8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Medizin für Jedermann im Universitätsklinikum Leipzig: Die Leber – was sie schützt, was sie schädigt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Was bringt eine Leber-Diät? Ist Alkohol immer schädlich für sie? Welche Rolle spielen unsere Gene? Wie können wir uns vor Infektionen der Leber schützen? Diese und andere Fragen rund um die Gesundheit der Leber wird Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Sektion Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Medizin für Jedermann" beantworten.

    „Entschlacken und Entgiften liegen ja heute im Trend. Aber eine gesunde Leber kann man nicht gesünder machen“, sagt Prof. Berg. „Was bringen also sogenannte Leberdiäten, wer könnte davon profitieren?“

    Weiterhin wird der Leipziger Leber-Experte erläutern, was Alkohol mit einer Fettleber zu tun hat und wie viel Alkohol eigentlich schädlich ist. Da fast ein Viertel aller Erwachsenen hierzulande von Leberverfettung betroffen ist, muss es aber noch andere Gründe für die Einlagerung von Fett in den Leberzellen geben. Und die gibt es – weil oft zu viel gegessen und sich zu wenig bewegt wird.

    „Für die Entwicklung einer Leberverfettung spielen aber auch unsere Gene eine wichtige Rolle. Selten können Genveränderungen auch eigenständige erbliche Lebererkrankungen auslösen „, so Prof. Berg. „Wenn man diese aber früh erkennt, sind heutzutage angeborenen Erkrankungen der Leber gut behandelbar.“

    Gefährlich können Infektionen der Leber werden, weil sie nicht nur zu einer schweren Leberentzündung führen können mit Risiko der Entwicklung eines Leberversagens, sondern auch chronische Verläufe nehmen können mit dem Risiko einer Leberzirrhose oder gar für Leberkrebs. „Meist sind Viren die Auslöser“, warnt der Leipziger Hepatologe.

    „Besonders auf Fernreisen kann man sich infizieren: Die Hepatitis-A und Hepatitis-E-Viren werden über kontaminiertes Trinkwasser oder kontaminierte Nahrung übertragen. Die Hepatitisviren B (Delta) und C breiten sich hingegen über Blut- und Schleimhautkontakte aus. Bei meinem Vortrag werde ich erläutern, wie man sich zum Beispiel mit Impfungen vor Virusinfektionen der Leber schützen kann.“

    Info:

    Medizin für Jedermann – Die Leber: Was sie schützt, was sie schädigt
    5. Juni 2019,
    18.15 bis 19.30 Uhr

    Universitätsklinikum Leipzig,
    Hörsaal im Haus 4,
    Liebigstraße 20,
    04103 Leipzig

    Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige