18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Waldbrandgefahr

Waldbrandgefahr: Grillplätze und Feuerstellen bitte nicht nutzen

Das Amt für Stadtgrün und Gewässer bittet die Leipzigerinnen und Leipziger dringend, aufgrund der aktuellen mittleren bis hohen Waldbrandgefahr, die Grillplätze und Feuerstellen im Stadtwald Leipzig nicht zu nutzen.

Höchste Waldbrandgefahrenstufe im nördlichen Nordsachsen

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit bei derzeit hochsommerlichen Temperaturen und teilweise starkem Wind gilt im nördlichen Teil des Landkreis Nordsachsen aktuell die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5. Das teilte die Untere Forstbehörde am Donnerstag (17.06.21) mit.

Waldbrandgefahr im Blick: Die neue Waldbrandsaison startet am 1. März

Ab dem 1. März informieren Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst wieder über die örtliche Waldbrandgefahr in Sachsen. Bis zum Oktober wird nun tagaktuell die Waldbrandgefahrenstufe für 31 sächsische Vorhersageregionen berechnet und bekanntgegeben. Dabei sind die letzten Schneefelder vor kurzem erst getaut. Drohen jetzt schon Waldbrände?

Höchste Waldbrandgefahrenstufe im Norden des Landkreises Nordsachsen

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit bei frühsommerlichen Temperaturen und teilweise starkem Wind gilt im nördlichen Bereich des Landkreis Nordsachsen aktuell die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5. Das teilte die Untere Forstbehörde am Freitag (24.04.2020) mit. Besuchern ist damit in diesem Bereich das Betreten des Waldes einschließlich der nichtöffentlichen Waldwege und der zum Reiten ausgewiesenen Wege verboten.

Vorsicht im und in der Nähe von Wald: Hohe Waldbrandgefahr – aktuell und zu Ostern

Alle nördlichen Gebiete von Sachsen einschließlich der Landeshauptstadt Dresden wurden heute in die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe 4 (hohe Gefahr) eingestuft. Im nördlichen Teil des Landkreises Bautzen ist die Gefahr eines Waldbrandes sogar sehr hoch (Stufe 5). In allen übrigen Regionen gilt die mittlere Waldbrandgefahrenstufe 3. Die aktuelle Prognose lässt auch für das Osterwochenende keine Entspannung erkennen.

Die neue Waldbrandsaison startet am 1. März

Ab dem 1. März informieren Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst wieder über die örtliche Waldbrandgefahr in Sachsen. Bis zum Oktober wird tagaktuell die Waldbrandgefahrenstufe für 31 sächsische Vorhersageregionen berechnet und bekannt gegeben.

Höchste Waldbrandgefahrenstufe im gesamten Landkreis Nordsachsen

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit bei hochsommerlichen Temperaturen gilt seit heute überall im Landkreis Nordsachsen die höchste Waldbrandgefahrenstufen 5. Das teilte die Untere Forstbehörde am Mittwoch (26.06.19) mit. Besuchern ist damit das Betreten des Waldes einschließlich der nichtöffentlichen Waldwege und der zum Reiten ausgewiesenen Wege verboten. Öffentliche Wege und Straßen durch den Wald dürfen nicht verlassen werden. Bislang galt die Stufe 5 nur im nördlichen Teil des Landkreises.

Waldbrandgefährdung durch Feuer

Frühjahr- und Sommermonate sind beliebte Zeiträume, wo verstärkt gesellige Veranstaltungen und Familienfeierlichkeiten im Freien stattfinden. Dabei werden immer wieder Feuerwerke und Lagerfeuer zur Abrundung der Festlichkeiten bei den Kommunen beantragt. Gleichzeitig kann allerdings das Waldbrandrisiko durch längere Hitze- und Trockenperioden deutlich ansteigen. Der Funkenflug eines offenen Feuers stellt generell ein hohes Gefahrenpotential für angrenzende Waldflächen, aber auch für einzelnstehende Feldgehölze dar.

Weiterhin sehr hohe Waldbrandgefahr in den Wäldern Nordsachsens

Hohe Waldbrandgefahr besteht derzeit durch die extrem lang anhaltende Trockenheit und die frühsommerlichen Temperaturen in den Wäldern des Landkreises Nordsachsen. Für die Dübener und Dahlener Heide sowie den Wermsdorfer Wald gelten aktuell die höchsten Waldbrandgefahrenstufen 5 bzw. 4.

Hohe Waldbrandgefahr bei Osterfeuer beachten – Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst mahnen zur Vorsicht

Die Osterzeit wird in vielen Regionen Sachsens traditionell mit einem Osterfeuer begangen. Jedoch können bereits leichter Funkenflug oder heiße Aschereste Waldbrände auslösen. Insbesondere die frühsommerlichen Temperaturen bringen eine erhöhte Waldbrandgefahr mit sich.

Die neue Waldbrandsaison hat begonnen

Seit heute (1. März) informieren Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst wieder über die örtliche Waldbrandgefahr in Sachsen. Bis zum Oktober wird tagaktuell eine der fünf Gefahrenstufen für jede der 31 sächsischen Vorhersageregionen berechnet. Bereits im ausklingenden Winter kann die Waldbrandgefahr durch fehlende Schneelage, ausbleibende Niederschläge, Frosttrocknis und vorfrühlingshafte Temperaturen mit Föhnwinden deutlich erhöht sein.

Im Landkreis Leipzig: Verbot von Feuerstellen im und am Wald bei aktueller Waldbrandgefahr

Durch die seit Wochen anhaltende Hitze und Trockenheit ist die Waldbrandgefahr in den Wäldern des Landkreises akut und dauerhaft auf hohem Niveau. Die Böden sind so ausgetrocknet, dass selbst durch gelegentliche Regenschauer nicht genügend Wasser ins Erdreich gelangt, um die Gefahrensituation zu entspannen. Auch sonst feuchtere Laubholzbereiche weisen nun eine trockene und leicht entzündliche Bodenvegetation auf. Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit sind die häufigsten Ursachen einer Brandentstehung und stellen jetzt ein besonderes Gefahrenpotenzial für Waldbrände dar.

Waldbrandgefahrenstufe 4: Lagerfeuer untersagt

Seit dieser Woche gilt für das Stadtgebiet von Leipzig die Waldbrandgefahrenstufe 4. Brandschutz und achtsames Verhalten in Grünanlagen sind in dieser Situation oberstes Gebot. Das bedeutet u. a., dass auf den von der Stadt bereitgestellten drei öffentlichen Lagerfeuerplätzen Friesenstraße, Nonnenweg (nähe AOK und Clara-Zetkin-Park) sowie am Marienweg im hinteren Rosental (Feuerstelle Nähe Rosentalturm) das Abbrennen von Lagerfeuern untersagt ist.

Gerade die Bettelparagraphen richten sich unübersehbar gegen die Roma auf Leipzigs Straßen

Manchmal ist es schlicht falsches Denken, was Leipzigs Stadtverwaltung Vorlagen schreiben lässt, die rein rechtlich sofort in die Tonne gehören. So wie die „5. Verordnung zur Änderung der Polizeiverordnung über öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Stadt Leipzig vom 09.12.2009“ aus dem überforderten Ordnungsdezernat, die jetzt im Stadtrat seltsame Blüten treibt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -