Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Die Finals in Berlin“: 27 Athleten des SC DHfK Leipzig kämpfen um Medaillen

Es soll die größte deutsche Meisterschaft aller Zeiten werden: Bei den „Finals – Berlin 2019“ werden am Wochenende die Titelträger in zehn verschiedenen Sportarten ermittelt, darunter Leichtathletik, Bahnradsport und Kanu-Rennsport. Für den SC DHfK Leipzig starten 27 Athleten in der Hauptstadt.

SC DHfK-Generalsekretär Alexander Schlenzig schickt seine Athleten mit guten Wünschen nach Berlin: „Wir wünschen allen Sportlern viel Erfolg bei den Finals. Eine Großveranstaltung mit so vielen Sportarten zeitgleich in einer Stadt ist immer ein Erlebnis. Wir hoffen, dass sich alle Athleten unseres Clubs vor dieser Kulisse gegenseitig unterstützen und zu Hochleistungen antreiben können.“

LEICHTATHLETIK

17 SC DHfK-Leichtathleten starten bei Deutschen Meisterschaften im Olympiastadion

Die 119. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Berlin können beginnen. Die Aktiven des SC DHfK Leipzig sind sprichwörtlich heiß auf DIE FINALS im traditionsreichen Olympiastadion. Vom 3. bis 4. August werden sich die 17 grün-weißen Sportler mit den besten deutschen Leichtathleten messen. Neben Medaillen geht es in der Hauptstadt auch um die Norm für die Leichtathletik-WM in Doha (27.9.-6.10.).

Berlin. Zum Leipziger Tross gehören Medaillenkandidaten wie die Kugelstoßer David Storl, Dennis Lewke und Patrick Müller sowie 800-Meter-Mann Robert Farken oder die 4×100-Meter-Staffel mit Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte und Ole Werner. Insgesamt starten die SC DHfK-Athleten in neun Disziplinen: Kugelstoßen, Speerwurf, 100 m, 110 m Hürden, 200 m, 4 x 100 m, 800 m, 3.000 m Hindernis und 5.000 m.

Kugelstoßen, Männer (Samstag, 03.08.2019, circa 16:15 Uhr)

Für David Storl, Dennis Lewke und Patrick Müller vom Mitteldeutschen Kugelstoßteam des SC DHfK werden die Deutschen Meisterschaften zu einer besonderen Premiere: Erstmals kann das Trio seit seiner Gründung gemeinsam in einen Wettkampf ziehen. Für David Storl, Vize-Weltmeister in der Halle, wird es die Jagd um sein DM-Abo. Seit 2011 konnte der Familienvater acht Mal in Folge den nationalen Titel holen. Durch eine Rückenverletzung wurde Storl in der Vorbereitung auf die laufende Freiluftsaison zurückgeworfen.

„Natürlich gilt David in Berlin als Titelanwärter Nummer eins. Er wird die DM aus dem unspezifischen Training heraus bestreiten. Aktuell arbeiten wir weiter an den Grundlagen und bereiten uns gezielt auf die WM vor. Deshalb können wir noch kein allzu hohes Leistungsniveau anbieten. Die WM-Norm von 20,70 Meter ist das Ziel“, sagt Storl-Coach Wilko Schaa. Seine anderen Schützlinge, Dennis Lewke und Patrick Müller, sind beide in guter Form. Nach überstandener Fußverletzung greift Patrick Müller wieder an. Die Meldeleistungen bieten beiden Chancen auf’s Treppchen. „Es wird nicht einfach. Die Konkurrenz aus Sindelfingen hat sich in den letzten Wochen stark präsentiert“, schätzt Trainer Schaa ein.

100 Meter, Männer (Samstag, 03.08.2019, circa 17:20 und 19:30 Uhr)

Mit Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte und Felix Straub fahren vier Sprinter des SC DHfK nach Berlin, die über die 100 Meter mitmischen können. Als Shootingstar der deutschen Sprintszene möchte Marvin Schulte an die Leistungen der U23-DM in Wetzlar anknüpfen. Dort holte der Abiturient den Titel.

„Optimistisch betrachtet ist das Ziel eine Medaille. Am Ende möchte ich zwei technisch gute Rennen absolvieren und ein gutes Gesamtergebnis erzielen“, so Schulte. Trainingspartner Roy Schmidt möchte seine bisher hervorragend verlaufende Saison mit einer Medaille krönen: „In diesem Jahr gibt es keinen wirklichen Favoriten. Die ersten sechs Sprinter bewegen sich auf einem ähnlichen Leistungsniveau. Da ist alles möglich.“

Zudem möchte sich der gebürtige Thüringer für einen Platz in der WM-Sprintstaffel empfehlen. Niels Torben Gieses Ziel ist es, „möglichst schnell zu laufen und – wenn es die Bedingungen hergeben – eine Zeit unter 10,35 Sekunden zu erzielen“. 200-Meter-Spezialist und Deutscher U23-Meister Felix Straub ist zwar über die 100 Meter gemeldet, ein Start erscheint jedoch wenig wahrscheinlich.

200 Meter, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 13:10 und 18:37 Uhr)

Ganz sicher wird Felix Straub jedoch auf seiner Lieblingsstrecke über 200 Meter starten. In Berlin möchte der 22-Jährige einen guten Saisonabschluss zeigen: „Ich bin fit. Die Trainingsleistungen stimmen. Ich erwarte nichts und freue mich auf die Atmosphäre vor Ort.“ Und vielleicht springt gerade dank dieser Lockerheit eine gute Platzierung heraus.

4 x 100 Meter, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 11:35 Uhr)

Die SC DHfK-Sprintstaffel zeigte bereits bei der DM vor einem Jahr, welches Potenzial in ihr steckt. In Nürnberg sicherte sich das Quartett aus Roy Schmidt, Niels Torben Giese, Marvin Schulte und Ole Werner Silber. Ob sie in dieser Konstellation auch in Berlin starten werden, wird am Wettkampftag entschieden, so Bundes- und Heimtrainer Ronald Stein: „Wir werden abwarten, wie alle durch die 100 Meter kommen.“

Außer Ole Werner, der aktuell Probleme mit seinem Beuger hat, sind alle in guter Form und möchten mindestens eine Medaille. „In der Staffel kann viel passieren. Wir möchten den Titel holen“, macht Roy Schmidt deutlich. Mit Louis Fuchs, Niels Torben Giese, Roy Schmidt, Marvin Schulte, Felix Straub und Ole Werner stehen sechs potenzielle Sprinter für die Leipziger Staffel bereit.

800 Meter, Männer (Sa., 03.08.2019, circa 12:45 Uhr I Sonntag, 04.08.2019, circa 18:10 Uhr)

Zwei heiße Eisen im Feuer hat der SC DHfK über 800 Meter. Für Robert Farken wird sich nach seinem verletzungsbedingten Ausfall zeigen, wo er im Vergleich zur nationalen Konkurrenz steht. Am Wochenende lief er in Antwerpen in einem internationalen Teilnehmerfeld auf Rang vier.

Für Berlin rechnet sich Trainer Thomas Dreißigacker eine Platzierung unter den Top drei aus: „Robert hat im Trainingslager in St. Moritz eine gute Vorbereitung gehabt und große Fortschritte gemacht. Wir liebäugeln mit einer Medaille und möchten der Konkurrenz zeigen, dass nach seiner Verletzung wieder mit Robert zu rechnen ist.“

Laut aktuellem Stand (30.07.) rutscht Conrad Kieselberger als Nachrücker ins Teilnehmerfeld. Ziel bei einem Start wäre laut Trainer Daniel Fleckenstein eine neue Bestzeit. „Als Nachrücker für die DM soll er die Atmosphäre einer großen Meisterschaft genießen.“

110 Meter Hürden, Männer (Samstag, 03.08.2019, circa 16:05 und 19:00 Uhr)

Im Hürdenwald geht Martin Vogel auf Zeitenjagd. Laut Trainer Jan May kommt für seinen Schützling die Finalteilnahme in Frage: „Martin hat in den letzten Wochen gut trainiert. In Berlin möchten wir im Finale neue Bestzeit laufen.“

Die weiteren Starter des SC DHfK Leipzig:

Speerwurf, Frauen (Samstag, 03.08.2019, circa 16:00 Uhr):
Lea Wipper (Ziel: Top 5), Christine Winkler (Ziel: neue Bestweite, Podestplatz)

Speerwurf, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 17:20 Uhr)
Jakob Nauck (Ziel: neue Bestweite) – laut aktuellem Stand (30.07.) als Nachrücker dabei

3.000 Meter Hindernis, Frauen (Sonntag, 04.08.2019, circa 16:40 Uhr)
Ronja Böhrer (Ziel: Atmosphäre genießen und Erfahrungen sammeln)

5.000 Meter, Männer (Sonntag, 04.08.2019, circa 16:55 Uhr)
Felix Rüger (Ziel: Top 10)

Alle DM-Teilnehmer des SC DHfK Leipzig im Überblick:

Disziplin Athleten des SC DHfK mit Meldeleistung
Kugelstoßen, Männer David Storl (ML: 19,74 m)
Patrick Müller (ML: 19,57 m)
Dennis Lewke (ML: 19,32 m)
Speerwurf, Frauen Christine Winkler (ML: 55,34 m)
Lea Wipper (ML: 54,08 m)
Speerwurf, Männer Jakob Nauck (ML: 71,88 m)
100 Meter, Männer Marvin Schulte (ML: 10,18 sec)
Roy Schmidt (ML: 10,23 sec)
Niels Torben Giese (ML: 10,40 sec)
Felix Straub (ML: 10,45 sec)
110 Meter Hürden, Männer Marvin Vogel (ML: 13,75 sec)
200 Meter, Männer Felix Straub (ML: 20,79 sec)
4 x 100 Meter, Männer

 

Marvin Schulte (ML: 39,47 sec)
Roy Schmidt (ML: 39,47 sec)
Niels Torben Giese (ML: 39,47 sec)
Ole Werner (ML: 39,47 sec)
Felix Straub (ML: 39,47 sec)
Louis Fuchs (ML: 39,47 sec)
800 Meter, Männer Robert Farken (mit Sonderstartgenehmigung)
Conrad Kieselberger (ML: 1:51,31 min)
3.000 Meter Hindernis, Frauen Ronja Böhrer (ML: 10:40,69 min)
5.000 Meter, Männer Felix Rüger (ML: 13:59,11 min)

BAHNRAD

Sechs Radsportler des SC DHfK starten bei Deutschen Bahnrad-Meisterschaften: Felix Groß will Titel verteidigen

Nach dreijähriger Abstinenz werden die 133. deutschen Meisterschaften im Bahnradsport vom 31. Juli bis 4. August 2019 erneut im Berliner Velodrom ausgetragen. Sechs Radsportler des SC DHfK gehen in den verschiedenen Kategorien an den Start.

Berlin. Felix Groß denkt gerne an die Deutschen Bahnrad-Meisterschaften 2018 zurück. Im vergangenen Jahr gewann das Bahnrad-Ass vom SC DHfK mit seinem Team Heizomat rad-net.de Gold in der Mannschafts- und  Silber in der Einerverfolgung.

Nach seinem Titel bei der U23-EM soll es auch am heutigen Mittwoch mit einer guten Platzierung bei der Elite klappen. „Mein klares Ziel ist es, in der Einerverfolgung ins Finale zu kommen“, so Groß. Anschließend wartet ein straffes Programm auf den 20-Jährigen. Am Donnerstag startet der Leipziger im 1000 Meter-Zeitfahren, am Samstag im Scratch-Rennen und am Sonntag in der Mannnschaftsverfolgung.

„Über die 1000 Meter möchte ich versuchen, eine neue Bestzeit zu fahren. Wenn es dann noch zu einer Medaille reicht, würde es mich umso mehr freuen.“ Eine Medaille ist fest am Sonntag anvisiert. „Wir fahren eindeutig auf Sieg. Wichtig ist aber auch, dass wir eine saubere Technik fahren, harmonieren und am Ende auch eine gute Zeit da steht, auf der man für EM und Weltcups aufbauen kann.“

Auch für SC DHfK-Fahrerin Michaela Ebert waren die Deutschen Meisterschaften 2018 ein gutes Pflaster. In der Mannschaftsverfolgung stand am Ende Platz zwei, ebenso wie im Punktefahren und im Zweier-Mannschaftsfahren (Madison). In letzterem wird sie in diesem Jahr voraussichtlich mit Teamkollegin Jenny Hofmann (Bronze Mannschaftsverfolgung 2018) starten. Zusätzlich ist Michaela Ebert für die Einerverfolgung, Scratch und das Punktefahren gemeldet.

Die weiteren Starter des SC DHfK Leipzig: Franz Groß (Junioren), Niclas Cedric Hoffmann, Moritz Walter (beide Jugend)

Zeitplan von Felix Groß

Mi., 31. Juli                  4000m Einerverfolgung
Do., 1. August             1000 Meter Zeitfahren
Sa., 3. August              Scratch-Rennen
So., 4. August             4000m Mannschaftsverfolgung

KANU-RENNSPORT

Kanuten suchen ihren Deutschen Sprint-Meister auf der Spree

Die Deutschen Kanu-Meisterschaften im Parallelsprint feiern ihre Premiere in Berlin. Auf der Spree vor der berühmten East Side Gallery wird es im Eins-gegen-eins-Duell im K.o.-Modus über die 160 Meter gehen. Mit dabei sind Peter Kretschmer, Johanna Handrick und Laura Roloff vom SC DHfK Leipzig.

Berlin. Kanu-Sprints der Extraklasse erwarten die Zuschauer am Wochenende auf der Berliner Spree. Im Eins-gegen-eins-Ausscheidungsduell treten die besten Kanuten des Landes im Sprint über die 160 Meter an. Für den SC DHfK starten die Canadierfahrer Peter Kretschmer, Johanna Handrick und Laura Roloff. Die Paarungen werden am Freitag und Samstag ausgelost.

Peter Kretschmer könnte im Einer-Canadier dabei unter anderem auf seinen sonstigen C2-Bootspartner Yul Oeltze (SC Magdeburg) treffen. Auch Olympiasieger Sebastian Brendel (KC Potsdam) wird im acht Teilnehmer starken Feld dabei sein. Kretschmers Ziel ist trotz der starken Konkurrenz klar: „Aufgrund meiner Vorleistungen bei den nationalen Qualifikationen und den Tests, die wir untereinander fahren, will ich schon gewinnen.“

Auf dem Papier ist Kretschmer aktuell der Schnellste über die kurze Strecke. Dennoch richtet der 27-Jährige seinen Fokus auf die WM Ende August: „Wichtig ist, dass wir dort gut abschneiden und den Quotenplatz für die Olympischen Spiele holen.“ Dann geht’s auch wieder zusammen mit Yul Oeltze ins Boot.

Im Wettbewerb der Canadier-Damen vertreten Johanna Handrick und Laura Roloff die grün-weißen Farben. Die 24-jährige Johanna Handrick freut sich vor allem auf die Atmosphäre an der Spree. „Unser Hauptziel vor dieser Kulisse ist es, unsere Sportart bekannter zu machen. Ich persönlich möchte mein Bestes geben und gerne im kleinen Finale um Platz 3 mitfahren.“ Doch auch für Handrick liegt der große Fokus auf der Kanu-WM in Szeged, ihrer ersten bei der Elite. Dort wird die Leipzigerin im Einer über die 500 Meter starten.

Canadier Damen: Samstag, 3. August 2019

08:00 Uhr    Vorläufe mit J. Handrick & L. Roloff
12:00 Uhr    Halbfinale
12:16 Uhr    Kleines Finale um Platz 3
12:20 Uhr    Finale

Canadier Herren: Sonntag, 4. August 2019

09:00 Uhr    Vorläufe mit Peter Kretschmer
11:50 Uhr    Halbfinale
12:06 Uhr    Kleines Finale um Platz 3
12:10 Uhr    Finale

TRIATHLON.

Bianca Bogen startet auf der Triathlon-Sprint-Distanz (So., 4. August, ab 08:00 Uhr)

Berlin. SC DHfK-Athletin Bianca Bogen geht es nach ihrem Sieg beim Leipziger Sprint-Triathlon am vergangenen Wochenende in Berlin über die Sprint-Distanz an den Start.

 

SC DHfK LeipzigMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Was macht eigentlich Herr Gemkow? – Abgeordneter für Nordsachsen, OBM-Kandidat oder doch Minister?
Helios Klinik Schkeuditz: Geburtsvorbereitung für werdende Großeltern
Deutsches Genossenschaftsmuseum Delitzsch: Feierliche Übergabe einer neu gestalteten Museumsetage
Zugbegleiterin wegen 2,40 EUR attackiert
Mopedführerschein mit 15: Vom Modellprojekt zur dauerhaften Regelung
Automatisierung im Dienst des Menschen: AALE-Konferenz an der HTWK Leipzig
Sarkom-Board am UKL tagt zum 500. Mal: Älteste interdisziplinäre Tumorkonferenz besteht seit 1995
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.