19.4°СLeipzig

Todesmärsche

- Anzeige -

Lesung im Kultur- und Bürger/-innenzentrum D5 in Wurzen: Dem Tod davongelaufen

„Wir wollen leben und wir werden es wagen, weil wir dieses wunderbare, freie, abenteuerliche Leben zurückhaben wollen.“ Dies ist der Leitsatz des Buches „Dem Tod davongelaufen“, zu dem das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. am 06. Mai 2022 eine Lesung veranstaltet. „Das Buch handelt von neun Frauen, die eine schreckliche Geschichte teilen und sich dennoch […]

Heute in Wurzen: Gedenken an die Opfer der Todesmärsche 1945

Gemeinsam wollen wir der Opfer der Todesmärsche 1945 gedenken. Wir treffen uns 17 Uhr am Gedenkstein an den Muldenwiesen (Nähe Dreibrückenbad) in Wurzen, um mit dem 2007 vom NDK produzierten Hörspiel „Auf der Flucht vor der Freiheit“ an die Opfer der Verbrechen des Naziregimes in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges zu erinnern. In den […]

Gedenken an die Opfer der Todesmärsche 1945

Gemeinsam wollen wir der Opfer der Todesmärsche 1945 gedenken. Wir treffen uns 17 Uhr am Gedenkstein an den Muldenwiesen (Nähe Dreibrückenbad) in Wurzen, um mit dem 2007 vom NDK produzierten Hörspiel „Auf der Flucht vor der Freiheit“ an die Opfer der Verbrechen des Naziregimes in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges zu erinnern. In den […]

Gedenken an die Opfer der Todesmärsche 1945 – Erinnerung an den Muldenwiesen

In der Nacht vom 13. zum 14. April 1945 mussten mehrere hunderte Zwangsarbeiter:innen und Häftlinge aus Lagern der Leipziger Rüstungsindustrie eine damals eiskalte Nacht auf den Wiesen an der Mulde bei Wurzen verbringen. Sie wurden am 13. April unter brutaler Bewachung von SS-Truppen auf sogenannte Evakuierungsmärsche, heute bekannt als die Todes- oder Hungermärsche, geschickt. Entkräftet, […]

Foto: Ingo Stange

Gedenken an Opfer der Todesmärsche an den Muldenwiesen

In der Nacht zum 14. April 1945 mussten mehrere hunderte Zwangsarbeiter/-innen und Häftlinge aus Lagern der Leipziger Rüstungsindustrie eine damals eiskalte Nacht auf den Wiesen an der Mulde bei Wurzen verbringen. Sie wurden am 13. April unter brutaler Bewachung von SS-Truppen auf sogenannte Evakuierungsmärsche, heute bekannt als die Todes- oder Hungermärsche, geschickt.

Ausschnitt der Gedenktafel des Gedenksteins. Foto: Melanie Haller

Gedenken an den Muldenwiesen

Wie in jeden Jahr seit 2015 möchten dazu aufrufen, der Opfer der Todesmärsche 1945 am Gedenkstein an den Muldenwiesen (Dreibrückenbad) in Wurzen zu gedenken. Der Stein wurde 2015 mit einer Gedenktafel versehen und gemeinsam mit Delegationen aus Frankreich und Tschechien in Erinnerung an die Opfer der Todesmärsche eingeweiht.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Fahrradtour zum Gedenken an Opfer der Todesmärsche

Am 6. September 2020 wird es anlässlich des Weltfriedenstages am 1. September eine Gedenkfahrt mit Fahrrädern von Borsdorf nach Wurzen geben. Hintergrund ist, dass der diesjährige Gedenkmarsch für die Opfer der Todesmärsche im Frühjahr 1945 im Mai coronabedingt ausfallen musste.

Gedenken an Todesmärsche im September

Die für Sonntag, den 3. Mai im Muldental geplanten Gedenken für die Opfer der Todesmärsche 1945 müssen aufgrund der Einschränkungen leider verschoben werden. So ist geplant, diese am 6. September, den Sonntag nach dem Weltfriedenstag, stattfinden zu lassen.

Gedenkmarsch 2017 in Bennewitz. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

20. Gedenken für die Opfer der Todesmärsche im Muldental

Am 8. Mai 2019 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges und der Nazidiktatur in Europa zum 74. Mal. Noch in den letzten Kriegstagen versuchten SS und Gestapo die von ihnen begangenen Verbrechen durch neue Verbrechen zu verwischen.

Eröffnung der Gedenktafel 2015. Foto: Privat

Verantwortung erfahren – an Todesmärsche erinnern – den Opfern gedenken

Für den 13. und 14. April ruft die Radsportsektion des Roten Stern Leipzig zu einer Fahrraddemonstration mit Radsportcharakter unter dem Motto „Verantwortung erfahren – gemeinsam gegen alte und neue Nazis“ von Leipzig über Wurzen nach Chemnitz auf. Hintergrund dieser Tour ist, dass es auch über 70 Jahre nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus im Freistaat Sachsen immer wieder Aktivitäten rechtsextremer Zusammenschlüsse, Rechtsrockkonzerte,

- Anzeige -
Scroll Up