1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Patienten mit Herzschwäche profitieren von Kooperation zwischen Ärzten und Apotheken

Mehr zum Thema

Mehr

    Kooperieren Ärzte und Apotheken, verbessert sich die Einnahmetreue und Lebensqualität von Patienten mit Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Dies zeigen die Ergebnisse der Studie PHARM-CHF unter Leitung von Prof. Ulrich Laufs, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL), und Prof. Martin Schulz, Geschäftsführer Arzneimittel der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

    Der Anteil einnahmetreuer Patienten verdoppelte sich durch die Intervention von 43 Prozent vor Studienbeginn auf 86 Prozent im ersten Studienjahr.

    Die neuen Erkenntnisse wurden vor einigen Tagen auf dem Europäischen Herzinsuffizienz-Kongress in Athen vorgestellt und veröffentlicht.
    PHARM-CHF ist weltweit die erste randomisierte Studie, die den Effekt einer andauernden und fachübergreifenden Intervention untersuchte, die auf regelmäßigen Kontakten mit einer öffentlichen Apotheke und der Versorgung mit dort je nach Patient individuell zusammengestellter Medikation bei Herzschwäche basiert.

    PHARM-CHF steht dabei für Pharmacy-based interdisciplinary Program for Patients with Chronic Heart Failure: A Randomized Controlled Trial (Apothekenbasiertes interdisziplinäres Programm für Patienten mit chronischer Herzmuskelschwäche: Eine randomisierte kontrollierte Studie).

    „Eine niedrige Einnahmetreue stellt ein relevantes Problem bei der Arzneimitteltherapie herzinsuffizienter Patienten dar. Sie führt zu einer Verschlechterung der Erkrankung, dadurch bedingten Krankenhausaufenthalten und zu höherer Sterblichkeit“ erklärt Prof. Laufs.

    „Eine regelmäßige Medikamenteneinnahme ist für Patienten mit Herzschwäche eine große Herausforderung, da sie in aller Regel an mehreren Krankheiten leiden und die Anzahl einzunehmender Arzneimittel entsprechend sehr groß ist“, ergänzt Prof. Schulz.

    Hier setzte die PHARM-CHF-Studie an. Erstmals in Deutschland wurden in einer apothekenbasierten Studie Patienten zufällig auf eine Interventions- beziehungsweise Kontrollgruppe verteilt. Die Intervention zielte dabei nicht nur darauf ab, Einnahmetreue und Lebensqualität zu verbessern, sondern auch die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) zu erhöhen.

    Insgesamt 237 Patienten, im Mittel 74 Jahre alt, wurden zufällig einer der beiden Gruppen zugeteilt. Die Analyse der Gesamtmedikation, ein auf Arzneimittelrisiken geprüfter Medikationsplan und die (zwei-) wöchentlichen Besuche der Patienten in ihrer Apotheke waren zentrale Bestandteile der Intervention.

    In der Apotheke erhielten die Patienten ihre Medikation in Wochendosetten, außerdem wurden Blutdruck und Puls gemessen und sie erhielten Beratungen zur Arzneimitteltherapie und zu Anzeichen einer Verschlechterung der Herzschwäche. Kooperierende Apotheken und Arztpraxen tauschten sich zu Fragen der sicheren Arzneimitteltherapie aus.

    Vor Beginn der Studie hatten die Patienten im Mittel für weniger als 70 Prozent der Tage Medikation. Als einnahmetreu (Medikation für mindestens 80 Prozent der Tage) eingestuft werden konnten gerade einmal 43 Prozent. Die Intervention der PHARM-CHF-Studie verbesserte die mittlere Einnahmetreue von drei Arzneistoffklassen, die bei Herzinsuffizienz nachweislich die Sterblichkeit senken, signifikant.

    Sie erhöhte gleichzeitig in bedeutendem Maß den Anteil derjenigen, die als einnahmetreu eingestuft werden konnten, auf 86 Prozent. Außerdem konnte in der Langzeitbeobachtung über zwei Jahre eine relevant verbesserte Lebensqualität festgestellt werden.

    Für Prof. Laufs bestätigen die Ergebnisse, dass die gemeinsame Betreuung entscheidend beitragen kann, die Einnahmetreue und die Lebensqualität von Patienten mit Herzinsuffizienz zu verbessern: „Kardiologen und Hausärzte würden eine solche pharmazeutische Dienstleistung begrüßen, weil sie den Patienten hilft, die mit dem Arzt vereinbarte Therapie optimal umzusetzen, vor allem, ihre Arzneimittel langfristig in der richtigen Dosierung einzunehmen“, so der UKL-Kardiologe.

    Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ