Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fachtagung „Wie wir wurden was wir sind – und wohin wir wollen“

Am Montag diskutierten StMin Petra Köpping, Stefan Körzell, MdL Rico Gebhardt, MdL Dr. Claudia Maicher mit Prof. Dr. Klaus Dörre über den aktuellen Stand des deutschen Einigungsprozesses und die Auswirkungen auf die derzeitige und zukünftige politische Situation. Die Fachtagung „Wie wir wurden was wir sind – und wohin wir wollen“ fand im Rahmen der Mitgliederversammlung von ARBEIT UND LEBEN Sachsen statt. Auf der Geschäftssitzung am Dienstag wurde Markus Schlimbach von den Mitgliedern zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Mit der diesjährigen Fachtagung unter dem Titel „Wie wir wurden was wir sind – und wohin wir wollen“ hat ARBEIT UND LEBEN Sachsen bewusst eine aktuelle Debatte um die Auseinandersetzung mit der Nachwendezeit aufgegriffen und gewerkschaftliche, wissenschaftliche sowie politische Perspektiven zusammengebracht.

In Rahmen seiner Begrüßung führte Frank Schott, Geschäftsführer ARBEIT UND LEBEN Sachen, auch anhand persönlicher Erinnerungen zum Thema der Veranstaltung hin. Auch den gesellschaftlichen Rechtsruck und die insbesondere im Osten Deutschlands erfolgreiche Instrumentalisierung von Unzufriedenheit und teils berechtigten Ängsten durch die AfD ließ Frank Schott angesichts des Themas nicht unkommentiert und forderte „klare Kante“ gegen diese rechtspopulistische Partei.

Aus gewerkschaftlicher Sicht machte Stefan Körzell, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB, in seinem Beitrag deutlich, dass Ungerechtigkeiten wie 21% niedrigere Durchschnittslöhne im Osten Deutschlands 30 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht bloß ein Ärgernis seien – sondern schlichtweg inakzeptabel.

Prof. Dr. Klaus Dörre, Lehrstuhlinhaber für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, gab im Anschluss zu bedenken, dass heutige Transformationsprozesse auch deshalb bei vielen Ostdeutschen Ängste vor einer „zweiten Wende“ wecken. Ursächlich hierfür seien nicht zuletzt die „gebrochenen Versprechen“ in der Wende- und Nachwendezeit. Dies sei zwar nicht die alleinige Ursache, wohl aber ein nicht zu unterschätzender Faktor, der den aktuellen gesellschaftlichen Rechtsruck gerade in den ostdeutschen Bundesländern begünstigt.

Dass Dörre keineswegs ein Bewohner des akademischen Elfenbeinturms ist, bewiesen seine durchaus praxisorientierten Vorschläge in Richtung von Gewerkschaften und Politik: „Wir benötigen eine gesellschaftliche Auseinandersetzung über die Zukunft der Republik – den östlichen Teil eingeschlossen. Diese Auseinandersetzung können die demokratischen Kräfte gewinnen.“ Dass hierbei auch endlich wieder Themen wie Arbeitszeitverkürzung und Umverteilung diskutiert werden müssten, traf unter den Anwesenden auf viel Zustimmung.

Auch im Rahmen der Podiumsdiskussion – moderiert von der Journalistin Antonie Rietzschel – stand die Frage „wohin wir wollen“ im Mittelpunkt, stets jedoch vor dem Hintergrund der Entwicklungen der Nachwendezeit. Vielen Menschen aus der ehemaligen DDR ginge es nicht zuletzt um die Anerkennung ihrer Lebensleistung, betonte Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag.

Auch heute noch seien Abwertungserfahrungen für Menschen im Osten Deutschlands an der Tagesordnung, wenn beispielsweise führende Landespolitiker/-innen die niedrigen Lohnkosten in den jeweiligen Bundesländern als Standortvorteil anpreisen, gab Dr. Claudia Maicher, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, zu bedenken.

Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft müsse es daher sein, den Menschen mit ihren berechtigten Anliegen das Gefühl zu vermitteln, nicht als Bittsteller auftreten zu müssen, folgerte Prof. Dr. Klaus Dörre: „Kopf hoch!“ Diesem Appell schloss sich Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, mit ihrem Plädoyer an, die Entwicklung von Zukunftsperspektiven für ostdeutsche Regionen, in denen in naher Zukunft viele Menschen von Transformationsprozessen betroffen sein werden, visionär partizipativ und vor allen Dingen selbstbewusst zu gestalten. Leider hat der CDU-Vertreter seine Teilnahme kurzfristig absagen müssen.

Die rege Beteiligung der über 80 Anwesenden an der Diskussion machte noch einmal deutlich, dass die Fachtagung ein höchst relevantes Thema in den Mittelpunkt gestellt hat, das ARBEIT UND LEBEN Sachsen im Laufe des Jahres noch weiter beschäftigen wird.

Mitgliederversammlung 2019

Die Geschäftssitzung der Mitgliederversammlung 2019 fand tags darauf unter der Leitung von Vorstandsmitglied Frank Fischer statt. Nach der Eröffnung und Begrüßung, der Feststellung der Beschlussfähigkeit und der Abstimmung über die Tagesordnung berichtete der 1. Vorsitzende, Dr. Ralph Egler, aus der Vorstandsarbeit des zurückliegenden Jahres. Anschließend konnte Geschäftsführer Frank Schott in seinen Erläuterungen zum Geschäftsbericht den Anwesenden einen detaillierten Einblick in die umfangreiche Arbeit des Vereins bieten.

Die Revisoren, Karla Birkmann und Andree Klapper, sahen als Grund für das inhaltlich und finanziell sehr positive Ergebnis des Jahres 2018 die gute Arbeit des Vorstandes, das engagierte Wirken des Geschäftsführers sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Mitglieder folgten dieser Einschätzung und entlasteten den Vorstand und die Geschäftsführung für das Geschäftsjahr 2018.

Im Rahmen der Aussprache kamen neben Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedsorganisationen auch das Mitglied des Sächsischen Landtags Holger Mann und Dr. Nils Geißler zu Wort, der als Gast das Sächsische Staatsministerium für Kultus vertrat und die positive und fruchtbare Zusammenarbeit mit ARBEIT UND LEBEN Sachsen hervorhob – verbunden mit der Ermutigung, sich auch weiterhin aktiv im Bereich der Politischen Bildung zu engagieren. Auch Holger Mann stellte die Politische und Digitale Bildung in den Mittelpunkt seiner Rede.

Anschließend wurde Markus Schlimbach, Vorsitzender DGB Sachsen, von den Mitgliedern einstimmig zum 2. Vorsitzenden von ARBEIT UND LEBEN Sachsen gewählt. Alle weiteren Vorstandsposten wurden turnusmäßig bereits bei der Mitgliederversammlung im Vorjahr besetzt. Neben der Wahl des 2. Vorsitzenden nahmen Mitglieder und Gäste auch die Information erfreut zur Kenntnis, dass ARBEIT UND LEBEN Sachsen als Träger des Zentrums digitale Arbeit künftig einen Beitrag zur bewussten Gestaltung des Wandels in der Arbeitswelt leisten wird.

Hintergrund

ARBEIT UND LEBEN Sachsen ist eine selbstständig agierende, staatlich anerkannte und landesweit tätige Organisation der politischen und sozialen Jugend- und Erwachsenenbildung in gemeinsamer Trägerschaft des DGB mit seinen Einzelgewerkschaften und des Sächsischen Volkshochschulverbandes mit seinen Mitgliedern, den Volkshochschulen in Sachsen. Die gemeinnützige Einrichtung wurde im Juni 1991 gegründet und arbeitet aktiv im Dachverband Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN mit, in dem alle Landesorganisationen von ARBEIT UND LEBEN vertreten sind.

 

MelderOstdeutschlandFachtagung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Letztes Teamtraining der Saison – Neuzugänge vor Umzug nach Leipzig – Sonntag großer Pokalabend
Sachsen investiert viel zu langsam in Sportstätten – Förderantrag aus Leipzig bewilligen
Imbiss und Parken am Harthsee
Mehrere Versammlungen im Stadtgebiet Leipzig
Online-Solikonzert von Solidarität ohne Grenzen mit Kapa Tult am 31. Mai um 20 Uhr
Petra Köpping zum Pflegebonus: „Ich freue mich, dass wir uns beim Pflegebonus durchgesetzt haben“
Digitale Aktion gegen das Aussterben auf dem Darkstream-Festival geplant
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.