099,62 Euro / 125849,81 Euro)

    Summe (323 Anträge / 72.396.777,07 Euro / 33.265.384,04 Euro)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige