19.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verantwortung erfahren – an Todesmärsche erinnern – den Opfern gedenken

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Für den 13. und 14. April ruft die Radsportsektion des Roten Stern Leipzig zu einer Fahrraddemonstration mit Radsportcharakter unter dem Motto „Verantwortung erfahren – gemeinsam gegen alte und neue Nazis“ von Leipzig über Wurzen nach Chemnitz auf. Hintergrund dieser Tour ist, dass es auch über 70 Jahre nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus im Freistaat Sachsen immer wieder Aktivitäten rechtsextremer Zusammenschlüsse, Rechtsrockkonzerte,

    Überfälle auf Flüchtlingsunterkünfte und Übergriffe auf Andersdenkende gab und gibt. Hoyerswerda, Mügeln, Heidenau, Bautzen, Freital oder Chemnitz stehen exemplarisch für diese sächsischen Verhältnisse, aber eben auch immer wieder Wurzen, wo seit den 90ern kontinuierlich rechtsextremistische und fremdenfeindliche Aktivitäten zu verzeichnen sind.

    „Ein guter Anlass für einen Zwischenstopp in der Muldenstadt, bei dem nicht nur an die Opfer neuer rechter Gewalt erinnert werden soll, sondern auch an die letzten Verbrechen der Nationalsozialisten im April 1945.“, sagt Klaudia Nacuer vom BdA Leipzig. Am 13. April trafen auf den Muldenwiesen vor Wurzen die Insassen von Leipziger Konzentrations-, Arbeits- und Haftlagern ein, die sich auf sogenannten Todesmärschen befanden und mussten unter härtesten Bedingungen eine Nacht verbringen.

    An dieses Ereignis erinnert ein Stein mit Inschrift, an dem die Radsportler gemeinsam mit dem Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) und dem Bund der Antifaschisten Leipzig (BdA) den Menschen gedenken, die diese Qualen einst erdulden mussten. Der BdA trifft sich zuvor im kleinen Ort Bennewitz, wo ebenfalls ein Gedenkstein an die Todesmärsche erinnert. Bereits zum 20. Mal beteiligt er sich damit an der Initiative der Gruppe „Gedenkmarsch für die Opfer der Todesmärsche im Muldental“, die an verschiedenen Orten entlang der authentischen Route, kleine Gedenken veranstaltet und Teile der Strecke zu Fuß zurücklegt.

    Interessierte sind herzlich eingeladen, sich anzuschließen. Den Ablaufplan finden Sie unten stehend.

    Ablaufplan für BdA-Gedenken:

    09:30 Uhr Gedenken am Bennewitzer Freizeithaus
    10:00 Uhr Start Gedenkweg nach Wurzen
    10:30 Uhr Gemeinsames Gedenken mit Stadtverwaltung, NDK und der Radgruppe des Roten Stern Leipzig auf den Muldenwiesen
    11:30 Uhr Imbiss beim NDK (Domplatz 5)

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige