Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Studierende und junge Absolvent*innen künstlerischer Studiengänge präsentieren ihre Arbeiten

Im Rahmen der Reihe: „girls* just wanna have …“ – Expeditionen ins junge Figurentheater 2019

Die Expeditionen sind seit mehreren Jahren eine feste Größe im Programm des Westflügels. Eine Einladung an Nachwuchskünstler*innen, ihre Arbeiten zu zeigen, und auch dieses Jahr versammelt das Wochenende Experimente und kleinere Arbeiten von Studierenden und Absolvent*innen, sowie erste Inszenierungen dieser Künstler_innen. Eine Chance, einen Blick in die aktuellen Anliegen der kommenden Generationen des Figurentheaters zu werfen, sowie anderer Kunstformen.

Dieses Jahr sind die Expeditionen Teil der Reihe „girls* just wanna have…“, ein Schwerpunkt, der in den ersten Monaten des Jahres 2019 einen Blick wirft auf Themen, die oft nur marginal auf der Bühne ihren Platz finden: sexuelle Gewalt, Todgeburt, aber auch die Suche nach Identität, nach Geschlecht, nach dem Umgang mit Leistungsdruck und gesellschaftlichen Erwartungen – die Inszenierungen dieser Reihe geben Raum für oft ungehörte Perspektiven, für den weiblichen* Blick. Themenfelder, die auch viele junge Künstler_innen umtreiben.

Die Expeditionen 2019 versammeln Studierende der Hochschule Stuttgart aus dem Bereich des Figurentheaters, aber auch Nachwuchs aus bildender Kunst und Musik, eine preisgekrönte Inszenierung aus Slowenien und viele kleine Überraschungen.

Ich bin gut isoliert

Den Auftakt machen Li Kemme und Britta Tränkler mit einer Forschungsresidenz zum Thema Coolness. Die Performerinnen untersuchen eine Woche lang Leipzig und zeigen erste Ergebnisse, die die Basis ihrer Abschlussarbeit im Studiengang Figurentheater werden sollen, im Rahmen eines Tryouts: ‚Ich bin gut isoliert‘.

‚Ich bin gut isoliert‘ ist ein visuelles Theater-Stück für Menschen ab 15 Jahren, über die Praxis des Gefühlsmanagements: Coolness – ein strategischer Umgang mit Emotionen. Die Performerin* setzt sich mit diesen risikoreichen und potentialträchtigen Verhaltenstrategien wie ein offenes Buch auf einer leeren Bühne auseinander. Dabei begegnet sie ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen. Sie begibt sich vor und mit dem Publikum auf die Suche, sich von dem Ideal der Kontrolle und der Selbstbehauptung zu emanzipieren – um alles auf allen erdenklichen Weisen zu fühlen.

Victoria 2.0

Aus Slowenien wird Moment Association zum ersten Mal in Leipzig ihre Produktion Victoria 2.0 zeigen. Die Inszenierung erhielt 2018 den renommierten Grünschnabel, einen Preis des Figurentheaterfestivals Figura in Baden für herausragende Leistungen von Nachwuchskünstler_innen.

In einer Leistungsgesellschaft wie der unseren will man auf der Seite der Gewinner stehen. Und wir investieren viel dafür. Denn Gewinner bekommen, was sie wollen. Gewinner geben nie auf. Gewinner sind diszipliniert. Gewinner warten nicht auf die perfekten Bedingungen. Gewinner wissen, dass das größte Risiko ist, kein Risiko einzugehen. Gewinner wertschätzen sich selbst. Gewinner brauchen niemandes Bestätigung.

Gewinner sind gesund und ernähren sich gesund. Gewinner sind gut gebaut und haben schöne, feste, kompakte Hintern. Gewinner haben Partner. Mit schönen, festen, kompakten Hintern. Gewinner haben Sex. Leidenschaftlichen Sex. Viel davon. Auch Freunde. Gewinner werden geliebt. Gewinner lieben das Leben. Und das Leben liebt sie. Gewinner gibt es nicht viele. Gewinner gibt es wenige. Gewinner gewinnen.

Ein Theaterprojekt mit Figuren, Objekten und Videotechnik: an den Grenzen von Drama und Darstellung, von Figuren- und Objekttheater, von Realität und Illusion.

Spiel: Zala Ana Štiglic Regie: Zoran Petrović Dramaturgie: Marek Turošík Szenografie, visuelles Design: Monika Pocrnjić, Toni Soprano Bühnenbild: Mojmir Ferenc, Matjaž Capi Capuder, Drago Pšunder

Echo of an End

Li Kemme präsentiert mit Echo of an End ihre erste Einzelarbeit und ist auf der Suche nach Stille. Die Performer*in stellt sich dem Lärm des Alltags, der niemals aufhört, und bringt diesen zum Verstummen. 10 Apparaturen stehen für den Lärm der Welt: den Lärm des Kapitalismus, den Lärm der Vergangenheit, den Lärm der Verantwortung, den der ewigen Daseinsberechtigungs-Projekte, den Lärm der Zeit, den Lärm des Wachstums, den inneren Lärm, den Lärm der Schönheit und für den Lärm in unserem Kopf.

Das Publikum kann sich frei bewegen und die nacheinander in Erinnerung gesetzten Apparaturen begutachten. 12 Minuten lang Lärm, der poetisch den Alltag greift. 12 Minuten lang Apparate, die auf eine komplexe Welt verweisen, der wir nicht entfliehen können. 12 Minuten, in der eine junge Performer*in die Suche nach ihrem Platz im eigenen Leben sucht und Lärm erzeugt, um Stille zu erreichen.

Josefine [Arbeitstitel]

Figurenbau und Stück von Verena Vollands Soloperformance sind inspiriert von der Kafka-Geschichte „Josefine und das Volk der Mäuse“.
Josefine hält sich für eine große Tänzerin, nachdem sie auf der Straße einen goldenen Schuh gefunden hat. Sie versucht sich in der Rolle der großen Diva, wird aber immer wieder auf ihr „Tier-Sein“ zurückgeworfen. Sie ist frustriert, findet dann aber doch einen Weg, ihr Publikum zu beeindrucken. [ca. 15 min]

Für dich reiß ich die schönsten Blumen raus!!!

Für dich reiß ich die schönsten Blumen raus!!! ist eine Untersuchung der Liebe von Britta Tränkler und Anne-Sophie Dautz.
Eine reduzierte Bilderwelt über das große Thema der Liebe! Die Performer*innen hinterfragen vorgefertigte Denkmuster der Liebe mit nur drei Objekten! Die Aktionen zwischen Objekt und Performer*in verkörpern die Widersprüchlichkeiten, die Gewissheiten und die Fragen der Liebe. Diese 15 Minuten geben dem Impuls Raum, Liebe und Beziehung zu überdenken, von und mit Britta Tränkler und Anne-Sophie Dautz.

Eva-Maria Schneider: Im Nebel
Liesbeth Nenoff: Mann + Hut = Rose
Eva-Maria Schneider bittet um Kontakt im Nebel der Einsamkeit, die im Dunklen noch stärker wird, und will Licht in dieses Dunkel bringen, während Liesbeth Nenoff mit einem Lambe Theater [eine Performerin und jeweils ein Gast] einen Vorgeschmack auf das diesjährige Sommerfest im Westflügel bietet: Mann + Hut = Rose fragt „Herr P., was sehen Sie hier?“ und lädt eine Person ein auf eine kleine Reise ins Surreale.
Außerdem warten diverse kleine und große Überraschungen auf die Gäste.

Das Programm:

Donnerstag, 31.01., 20 Uhr
Tryout: Ich bin gut isoliert | Li Kemme und Britta Tränkler | Saal [45–60 min]
– kurze Pause –
Tryout: Im Nebel | Eva-Maria Schneider | Saal [15-20min]
Tryout: Josefine | Verena Volland | Bar [ca. 15 min]

Freitag, 01.02., 20 Uhr
Victoria 2.0 | Moment Association | Saal [40 min]
– kurze Pause –
Tryout: Im Nebel | Eva-Maria Schneider | Saal [15-20min]
Echo of an end | Li Kemme | Bar [15 min]
Tryout Josefine | Verena Volland | Bar

Samstag, 02.02., 20 Uhr
Tryout: Im Nebel | Eva-Maria Schneider | Saal [15-20min]
Echo of an end | Li Kemme | Bar [15 min]
Victoria 2.0 | Moment Association | Saal [40 min]
– kurze Pause –
Tryout: Im Nebel | Eva-Maria Schneider | Saal [15-20min]
Für dich reiß ich die schönsten Blumen raus | Britta Tränkler und Anne-Sophie Dautz | Bar [15min]
In allen Pausen (ab Einlass 19 Uhr): Mann + Hut = Rose | Liesbeth Nenoff

Änderungen im Programm und den Zeiten sind möglich. Den aktuellsten Stand finden Sie unter www.westfluegel.de

Karten: 10 / 15 / 20 Euro
Reservierung: service@westfluegel.de | Tel. 0341/260 90 06 (Mailbox)
Onlinekartenkauf über www.westfluegel.de
Westflügel Leipzig | Hähnelstr. 27 | 04177 Leipzig | www.westfluegel.de

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Seniorensprechstunde im Familieninfobüro
Spaß, Spannung und Spektakel: 13. Pappbootrennen im Kanupark Markkleeberg
Veranstaltung: Anerkannt im Ehrenamt?! Wie stärken wir das Rückrat der sächsischen Gesellschaft?
Internationale Deutsche Meisterschaft im Para Segeln am 24. und 25. August am Geierswalder See
Gemeinsam unterwegs für neue Perspektiven im Umgang mit Depressionen
Vortragsreihe im Ariowitsch-Haus: Basiswissen zum Judentum
SPD-Generalsekretär Homann zur Morddrohung gegen Petra Köpping
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.