19.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weiterhin sehr hohe Waldbrandgefahr in den Wäldern Nordsachsens

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Hohe Waldbrandgefahr besteht derzeit durch die extrem lang anhaltende Trockenheit und die frühsommerlichen Temperaturen in den Wäldern des Landkreises Nordsachsen. Für die Dübener und Dahlener Heide sowie den Wermsdorfer Wald gelten aktuell die höchsten Waldbrandgefahrenstufen 5 bzw. 4.

    Waldbesuchern ist das Betreten des Waldes einschließlich der nichtöffentlichen Waldwege und der zum Reiten ausgewiesenen Wege bei Waldbrandgefahrenstufe 5 verboten. Die öffentlichen Wege und Straßen im Wald dürfen daher nicht verlassen werden.

    Bei Waldbrandgefahrenstufe 4 dürfen die nichtöffentlichen Waldwege genutzt, aber nicht verlassen werden. Aktuelle Angaben zur Waldbrandgefahrenstufe sind unter folgender Internetadresse erhältlich: https://www.mais.de/php/sachsenforst.php

    Wie die Untere Forstbehörde in diesem Zusammenhang weiter informiert, ist es ganzjährig verboten, die Waldwege mit Motorfahrzeugen zu befahren. Außerdem darf an den Zufahrten nicht geparkt werden, damit die Feuerwehren und Rettungskräfte im Notfall den Einsatzort zügig erreichen können.

    Aufgrund der in den letzten Wochen bereits wiederholt aufgetretenen Brände im Wald sind die Menschen zu extremer Vorsicht und Wachsamkeit aufgerufen. Grundsätzlich ist das Rauchen, Grillen und Entzünden von Lagerfeuern im Wald verboten. Zuwiderhandlungen gelten als Ordnungswidrigkeit und können mit einem Bußgeld bis zu 2.500 Euro geahndet werden.

    Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige