5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Interdisziplinäres Schädelbasiszentrum am Klinikum St. Georg zertifiziert

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Um die Versorgung von Patienten mit komplexen Erkrankungen innerhalb der Schädelbasis besser zu gewährleisten, gründete das Klinikum St. Georg das Schädelbasiszentrum, welches nun auch die offizielle Zertifizierung erhalten hat. Das neue Zentrum versteht sich als ein interdisziplinärer Zusammenschluss von Ärzten und kooperierenden Einrichtungen.

    In wöchentlichen Konferenzen diskutieren die Ärzte, aus der Endokrinologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Kinderchirurgie, Neuroanästhesie/-intensivmedizin, Neurochirurgie, Ophthalmologie, Onkologie, Pathologie/Neuropathologie, Plastische Chirurgie, Radiologie/Neuroradiologie sowie Strahlentherapie die Therapieoptionen für jeden einzelnen Patienten.

    Die Leitung des neuen Zentrums übernehmen Dr. Andreas Boehm, Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Dr. Oliver Sorge, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie. „Die Schädelbasis ist eine in anatomischer und funktioneller Hinsicht sehr bedeutende Körperregion. Die spezielle schwer zugängliche Lage, die darin liegenden wichtigen Organe (Augenhöhle und Sehnerv, Hörschnecke, Gleichgewichtsorgan und Gehörknöchelchen, Hirnanhangsdrüse) stellen eine besondere Herausforderung dar“, erklärt Boehm und Sorge ergänzt: „Zudem verlaufen hier viele Nerven und Gefäße von und zum Gehirn, deren Funktionieren einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität hat“.

    Treten hier Erkrankungen, Entwicklungsstörungen, Verletzungen, Entzündungen und Tumoren auf, erfordert die komplexe Diagnostik und Therapie die enge Zusammenarbeit vieler Fachdisziplinen.

    Im Rahmen der Gründungsvorbereitung wurde eine Vielzahl von Therapiestandards für viele spezielle Krankheitsbilder erstellt. „Die gesamte Struktur des Schädelbasiszentrums am Klinikum St. Georg von der strukturierten Diagnostik über die Falldiskussion im Schädelbasisboard bis zur leitliniengerechten Therapie und Nachsorge wurde im Rahmen des Zertifizierungsprozesses der deutschen Gesellschaft für Schädelbasischirurgie überprüft. Die Erteilung des Zertifikates als Zentrum für Schädelbasischirurgie ist für die beteiligten Fachabteilungen ein großer Erfolg“, ergänzt Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin des Klinikums.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige