Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fachtagung „Wie wir wurden was wir sind – und wohin wir wollen“

Am Montag diskutierten StMin Petra Köpping, Stefan Körzell, MdL Rico Gebhardt, MdL Dr. Claudia Maicher mit Prof. Dr. Klaus Dörre über den aktuellen Stand des deutschen Einigungsprozesses und die Auswirkungen auf die derzeitige und zukünftige politische Situation. Die Fachtagung „Wie wir wurden was wir sind – und wohin wir wollen“ fand im Rahmen der Mitgliederversammlung von ARBEIT UND LEBEN Sachsen statt. Auf der Geschäftssitzung am Dienstag wurde Markus Schlimbach von den Mitgliedern zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Mit der diesjährigen Fachtagung unter dem Titel „Wie wir wurden was wir sind – und wohin wir wollen“ hat ARBEIT UND LEBEN Sachsen bewusst eine aktuelle Debatte um die Auseinandersetzung mit der Nachwendezeit aufgegriffen und gewerkschaftliche, wissenschaftliche sowie politische Perspektiven zusammengebracht.

In Rahmen seiner Begrüßung führte Frank Schott, Geschäftsführer ARBEIT UND LEBEN Sachen, auch anhand persönlicher Erinnerungen zum Thema der Veranstaltung hin. Auch den gesellschaftlichen Rechtsruck und die insbesondere im Osten Deutschlands erfolgreiche Instrumentalisierung von Unzufriedenheit und teils berechtigten Ängsten durch die AfD ließ Frank Schott angesichts des Themas nicht unkommentiert und forderte „klare Kante“ gegen diese rechtspopulistische Partei.

Aus gewerkschaftlicher Sicht machte Stefan Körzell, Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB, in seinem Beitrag deutlich, dass Ungerechtigkeiten wie 21% niedrigere Durchschnittslöhne im Osten Deutschlands 30 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht bloß ein Ärgernis seien – sondern schlichtweg inakzeptabel.

Prof. Dr. Klaus Dörre, Lehrstuhlinhaber für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, gab im Anschluss zu bedenken, dass heutige Transformationsprozesse auch deshalb bei vielen Ostdeutschen Ängste vor einer „zweiten Wende“ wecken. Ursächlich hierfür seien nicht zuletzt die „gebrochenen Versprechen“ in der Wende- und Nachwendezeit. Dies sei zwar nicht die alleinige Ursache, wohl aber ein nicht zu unterschätzender Faktor, der den aktuellen gesellschaftlichen Rechtsruck gerade in den ostdeutschen Bundesländern begünstigt.

Dass Dörre keineswegs ein Bewohner des akademischen Elfenbeinturms ist, bewiesen seine durchaus praxisorientierten Vorschläge in Richtung von Gewerkschaften und Politik: „Wir benötigen eine gesellschaftliche Auseinandersetzung über die Zukunft der Republik – den östlichen Teil eingeschlossen. Diese Auseinandersetzung können die demokratischen Kräfte gewinnen.“ Dass hierbei auch endlich wieder Themen wie Arbeitszeitverkürzung und Umverteilung diskutiert werden müssten, traf unter den Anwesenden auf viel Zustimmung.

Auch im Rahmen der Podiumsdiskussion – moderiert von der Journalistin Antonie Rietzschel – stand die Frage „wohin wir wollen“ im Mittelpunkt, stets jedoch vor dem Hintergrund der Entwicklungen der Nachwendezeit. Vielen Menschen aus der ehemaligen DDR ginge es nicht zuletzt um die Anerkennung ihrer Lebensleistung, betonte Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag.

Auch heute noch seien Abwertungserfahrungen für Menschen im Osten Deutschlands an der Tagesordnung, wenn beispielsweise führende Landespolitiker/-innen die niedrigen Lohnkosten in den jeweiligen Bundesländern als Standortvorteil anpreisen, gab Dr. Claudia Maicher, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, zu bedenken.

Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft müsse es daher sein, den Menschen mit ihren berechtigten Anliegen das Gefühl zu vermitteln, nicht als Bittsteller auftreten zu müssen, folgerte Prof. Dr. Klaus Dörre: „Kopf hoch!“ Diesem Appell schloss sich Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, mit ihrem Plädoyer an, die Entwicklung von Zukunftsperspektiven für ostdeutsche Regionen, in denen in naher Zukunft viele Menschen von Transformationsprozessen betroffen sein werden, visionär partizipativ und vor allen Dingen selbstbewusst zu gestalten. Leider hat der CDU-Vertreter seine Teilnahme kurzfristig absagen müssen.

Die rege Beteiligung der über 80 Anwesenden an der Diskussion machte noch einmal deutlich, dass die Fachtagung ein höchst relevantes Thema in den Mittelpunkt gestellt hat, das ARBEIT UND LEBEN Sachsen im Laufe des Jahres noch weiter beschäftigen wird.

Mitgliederversammlung 2019

Die Geschäftssitzung der Mitgliederversammlung 2019 fand tags darauf unter der Leitung von Vorstandsmitglied Frank Fischer statt. Nach der Eröffnung und Begrüßung, der Feststellung der Beschlussfähigkeit und der Abstimmung über die Tagesordnung berichtete der 1. Vorsitzende, Dr. Ralph Egler, aus der Vorstandsarbeit des zurückliegenden Jahres. Anschließend konnte Geschäftsführer Frank Schott in seinen Erläuterungen zum Geschäftsbericht den Anwesenden einen detaillierten Einblick in die umfangreiche Arbeit des Vereins bieten.

Die Revisoren, Karla Birkmann und Andree Klapper, sahen als Grund für das inhaltlich und finanziell sehr positive Ergebnis des Jahres 2018 die gute Arbeit des Vorstandes, das engagierte Wirken des Geschäftsführers sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Mitglieder folgten dieser Einschätzung und entlasteten den Vorstand und die Geschäftsführung für das Geschäftsjahr 2018.

Im Rahmen der Aussprache kamen neben Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedsorganisationen auch das Mitglied des Sächsischen Landtags Holger Mann und Dr. Nils Geißler zu Wort, der als Gast das Sächsische Staatsministerium für Kultus vertrat und die positive und fruchtbare Zusammenarbeit mit ARBEIT UND LEBEN Sachsen hervorhob – verbunden mit der Ermutigung, sich auch weiterhin aktiv im Bereich der Politischen Bildung zu engagieren. Auch Holger Mann stellte die Politische und Digitale Bildung in den Mittelpunkt seiner Rede.

Anschließend wurde Markus Schlimbach, Vorsitzender DGB Sachsen, von den Mitgliedern einstimmig zum 2. Vorsitzenden von ARBEIT UND LEBEN Sachsen gewählt. Alle weiteren Vorstandsposten wurden turnusmäßig bereits bei der Mitgliederversammlung im Vorjahr besetzt. Neben der Wahl des 2. Vorsitzenden nahmen Mitglieder und Gäste auch die Information erfreut zur Kenntnis, dass ARBEIT UND LEBEN Sachsen als Träger des Zentrums digitale Arbeit künftig einen Beitrag zur bewussten Gestaltung des Wandels in der Arbeitswelt leisten wird.

Hintergrund

ARBEIT UND LEBEN Sachsen ist eine selbstständig agierende, staatlich anerkannte und landesweit tätige Organisation der politischen und sozialen Jugend- und Erwachsenenbildung in gemeinsamer Trägerschaft des DGB mit seinen Einzelgewerkschaften und des Sächsischen Volkshochschulverbandes mit seinen Mitgliedern, den Volkshochschulen in Sachsen. Die gemeinnützige Einrichtung wurde im Juni 1991 gegründet und arbeitet aktiv im Dachverband Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN mit, in dem alle Landesorganisationen von ARBEIT UND LEBEN vertreten sind.

 

MelderOstdeutschlandFachtagung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Versammlung mit Aufzug „Gegen die Repression in Griechenland“
Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Radtour zum Stasi-Bunker bei Machern
Zeit für Bildungsfreistellung auch in Sachsen: DGB legt Gesetzentwurf vor
Tritte gegen Kopf: Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage zum Landgericht Dresden – Schwurgericht –
Polizei: Unbeobachtet gefühlt…
Morlok (FDP): „Mittlerer Ring Ost kann Innenstadt entlasten“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Bischof geht: Landeskirchenleitung Sachsen nimmt Rücktritt Rentzings an
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserPer 31. Oktober 2019 wird Dr. Carsten Rentzing nicht mehr Bischof der Evangelischen Landeskirche Sachsens sein. Am heutigen 21. Oktober erklärte der Landeskirchenvorstand Sachsens in einer Pressekonferenz, hierin „Einvernehmen mit dem Wunsch“ Rentzings vom 11. Oktober herzustellen und seinen Rücktritt anzunehmen. Dabei schilderten die Anwesenden um Synoden-Präsidenten Otto Guse nähere Einzelheiten zu den Absprachen mit Rentzing und die Neuwahl im Jahr 2020.
Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Das Selbsthilfenetzwerk Kopf Hals M.U.N.D. Krebs e.V. gründet demnächst in Leipzig eine Selbsthilfegruppe für Tumore oberhalb des Kehlkopfes, zum Beispiel Tumoren von Lippen, Zunge, Mundboden, Gaumen, Mandel, Speicheldrüsen, des Rachens (Pharynxkarzinom), der Nase und der Nasennebenhöhle.
Unser CO2-Rucksack im Verkehr
CO2-Vergleich ÖPNV und Pkw in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDa Kollege Leu gerade so schimpft über die Herren mit dem großen Hubraum, die derzeit mit ihrem Gejammer die Lüfte erfüllen, habe ich mir gedacht: Jetzt rechnest du doch einmal aus, was unsere Autofahrer eigentlich wirklich beitragen zur Belastung unserer Atmosphäre mit dem klimaschädlichen CO2. Ach ja: Den eigenen CO2-Rucksack muss ich natürlich auch ausrechnen.
Wer verteufelt denn die ganzen Verbrenner?
Ego-Verstärker in Reih und Glied. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in seltsamen Zeiten und bekommen auch seltsamste Postsendungen. Eine der seltsamsten bekamen wir gerade von Dipl.-Ing. Günter Weber, der sich als Herausgeber bei der kapital-markt intern Verlag GmbH angibt, uns aber eigentlich mit einem sehr seltsamen Anliegen behelligt: „Jetzt ist Schluss mit der Verteufelung von Deutschlands wichtigstem Konsumgut – unseren Verbrennern!“ Gottchen, wer verteufelt denn die Verbrenner? Und welche Probleme hat der Mann eigentlich?
Bürgerinitiative schreibt mal wieder einen Brief an den Bundestagsabgeordneten Marian Wendt
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest in der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“. 2017 hat der Bundestag der Petition gegen die Kurze Südabkurvung, die über den Leipziger Auenwald und Leipziger Stadtgebiet führt, zugestimmt. Zuvor hatte auch der Petitionsausschuss eindeutig für die Petition votiert. Und dessen Ausschussvorsitzender Marian Wendt bekommt jetzt neuerlich Post aus Leipzig.
Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.
Schwarz Rot Müll: Wie die Müllmafia in Deutschland arbeitet und wie die staatlichen Kontrollen systematisch versagen
Michael Billig: Schwarz. Rot. Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt sie auch in Sachsen – mindestens 24 illegale Mülldeponien, auf denen ungenehmigter und oft genug hochgefährlicher Müll in riesigen Mengen in die Landschaft verkippt wurde. Darüber berichtete Michael Billig im Juli 2018 in der L-IZ. Dass er seither etwas weniger auf diesen Seiten berichtet hat, hat mit dem Buch zu tun, das er jetzt zur Frankfurter Buchmesse vorgelegt hat: das erste derart umfangreiche Buch über die deutsche Müllmafia.
Verstörend und klärend: Einige Anmerkungen zur Causa Rentzing
Christian Wolff - der Leipziger Thomaskirchpfarrer im Unruhestand. Hier beim Aufruf 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Landesbischof Dr. Carsten Rentzing seit seinem Amtsantritt 2015 Kritik auf sich ziehen wird, war vorhersehbar – nicht nur wegen des denkbar knappen Wahlergebnisses. An seiner Positionierung als konservativ-evangelikaler Lutheraner hat er nie einen Zweifel gelassen. Doch kritisch wurde Rentzing zunehmend auch von denen wahrgenommen, die seinen theologischen Aussagen durchaus zustimmen.
HC Leipzig vs. Werder Bremen 33:24 – Zweiter Saisonsieg sorgt für Erleichterung
Die achtfache Torschützin Pauline Uhlmann (gelbes Trikot) und ihr Team sind sichtlich happy. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach drei ziemlich deftigen Packungen gegen die Spitzenteams der 2. Bundesliga, konnten die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag endlich ihren zweiten Saisonsieg feiern. Gegen Werder Bremen gelang ein am Ende deutlicher 33:24 (16:15)-Erfolg. Allerdings brauchten die jungen Leipzigerinnen ganze 40 Minuten, um richtig aufzudrehen.
5 Jahre Hass: PEGIDA feiert Geburtstag
Gegendemonstration aus der Dresdner Neustadt Richtung Neumarkt. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserAuf der einen Seite des Dresdner Neumarktes stehen heute „Herz statt Hetze“, „Leipzig nimmt Platz“, „Chemnitz nazifrei“ und zahlreiche Dresdner, Initiativen und Vereinigungen, die lautstark gegen Pegida demonstrieren. Auf der anderen Pegida selbst, welche für ihr Zusammenkommen unzählige rechtsradikale Redner aus halb Europa eingeladen haben. Mit dabei neben Lutz Bachmann selbst also Michael Stürzenberger (Pax Europa), Martin Sellner (Identitäre Bewegung). Gegen Bachmann ermittelt aktuell der Staatsschutz, Sellners „Identitäre“ werden vom Verfassungsschutz beobachtet und Stürzenberger wird im November versuchen, eine achtmonatige Bewährungsstrafe gegen sich abzuwehren.
Liebertwolkwitz beantragt S-Bahn-Anschluss und Verlängerung der Linie 15
Jeden Oktober lädt die Erinnerung an 1813 ein zur Fahrt nach Liebertwolkwitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 30. Oktober soll im Leipziger Stadtrat der neue Nahverkehrsplan beschlossen werden. Und nicht nur die Fraktionen im Stadtrat haben das dumme Gefühl, dass hier schon wieder Nägel mit Köpfen gemacht werden und ein Paket festgezurrt wird, das für die nächsten zehn Jahren praktisch überhaupt keinen Ausbau im ÖPNV-Netz vorsieht. Selbst in Liebertwolkwitz fühlt man sich regelrecht abgehängt.
Geister – Was machen die Toten? Ein Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik
Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Die Stasi in Wermsdorf – Ausstellungseröffnung und Bürgerberatung
Ausschnitt Flyer. Quelle: BStU

Quelle: BStU

Die Ausstellung „Die Stasi“ des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) wird in Wermsdorf gezeigt. Das Leipziger Stasi-Unterlagen Archiv zeigt diese Schau in Kooperation mit der Gemeinde Wermsdorf in den Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung. Die Ausstellung wird durch Matthias Müller (Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf) und Regina Schild (Leiterin des Stasi-Unterlagen-Archivs Leipzig) am 4. November 2019 um 12.30 Uhr eröffnet.
Am 26. Oktober im Schauspiel Leipzig: „Die Eisjungfrau“ von Hans Christian Andersen
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hans Christian Andersens Märchen „Die Eisjungfrau“ lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam. Auf der Jagd nach Gämsen durchstreift er als junger Mann die Schweizer Alpen und steigt in schwindelerregende Höhen, während die Naturmächte nur auf einen Fehltritt von ihm lauern.
Am 25. Okober: Lora Kostina-Trio im Schille-Theater Leipzig
Lora Kostina-Trio. Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Schwerpunkte des Trios um die Pianistin aus Sankt-Petersburg sind ihre Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Themen der europäischen Klassik aus dem Blickwinkel des zeitgenössischen Jazz. Es sind die musikalischen Wechselwirkungen verschiedener Musik-Epochen, die Lora Kostina reizen und welche sie in ihren lyrischen Kompositionen verbindet.