-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Linke Sachsen ruft zu Demonstration „Ein Europa für alle“ am 19. Mai in Leipzig auf

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Sonntag vor dem Wochenende der Europawahl ruft Die Linke in Sachsen zur Teilnahme an einer Großdemonstration unter dem Motto „Ein Europa für alle – deine Stimme gegen Nationalismus“ auf. Bei den Demonstrationen wird ein Zeichen für ein demokratisches, friedliches und solidarisches Europa setzen.

    Im Aufruf des Bündnisses heißt es: „In Zeiten nationaler Alleingänge ist es wichtiger denn je, dass wir uns als solidarische Gesellschaft für ein Europa einsetzen, das Demokratie und Rechtsstaatlichkeit über Grenzen hinweg verwirklicht. Gemeinsam sagen wir: Die EU muss sich ändern, wenn sie eine Zukunft haben will.“

    Die Demonstrationen finden zeitgleich am 19. Mai in Hamburg, Berlin, Leipzig, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München und anderen europäischen Städten statt und werden von einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen getragen. So rufen beispielsweise attac, die NaturFreunde, der Mehr Demokratie e. V. und campact zur Teilnahme auf. Neben Redebeiträgen werden außerdem Auftritte der Bands Klaus Renft Combo und Großstadtgeflüster erwartet.

    Antje Feiks, Landesvorsitzende von Die Linke Sachsen sagt zur Demonstration: „Wir stehen voll hinter dem Anliegen der Demonstrationen. Nach den Verwüstungen, die der Marktradikalismus angerichtet hat, versuchen jetzt rechte Kräfte soziale und demokratische Errungenschaften weiter zu schleifen. Unsere Alternative ist klar: Wir wollen ein Europa von unten, mit Stärkung von Sozialstaat und demokratischen Rechten.“

    Weitere Informationen:

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ