Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Anzeige

Das wetterleuchtet natürlich auch in all den Beiträgen zum aktuellen Landtagswahlkampf, die wir in der Zeitung untergebracht haben. Bis hin zu Frank Willbergs Betrachtungen zur Wahlkampf-Plakatästhetik. Am Ende kann er nur den Kopf schütteln, wenn der Rechtsausleger unter den sächsischen Parteien ausgerechnet für Vielfalt wirbt und drei junge Frauen im Dirndl abbildet. Hat sich da jemand im Land geirrt? Oder ist das wirklich die Vorstellung alter, kauziger Männer von Vielfalt?

Aber der Satz, über den ich stolperte, befindet sich in Lucas Böhmes Beitrag „Die DDR (2): ,Walterchens‘ Wirtschaftswunder, ein wenig Wohlstand, Wahnsinnsvisionen“.

Der Satz geht so: „Die im Laufe der sechziger Jahre mehrfach neu aufgelegte Wirtschaftsreform kränkelt am Widerspruch zwischen Effizienzwunsch und Kontrollanspruch der Herrschenden, bleibt letztlich inkonsequent.“

L-IZ-Leser werden dem jüngst in der Besprechung zu Cordia Schlegelmilchs Buch „Eine Stadt erzählt die Wende“ begegnet sein. Auch den Wurzenern war 1990 noch allzu gut bewusst, dass die DDR-Wirtschaft bis 1972 relativ gut funktionierte. Was eben nichts mit dem 1963 beschlossenen „Neues Ökonomische System der Planung und Leitung“ (NÖSPL) zu tun hatte, sondern damit, dass dieser dritte Versuch der SED, die private Wirtschaft zu enteignen und die Wirtschaft immer stärker zentral zu leiten, nicht wirklich funktionierte. Bis 1972 gab es noch hunderte mittelständischer Unternehmen im Osten, die mit Kreativität und Unternehmergeist weiter hochwertige Produkte für den Alltag produzierten.

Bis heute fehlt eindeutig das große Buch zur Analyse der DDR-Wirtschaft. Dafür sind sich die meisten Ökonomen und Statistiker augenscheinlich zu fein. Wahrscheinlich würde man dann sehr deutlich sehen, was die von Erich Honecker 1972 ausgelöste letzte Enteignungswelle für diesen Mittelstand bedeutete. Sie radierte nämlich das Wettbewerbsdenken endgültig aus der Ökonomie der DDR. Ab jetzt wurde nur noch produziert, was die Plankommission in Berlin vorgab, Ressourcen wurden umgelenkt, Selbstständigkeit der Betriebsleiter regelrecht erstickt. Und den Nackenschlag bekam die DDR-Wirtschaft dann 1981 mit der Bildung der Riesen-Kombinate, die überhaupt nicht mehr zu steuern waren.

Als wäre die DDR ein großes Experiment gewesen, mit dem man zeigen wollte was passiert, wenn man menschlichen Ehrgeiz, Wettbewerbsdenken und Eigeninitiative völlig aus dem Wirtschaftsleben entfernt. Genau daran ist die DDR gescheitert und wäre sie auch dann gescheitert, wenn 1989 niemand die Mauer geöffnet hätte.

Und was hat das mit der Gegenwart zu tun?

Dieses Denken ist leider nicht tot. Schon gar nicht in Sachsen. Die Angst vor echtem Wettbewerb sitzt tief. Auch die vor dem politischen Wettbewerb, der immer auch einer um die klügsten wirtschaftlichen Lösungen ist. Und so findet man auch in der Politik der sächsischen Regierung das alte, bürokratische Misstrauen, den von Lucas Böhme erwähnten Kontrollanspruch. Er versteckt sich nur. Niemand wird vortreten und eine zentrale Lenkung der Industriebetriebe in Sachsen fordern.

Aber dieser Kontrollzwang steckt auch im ganz normalen Umgang mit Geld. Geld, von dem eigentlich genug da ist, um Sachsens Kommunen genau die Spielräume zu geben, die sie brauchen, um ihrer Gemeinde endlich wieder so ein Grundgefühl zu geben: „Wir können unsere Probleme aus eigener Kraft lösen.“

Stattdessen stecken hunderte Gemeinden in fast derselben Gefühlslage, wie sie für die letzten DDR-Jahre typisch war: „Es geht nichts mehr.“ Man ist völlig von der Gnade von oben abhängig, wenn das Dorf überhaupt groß genug ist, mal die Aufmerksamkeit der „höheren Instanzen“ auf sich zu ziehen. Ohnmacht hat auch viel mit Geld und finanziellen Handlungsfreiräumen zu tun, mit der Möglichkeit, selbst entscheiden zu können (nicht nur teilzuhaben).

In der DDR wurde das gern mit dem Lenin-Spruch bemäntelt: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“

Die LZ Nr. 70, Ausgabe August 2019. Screen: LZ-Titeblatt

Die LZ Nr. 70, Ausgabe August 2019. Screen: LZ-Titeblatt

Ein Spruch, der das Misstrauen impliziert. Und man muss sich nicht lange mit der sächsischen Förderpolitik beschäftigen um zu sehen, wie tief dieses Leninsche Denken in der Verwaltungsbürokratie verankert ist. Jedes einzelne Förderverfahren ist so mit dem offenkundigen Misstrauen in die Antragsteller (in der Regel Städte, Gemeinden, Landkreise …) durchsetzt, dass die Gelder nur mit monatelangen Prüfvorgängen ins Bewilligungsverfahren kommen oder die Hürden so hoch sind, dass die Gelder gar nicht abgerufen werden können.

Da braucht man den jeweiligen Finanz- und Innenministern keine Nähe zu Leninschem Gedankengut unterstellen. Diese Art Denken ist Teil von Machtpolitik. Wer die Bedingungen kontrolliert, unter denen ganz normale Steuergelder dahin fließen, wo sie gebraucht werden, bestimmt über Wohl und Wehe, macht sich Freunde und Unterstützer – oder verärgert sie auch. Geldpolitik ist Machtpolitik. Sie schafft ein Machtgefälle.

Und sie würgt am Ende nicht nur Eigeninitiative ab, sie unterhöhlt auch das Vertrauen der anderen, nämlich derer, die verwaltet und knappgehalten werden.

Deswegen ist das Stichwort Bürgerbeteiligung so wichtig – und wird Bürgerbeteiligung in Sachsen fast nur als Feigenblatt benutzt. Ganz offensichtlich setzt sich das regierungsamtliche Misstrauen fort bis ganz unten – als Misstrauen der Kommunalbehörden in das anarchistische Element Bürger.

Was eben auch zur Folge hat, dass immer mehr Bürger das Gefühl haben, dass sie an ihrer eigenen Demokratie keinen Anteil mehr haben. Denn wohin das Geld fließt, das beschließen viel zu oft diverse Hinterzimmergremien, die irgendwie davon überzeugt sind, dass es ihnen allein zusteht zu entscheiden, für welche Wunschprojekte die Steuergelder ausgegeben werden. Die Meldelisten für die Strukturkommission für den Kohleausstieg waren vollgestopft mit diesen Projekten.

Aber es ist nur ein Satz.

Wir haben ja die DDR-Serie nicht ohne Grund vor dem anstehenden 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution gestartet.

Denn diese Revolution steht ja für etwas Besonderes: den selbstbewusst werdenden Bürger, der sich nicht mehr entmündigen lassen will. Der weiß, dass es ein Grund- und Lebensrecht ist, ein selbstbestimmtes Leben führen zu dürfen. Davon handeln verschiedene Geschichten in der neuen Zeitung, auch wenn sie scheinbar von ganz anderen Dingen handeln.

Etwa Konstanze Caysas Interview mit dem Boxtrainer Matthias Eichler.

Oder Marko Hofmanns Interview mit Gerold Bausch von der HTWK („Wir wissen gar nicht, was mit unseren Daten passiert“).

Oder Jens-Uwe Jopps Kolumne über den „Sucher“ Günter Kunert. Was er mit einer Besprechung zu Adornos „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“ ergänzt, in der nun einmal auch zur Sprache kommt, wie Menschen in einer Demokratie entmündigt werden können, „denen zwar die Freiheit geschenkt wurde, ihnen aber der Umgang mit derselben weitgehend fremd blieb. Der Neoliberalismus hat nicht wirklich ein Interesse an mündigen Bürgern …“

Denn: Er braucht nur willige Konsumenten. Deswegen sind Besitz, Geld und Status seine Symbole, nicht das verantwortungsvoll selbst gestaltete Leben, der wache, für seine eigenen Bedürfnisse sensible Mensch. Der dann eben von neuen Heilsversprechen nicht zu verführen ist, weil ihm dieses vorgekaute Denken zutiefst zuwider ist.

Und da muss man nicht lange nachdenken: Entmündigung und Bevormundung haben Folgen. Genau die, die derzeit Sachsen in Schieflage bringen.

Aber bevor ich die ganze Zeitung referiere: Selber lesen. Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.