Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gemeinsamer Lösungsansatz weiter auf Erfolgskurs

Assistierte Ausbildung in Sachsen – Hilfe für Auszubildende und Unternehmen

Die Rahmenbedingungen für den sächsischen Ausbildungsmarkt könnten kaum besser sein: Die Wirtschaft wächst, Fachkräfte werden überall dringend gebraucht und die Ausbildungsbilanz ist weitestgehend ausgeglichen. Im Jahr 2018 kam auf jeden Bewerber eine offene Ausbildungsstelle. Doch so manche Schwierigkeit gibt es noch.

Unternehmen haben einerseits zu-nehmend Probleme, offene Ausbildungsplätze zu besetzen: Die Bundesagentur für Arbeit weist für Ende September 2018 einen Anstieg der unbesetzten Berufsausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr von mehr als 19 Prozent aus. Außerdem gibt es weiterhin eine zu hohe Zahl an Ausbildungsabbrüchen und immer noch junge Menschen, die trotz der positiven Ausbildungsmarktsituation keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

„Hier schauen wir nicht einfach zu, sondern unterstützen je nach Problemlage sowohl die Jugendlichen als auch die Unternehmen“, erklärt Arbeitsminister Martin Dulig.

Die Bundesagentur für Arbeit hat von 2016 bis 2018 in Sachsen insgesamt 1,3 Millionen Euro in die Assistierte Ausbildung investiert. Auch für das Jahr 2019 stehen ausreichend Gelder zur Verfügung, um Jugendlichen mit Schwierigkeiten bei der Ausbildungssuche zu unterstützen. Der Freistaat Sachsen ergänzt dazu im Jahr 2019 das gesetzliche Angebot der Bundesagentur für Arbeit bereits zum dritten Mal mit einer Förderung.

Damit werden Jugendliche unterstützt, die nicht durch die Agenturen für Arbeit gefördert werden können. Mit rund 4,5 Mio. Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln werden bis 2020 rund 650 Plätze in vier regional- oder branchenspezifischen Angeboten ergänzend zur gesetzlichen Assistierten Ausbildung angeboten.

„Die intensive gemeinsame Betreuung der Jugendlichen in der Jugendberufsagentur trägt dazu bei, dass keiner verloren geht. Auch wenn rechnerisch für jeden Jugendlichen ein Ausbildungsplatz zur Verfügung steht, gibt es viele junge Menschen, die auf eine individuelle Begleitung während der Schule und im Betrieb angewiesen sind. Die Assistierte Ausbildung setz genau dort an.

Jeder Ausbildungsbewerber muss eine Ausbildung in einem sächsischen Betrieb finden – dafür setzen wir uns gemeinsam ein“, erklärt Reinhilde Willems, Geschäftsführerin der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit. Der Ansatz lebt davon, dass die Teilnehmer durch umfassende Vorbereitungs- und Unterstützungsangebote bereits bei der Ausbildungssuche und bei Bedarf bis zum regulären Berufsabschluss individuell begleitet werden können.

„Die Unternehmen nutzen mit dem Unterstützungsangebot die Möglichkeit, jungen Menschen eine zweite Chance zu geben“, so Minister Dulig. „Die sehr betriebsnahe Vorbereitungsphase und die Teilnahme am Förderunterricht ermöglicht es den Jugendlichen, die Betriebe von ihren praktischen Fähigkeiten und Ausbildungswillen zu überzeugen, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht alle Anforderungen vollständig erfüllen.“

Einmal den Ausbildungsvertrag in der Tasche hilft auch hier das Angebot weiter und begleitet die Jugendlichen bei Bedarf bis zum erfolgreichen Abschluss – nicht zuletzt, um einen Abbruch zu vermeiden. Die Assistierte Ausbildung bietet dann nicht nur den Jugendlichen, sondern auch den Betrieben ein umfassendes Unterstützungs- und Dienstleistungsangebot.

Und der Aufwand lohnt sich: Seit Beginn der Einführung im Jahr 2015 profitieren von der Landesförderung bereits 1295 Jugendliche mit Startschwierigkeiten in die Ausbildung von dem Angebot. Davon haben 717 junge Menschen eine betriebliche Ausbildung begonnen und bereits 92 erfolgreich beendet. Weitere 117 erhielten über das Programm eine berufliche Anschlussperspektive, beispielsweise eine Einstiegsqualifizierung oder das Nachholen eines höheren Schulabschlusses.

Mit Hilfe der Bundesagentur für Arbeit konnten 368 junge Menschen mit der Assistierten Ausbildung unterstützt werden.
Kein Talent darf verloren gehen, darin sind sich Minister Dulig und BA-Sachsen-Chefin Willems einig. Dafür müssen die vorhandenen Potentiale noch besser erschlossen werden. Gemeinsames Anliegen ist es deshalb, das Modell der Assistierten Ausbildung in Sachsen bedarfsgerecht und langfristig zu verankern.

Hintergrund:

Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage auf dem sächsischen Ausbildungsmarkt war im Jahr 2018 nahezu ausgeglichen. Insgesamt haben rund 22.300 Jungen und Mädchen mit Hilfe der Berufsberatung eine Ausbildungsstelle gesucht. Gleichzeitig wurden im vergangenen rund Jahr 21.500 betriebliche Ausbildungsstellen angeboten.

Durch regionale Unterschiede, Differenzen im Anforderungsprofil der Betriebe und den Leistungen der Schüler sowie durch feste Berufswünsche der Jugendlichen blieben jedoch knapp 2.000 Ausbildungsstellen unbesetzt. Knapp 800 Menschen hatten keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche.

Um das zu ändern, setzen sich das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit gemeinsam für Unterstützungsinstrumente ein, die den direkten Übergang in betriebliche Ausbildung ermöglichen.

MelderAssistierte Ausbildung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Leibniz-Gemeinschaft fördert Forschung am Leipziger Dubnow-Institut
Streik in der Adventszeit bei Amazon in Leipzig
Um die Artenvielfalt zu retten, sollten die großen globalen Probleme jetzt angegangen werden
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Wahnsinnige Mannschaftsleistung beschert 10 Punkte zu Weihnachten…
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegssträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.