17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Studentinnen denken quer und präsentieren Imagekampagne

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    „Nebenan. Gefunden. Nordsächsisch.“ So heißt eine von drei Leipziger Studentinnen konzipierte Imagekampagne, welche Studierende zur Jobsuche im Landkreis Nordsachsen motivieren soll. Die Kampagne ist Bestandteil des Projekts „quer denken – zwischen Wirtschaft und Hochschule“, wurde von den angehenden Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen Verena Betz, Sina Musfeldt und Freya de l’Isle konzipiert und gestern (14.02.2019) an der Universität Leipzig offiziell vorgestellt.

    Unter dem Motto „Nebenan. Gefunden. Nordsächsisch.“ verfolgt die Kampagne das Ziel, Unternehmen des Landkreises Nordsachsen und Studierende der Leipziger Hochschulen gegenseitig auf ihr Potenzial aufmerksam zu machen. „Wir möchten Hochschulabsolventen mit potentiellen Arbeitgebern der Region zusammenbringen. Dabei eröffnen sich für beide Gruppen spannende und vielversprechende Perspektiven“, so Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos).

    SportSpar Eilenburg, die WFG-Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH des Landkreises Nordsachsen, die Agentur für Arbeit Oschatz sowie M&M|Maikirschen & Marketing e.K. Oschatz als projektbegleitende Agentur präsentieren sich in der Kampagne als attraktive Arbeitgeber aus der Region.

    In Interviews informieren Unternehmensvertreter beispielsweise über aktuelle Stellen oder die Anforderungen an potentielle Bewerber. Akademikern stehen sie aufgeschlossen gegenüber. „Quereinsteiger sind immer willkommen, ich bin selbst einer“, bekräftigte Jan Klammann, Head of Marketing bei SportSpar. Plakate mit unterschiedlichen Motiven sollen in Leipzig für das Anliegen werben.

    Offiziell vorgestellt wurde die Kampagne am Donnerstag (14.02.2019) bei einer Auftaktveranstaltung im Geisteswissenschaftlichen Zentrum der Universität Leipzig. Neben den Projektumsetzerinnen waren auch Vertreter der Unternehmen, das Team von „quer denken“ sowie Studierende der Universität Leipzig vor Ort. Nordsachsens Landrat Kai Emanuel eröffnete die Veranstaltung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige