Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Die Finals in Berlin“: 27 Athleten des SC DHfK Leipzig kämpfen um Medaillen

Es soll die größte deutsche Meisterschaft aller Zeiten werden: Bei den „Finals – Berlin 2019“ werden am Wochenende die Titelträger in zehn verschiedenen Sportarten ermittelt, darunter Leichtathletik, Bahnradsport und Kanu-Rennsport. Für den SC DHfK Leipzig starten 27 Athleten in der Hauptstadt.

SC DHfK-Generalsekretär Alexander Schlenzig schickt seine Athleten mit guten Wünschen nach Berlin: „Wir wünschen allen Sportlern viel Erfolg bei den Finals. Eine Großveranstaltung mit so vielen Sportarten zeitgleich in einer Stadt ist immer ein Erlebnis. Wir hoffen, dass sich alle Athleten unseres Clubs vor dieser Kulisse gegenseitig unterstützen und zu Hochleistungen antreiben können.“

LEICHTATHLETIK

17 SC DHfK-Leichtathleten starten bei Deutschen Meisterschaften im Olympiastadion

Die 119. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Berlin können beginnen. Die Aktiven des SC DHfK Leipzig sind sprichwörtlich heiß auf DIE FINALS im traditionsreichen Olympiastadion. Vom 3. bis 4. August werden sich die 17 grün-weißen Sportler mit den besten deutschen Leichtathleten messen. Neben Medaillen geht es in der Hauptstadt auch um die Norm für die Leichtathletik-WM in Doha (27.9.-6.10.).

Berlin. Zum Leipziger Tross gehören Medaillenkandidaten wie die Kugelstoßer David Storl, Dennis Lewke und Patrick Müller sowie 800-Meter-Mann Robert Farken oder die 4×100-Meter-Staffel mit Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte und Ole Werner. Insgesamt starten die SC DHfK-Athleten in neun Disziplinen: Kugelstoßen, Speerwurf, 100 m, 110 m Hürden, 200 m, 4 x 100 m, 800 m, 3.000 m Hindernis und 5.000 m.

Kugelstoßen, Männer (Samstag, 03.08.2019, circa 16:15 Uhr)

Für David Storl, Dennis Lewke und Patrick Müller vom Mitteldeutschen Kugelstoßteam des SC DHfK werden die Deutschen Meisterschaften zu einer besonderen Premiere: Erstmals kann das Trio seit seiner Gründung gemeinsam in einen Wettkampf ziehen. Für David Storl, Vize-Weltmeister in der Halle, wird es die Jagd um sein DM-Abo. Seit 2011 konnte der Familienvater acht Mal in Folge den nationalen Titel holen. Durch eine Rückenverletzung wurde Storl in der Vorbereitung auf die laufende Freiluftsaison zurückgeworfen.

„Natürlich gilt David in Berlin als Titelanwärter Nummer eins. Er wird die DM aus dem unspezifischen Training heraus bestreiten. Aktuell arbeiten wir weiter an den Grundlagen und bereiten uns gezielt auf die WM vor. Deshalb können wir noch kein allzu hohes Leistungsniveau anbieten. Die WM-Norm von 20,70 Meter ist das Ziel“, sagt Storl-Coach Wilko Schaa. Seine anderen Schützlinge, Dennis Lewke und Patrick Müller, sind beide in guter Form. Nach überstandener Fußverletzung greift Patrick Müller wieder an. Die Meldeleistungen bieten beiden Chancen auf’s Treppchen. „Es wird nicht einfach. Die Konkurrenz aus Sindelfingen hat sich in den letzten Wochen stark präsentiert“, schätzt Trainer Schaa ein.

100 Meter, Männer (Samstag, 03.08.2019, circa 17:20 und 19:30 Uhr)

Mit Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte und Felix Straub fahren vier Sprinter des SC DHfK nach Berlin, die über die 100 Meter mitmischen können. Als Shootingstar der deutschen Sprintszene möchte Marvin Schulte an die Leistungen der U23-DM in Wetzlar anknüpfen. Dort holte der Abiturient den Titel.

„Optimistisch betrachtet ist das Ziel eine Medaille. Am Ende möchte ich zwei technisch gute Rennen absolvieren und ein gutes Gesamtergebnis erzielen“, so Schulte. Trainingspartner Roy Schmidt möchte seine bisher hervorragend verlaufende Saison mit einer Medaille krönen: „In diesem Jahr gibt es keinen wirklichen Favoriten. Die ersten sechs Sprinter bewegen sich auf einem ähnlichen Leistungsniveau. Da ist alles möglich.“

Zudem möchte sich der gebürtige Thüringer für einen Platz in der WM-Sprintstaffel empfehlen. Niels Torben Gieses Ziel ist es, „möglichst schnell zu laufen und – wenn es die Bedingungen hergeben – eine Zeit unter 10,35 Sekunden zu erzielen“. 200-Meter-Spezialist und Deutscher U23-Meister Felix Straub ist zwar über die 100 Meter gemeldet, ein Start erscheint jedoch wenig wahrscheinlich.

200 Meter, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 13:10 und 18:37 Uhr)

Ganz sicher wird Felix Straub jedoch auf seiner Lieblingsstrecke über 200 Meter starten. In Berlin möchte der 22-Jährige einen guten Saisonabschluss zeigen: „Ich bin fit. Die Trainingsleistungen stimmen. Ich erwarte nichts und freue mich auf die Atmosphäre vor Ort.“ Und vielleicht springt gerade dank dieser Lockerheit eine gute Platzierung heraus.

4 x 100 Meter, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 11:35 Uhr)

Die SC DHfK-Sprintstaffel zeigte bereits bei der DM vor einem Jahr, welches Potenzial in ihr steckt. In Nürnberg sicherte sich das Quartett aus Roy Schmidt, Niels Torben Giese, Marvin Schulte und Ole Werner Silber. Ob sie in dieser Konstellation auch in Berlin starten werden, wird am Wettkampftag entschieden, so Bundes- und Heimtrainer Ronald Stein: „Wir werden abwarten, wie alle durch die 100 Meter kommen.“

Außer Ole Werner, der aktuell Probleme mit seinem Beuger hat, sind alle in guter Form und möchten mindestens eine Medaille. „In der Staffel kann viel passieren. Wir möchten den Titel holen“, macht Roy Schmidt deutlich. Mit Louis Fuchs, Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte, Felix Straub und Ole Werner stehen sechs potenzielle Sprinter für die Leipziger Staffel bereit.

800 Meter, Männer (Sa., 03.08.2019, circa 12:45 Uhr I Sonntag, 04.08.2019, circa 18:10 Uhr)

Zwei heiße Eisen im Feuer hat der SC DHfK über 800 Meter. Für Robert Farken wird sich nach seinem verletzungsbedingten Ausfall zeigen, wo er im Vergleich zur nationalen Konkurrenz steht. Am Wochenende lief er in Antwerpen in einem internationalen Teilnehmerfeld auf Rang vier.

Für Berlin rechnet sich Trainer Thomas Dreißigacker eine Platzierung unter den Top drei aus: „Robert hat im Trainingslager in St. Moritz eine gute Vorbereitung gehabt und große Fortschritte gemacht. Wir liebäugeln mit einer Medaille und möchten der Konkurrenz zeigen, dass nach seiner Verletzung wieder mit Robert zu rechnen ist.“

Laut aktuellem Stand (30.07.) rutscht Conrad Kieselberger als Nachrücker ins Teilnehmerfeld. Ziel bei einem Start wäre laut Trainer Daniel Fleckenstein eine neue Bestzeit. „Als Nachrücker für die DM soll er die Atmosphäre einer großen Meisterschaft genießen.“

110 Meter Hürden, Männer (Samstag, 03.08.2019, circa 16:05 und 19:00 Uhr)

Im Hürdenwald geht Martin Vogel auf Zeitenjagd. Laut Trainer Jan May kommt für seinen Schützling die Finalteilnahme in Frage: „Martin hat in den letzten Wochen gut trainiert. In Berlin möchten wir im Finale neue Bestzeit laufen.“

Die weiteren Starter des SC DHfK Leipzig:

Speerwurf, Frauen (Samstag, 03.08.2019, circa 16:00 Uhr):
Lea Wipper (Ziel: Top 5), Christine Winkler (Ziel: neue Bestweite, Podestplatz)

Speerwurf, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 17:20 Uhr)
Jakob Nauck (Ziel: neue Bestweite) – laut aktuellem Stand (30.07.) als Nachrücker dabei

3.000 Meter Hindernis, Frauen (Sonntag, 04.08.2019, circa 16:40 Uhr)
Ronja Böhrer (Ziel: Atmosphäre genießen und Erfahrungen sammeln)

5.000 Meter, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 16:55 Uhr)
Felix Rüger (Ziel: Top 10)

Alle DM-Teilnehmer des SC DHfK Leipzig im Überblick:

DisziplinAthleten des SC DHfK mit Meldeleistung
Kugelstoßen, MännerDavid Storl (ML: 19,74 m)
Patrick Müller (ML: 19,57 m)
Dennis Lewke (ML: 19,32 m)
Speerwurf, FrauenChristine Winkler (ML: 55,34 m)
Lea Wipper (ML: 54,08 m)
Speerwurf, MännerJakob Nauck (ML: 71,88 m)
100 Meter, MännerMarvin Schulte (ML: 10,18 sec)
Roy Schmidt (ML: 10,23 sec)
Niels Torben Giese (ML: 10,40 sec)
Felix Straub (ML: 10,45 sec)
110 Meter Hürden, MännerMarvin Vogel (ML: 13,75 sec)
200 Meter, MännerFelix Straub (ML: 20,79 sec)
4 x 100 Meter, Männer

 

Marvin Schulte (ML: 39,47 sec)
Roy Schmidt (ML: 39,47 sec)
Niels Torben Giese (ML: 39,47 sec)
Ole Werner (ML: 39,47 sec)
Felix Straub (ML: 39,47 sec)
Louis Fuchs (ML: 39,47 sec)
800 Meter, MännerRobert Farken (mit Sonderstartgenehmigung)
Conrad Kieselberger (ML: 1:51,31 min)
3.000 Meter Hindernis, FrauenRonja Böhrer (ML: 10:40,69 min)
5.000 Meter, MännerFelix Rüger (ML: 13:59,11 min)

BAHNRAD

Sechs Radsportler des SC DHfK starten bei Deutschen Bahnrad-Meisterschaften: Felix Groß will Titel verteidigen

Nach dreijähriger Abstinenz werden die 133. deutschen Meisterschaften im Bahnradsport vom 31. Juli bis 4. August 2019 erneut im Berliner Velodrom ausgetragen. Sechs Radsportler des SC DHfK gehen in den verschiedenen Kategorien an den Start.

Berlin. Felix Groß denkt gerne an die Deutschen Bahnrad-Meisterschaften 2018 zurück. Im vergangenen Jahr gewann das Bahnrad-Ass vom SC DHfK mit seinem Team Heizomat rad-net.de Gold in der Mannschafts- und  Silber in der Einerverfolgung.

Nach seinem Titel bei der U23-EM soll es auch am heutigen Mittwoch mit einer guten Platzierung bei der Elite klappen. „Mein klares Ziel ist es, in der Einerverfolgung ins Finale zu kommen“, so Groß. Anschließend wartet ein straffes Programm auf den 20-Jährigen. Am Donnerstag startet der Leipziger im 1000 Meter-Zeitfahren, am Samstag im Scratch-Rennen und am Sonntag in der Mannnschaftsverfolgung.

„Über die 1000 Meter möchte ich versuchen, eine neue Bestzeit zu fahren. Wenn es dann noch zu einer Medaille reicht, würde es mich umso mehr freuen.“ Eine Medaille ist fest am Sonntag anvisiert. „Wir fahren eindeutig auf Sieg. Wichtig ist aber auch, dass wir eine saubere Technik fahren, harmonieren und am Ende auch eine gute Zeit da steht, auf der man für EM und Weltcups aufbauen kann.“

Auch für SC DHfK-Fahrerin Michaela Ebert waren die Deutschen Meisterschaften 2018 ein gutes Pflaster. In der Mannschaftsverfolgung stand am Ende Platz zwei, ebenso wie im Punktefahren und im Zweier-Mannschaftsfahren (Madison). In letzterem wird sie in diesem Jahr voraussichtlich mit Teamkollegin Jenny Hofmann (Bronze Mannschaftsverfolgung 2018) starten. Zusätzlich ist Michaela Ebert für die Einerverfolgung, Scratch und das Punktefahren gemeldet.

Die weiteren Starter des SC DHfK Leipzig: Franz Groß (Junioren), Niclas Cedric Hoffmann, Moritz Walter (beide Jugend)

Zeitplan von Felix Groß

Mi., 31. Juli                  4000m Einerverfolgung
Do., 1. August             1000 Meter Zeitfahren
Sa., 3. August              Scratch-Rennen
So., 4. August             4000m Mannschaftsverfolgung

KANU-RENNSPORT

Kanuten suchen ihren Deutschen Sprint-Meister auf der Spree

Die Deutschen Kanu-Meisterschaften im Parallelsprint feiern ihre Premiere in Berlin. Auf der Spree vor der berühmten East Side Gallery wird es im Eins-gegen-eins-Duell im K.o.-Modus über die 160 Meter gehen. Mit dabei sind Peter Kretschmer, Johanna Handrick und Laura Roloff vom SC DHfK Leipzig.

Berlin. Kanu-Sprints der Extraklasse erwarten die Zuschauer am Wochenende auf der Berliner Spree. Im Eins-gegen-eins-Ausscheidungsduell treten die besten Kanuten des Landes im Sprint über die 160 Meter an. Für den SC DHfK starten die Canadierfahrer Peter Kretschmer, Johanna Handrick und Laura Roloff. Die Paarungen werden am Freitag und Samstag ausgelost.

Peter Kretschmer könnte im Einer-Canadier dabei unter anderem auf seinen sonstigen C2-Bootspartner Yul Oeltze (SC Magdeburg) treffen. Auch Olympiasieger Sebastian Brendel (KC Potsdam) wird im acht Teilnehmer starken Feld dabei sein. Kretschmers Ziel ist trotz der starken Konkurrenz klar: „Aufgrund meiner Vorleistungen bei den nationalen Qualifikationen und den Tests, die wir untereinander fahren, will ich schon gewinnen.“

Auf dem Papier ist Kretschmer aktuell der Schnellste über die kurze Strecke. Dennoch richtet der 27-Jährige seinen Fokus auf die WM Ende August: „Wichtig ist, dass wir dort gut abschneiden und den Quotenplatz für die Olympischen Spiele holen.“ Dann geht’s auch wieder zusammen mit Yul Oeltze ins Boot.

Im Wettbewerb der Canadier-Damen vertreten Johanna Handrick und Laura Roloff die grün-weißen Farben. Die 24-jährige Johanna Handrick freut sich vor allem auf die Atmosphäre an der Spree. „Unser Hauptziel vor dieser Kulisse ist es, unsere Sportart bekannter zu machen. Ich persönlich möchte mein Bestes geben und gerne im kleinen Finale um Platz 3 mitfahren.“ Doch auch für Handrick liegt der große Fokus auf der Kanu-WM in Szeged, ihrer ersten bei der Elite. Dort wird die Leipzigerin im Einer über die 500 Meter starten.

Canadier Damen: Samstag, 3. August 2019

08:00 Uhr    Vorläufe mit J. Handrick & L. Roloff
12:00 Uhr    Halbfinale
12:16 Uhr    Kleines Finale um Platz 3
12:20 Uhr    Finale

Canadier Herren: Sonntag, 4. August 2019

09:00 Uhr    Vorläufe mit Peter Kretschmer
11:50 Uhr    Halbfinale
12:06 Uhr    Kleines Finale um Platz 3
12:10 Uhr    Finale

TRIATHLON.

Bianca Bogen startet auf der Triathlon-Sprint-Distanz (So., 4. August, ab 08:00 Uhr)

Berlin. SC DHfK-Athletin Bianca Bogen geht es nach ihrem Sieg beim Leipziger Sprint-Triathlon am vergangenen Wochenende in Berlin über die Sprint-Distanz an den Start.

 

SC DHfK LeipzigMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Starker zweiter Bildungsweg: Erwachsene lernen für Schulabschluss
Spitzentreffen von Leipziger Wirtschaft und Polizei: Sicherheit muss höchste Priorität haben
… und weiter geht’s: Die vierte Leipzig-Kita ist eröffnet
Chemnitz auf der Shortlist der deutschen Kulturhauptstadtbewerbungen 2025
LAK Klimaschutz und Energiewende begrüßt das Ergebnis des Koalitionsvertrages
Verkehrseinschränkungen rund um Demo am 14. Dezember
Jahresausklang unter Flutlicht am Samstag: INTER will gegen den VfL 96 Halle Grundstein für Rückrunde legen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.
Der Stadtrat tagt: Schlüssel für Vereinsvormundschaften sinkt
Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Gegen die Stimmen der CDU hat der Stadtrat am Mittwoch, den 11. Dezember, dafür gestimmt, den Schlüssel für Vereinsvormundschaften von 1:50 auf 1:40 zu senken. Der Jugendhilfeausschuss hatte diesen Antrag eingebracht. Ein Kompromissvorschlag der SPD, den Schlüssel nur auf 1:45 zu senken, jenen für Amtsvormundschaften dafür von 1:40 auf 1:45 zu heben, fand keine Mehrheit.