10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

August-Bebel-Schule und Geschwister-Scholl-Schule nehmen am Modellprojekt „Kinderrechteschule“ teil

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die August-Bebel-Schule und Geschwister-Scholl-Schule in Leipzig sind zum Schuljahr 2019/2020 in das Modellprojekt „Kinderrechteschule“ des Deutschen Kinderhilfswerkes aufgenommen worden. Die beiden Grundschulen sind die ersten Bildungseinrichtungen in Sachsen, die an diesem Projekt teilnehmen. Dabei werden die Schulen bei der Vermittlung und Umsetzung von Kinderrechten fachlich begleitet und unterstützt.

    Zentrale Zielstellung ist, die Kinderrechte zu einem Leitgedanken der gesamten Bildungseinrichtung zu machen sowie die Mitbestimmung von Kindern nachhaltig im Schulalltag zu verankern. Wichtig ist dabei vor allem, die in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschriebenen Kinderrechte mit den Schülerinnen und Schülern nicht nur abstrakt zu diskutieren, sondern ihnen zugleich einen konkreten Alltagsbezug zu vermitteln und sie in Schule und Unterricht zu verwirklichen. Die Teilnahme am Modellprojekt „Kinderrechteschule“ ist für die Bildungseinrichtungen kostenlos.

    „Fast 30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland müssen die Kinderrechte in allen Lebensbereichen verwirklicht werden. Natürlich ist die Diskussion über Kinderrechte im Unterricht wichtig, zentral ist für uns aber ebenso die Umsetzung im Lebensumfeld der Kinder. Leider werden hier die Kinderrechte im Alltag an vielen Stellen missachtet. Durch die aktive Einbindung der Schülerinnen und Schüler wollen wir dazu anregen, dass die Kinder und Jugendlichen auch über die Schule hinaus für ihre Rechte eintreten und ihre Lebenswelt so kinderfreundlicher machen“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

    „Seit sechs Jahren etablieren wir zunehmend Instrumente der Partizipation für unsere Schülerinnen und Schüler. Neben einem Kinderrat, dem Rat der Räte und vielfältigen Möglichkeiten der Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Schulalltages stehen auch zunehmend die Kinderrechte im Mittelpunkt unseres Wirkens. Zum einen ist es eine große Aufgabe, Kindern ihre Rechte so nahezubringen, dass sie diese als ihre anerkennen und einfordern können. Zum anderen stellen auch die vielen unterschiedlichen kulturellen Ansichten eine Herausforderung dar. Wir freuen uns daher sehr auf die Teilnahme am Modellprojekt und den damit verbundenen fachlichen Input und Austausch“, sagt Nancy Kallenbach, Schulleiterin der August-Bebel-Schule in Leipzig.

    „Die demokratische Bildung ist seit einigen Jahren fest in unserem Schulprogramm verankert. Mit den Klassenräten der einzelnen Lerngruppen und dem Schulkinderrat haben unsere Schüler ein wichtiges Organ, um ihr Recht auf Partizipation wahrnehmen zu können. Im vergangenen Schuljahr haben wir uns eine Woche lang mit den Kinderrechten beschäftigt. Nun wollen wir das erworbene Wissen in den Schulalltag besser integrieren und fest verankern“, sagt Katrin Riedel, Schulleiterin der Geschwister-Scholl-Schule in Leipzig.

    Neben der fachlichen Beratung durch das Deutsche Kinderhilfswerk bietet die Teilnahme am Projekt Grundschulen die Möglichkeit, sich in einem bundesweiten Netzwerk mit anderen Bildungseinrichtungen regelmäßig auszutauschen, vielfältige themenbezogene Praxismaterialien zu erhalten sowie verschiedene Qualifizierungsangebote wahrzunehmen. Nach erfolgreicher Projektumsetzung erhalten die teilnehmenden Einrichtungen vom Deutschen Kinderhilfswerk die Auszeichnung „Kinderrechteschule“.

    Das Projekt „Kinderrechteschule“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und von der Kultusministerkonferenz unterstützt. Bisher sind im Rahmen des Modellprojektes zwölf Schulen in Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz als Kinderrechteschulen ausgezeichnet worden.

    Weitere Informationen zum Modellprojekt „Kinderrechteschule“ unter www.dkhw.de/kinderrechteschulen.

    Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige