11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Freistaat fördert neue Flotte für Leipziger Feuerwehr mit mehr als 2 Millionen Euro

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Freistaat Sachsen unterstützt die Stadt Leipzig bei der Anschaffung von 14 neuen Einsatzfahrzeugen für die Feuerwehr mit insgesamt mehr als 2 Millionen Euro. Die elf Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF) und die drei Mittleren Löschfahrzeuge (MLF) sind heute im Beisein von Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller an die Einsatzkräfte in Leipzig übergeben worden.

    Innenminister Wöller: „Investitionen in unsere Feuerwehr sind Investitionen in unsere Sicherheit. Deshalb unterstützt der Freistaat die bedeutsame Arbeit im Brandschutz. Die Kameradinnen und Kameraden retten aber nicht nur Leben und löschen Brände, sie stiften auch gesellschaftlichen Zusammen-halt und sind damit Vorbilder für uns alle. Mit dem Zukunftspakt von Ministerpräsident Michael Kretschmer hat der Freistaat Sachsen seine Investitionen in die Feuerwehr von 20 Millionen Euro auf jährlich 40 Millionen Euro verdoppelt. Wir sehen nicht nur in Leipzig, dass dies jetzt wirkt und vor Ort ankommt.“

    Hintergrund:

    Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF) sind universelle Fahrzeuge zur Durchführung technischer Hilfeleistungen und zur Brandbekämpfung. Sie haben verschiedene Spezialwerkzeuge und -geräte aber auch einen Vorrat an Löschmitteln an Bord.

    Mittlere Löschfahrzeuge (MLF) dienen in erster Linie der Brandbekämpfung. Sie haben Spezialwerkzeuge an Bord, sind unter anderem aber auch mit einer eigenen Wasserpumpe und einer Schnellangriffseinrichtung sowie einem Löschwasserbehälter ausgestattet.

    Für Investitionen in den Brandschutz stellt Sachsen den Kommunen im Zeitraum von 2018 bis 2022 insgesamt 200 Millionen Euro zur Verfügung. Das sind rund 40 Millionen Euro jährlich. Mit dem Geld werden insbesondere die Anschaffung von Einsatzfahrzeugen und persönlicher Schutzausrüstung sowie der Bau von Feuerwehrgerätehäusern gefördert.

    Seit 2018 erhalten die Gemeinden eine pauschale Unterstützung für jedes aktive Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Sie beträgt 50 Euro pro Person und Jahr. Zudem erhalten Gemeinden pro Jahr zum Erwerb der Fahrerlaubnisklassen C und CE für die Feuerwehren bis zu 2.000 Euro vom Freistaat.

    Derzeit gibt es im Freistaat knapp 43.000 Feuerwehrleute im Ehrenamt und rund 2.000 Angehörige der Berufsfeuerwehr.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige