Die neue Leipziger Zeitung Nr. 70

Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?

Das wetterleuchtet natürlich auch in all den Beiträgen zum aktuellen Landtagswahlkampf, die wir in der Zeitung untergebracht haben. Bis hin zu Frank Willbergs Betrachtungen zur Wahlkampf-Plakatästhetik. Am Ende kann er nur den Kopf schütteln, wenn der Rechtsausleger unter den sächsischen Parteien ausgerechnet für Vielfalt wirbt und drei junge Frauen im Dirndl abbildet. Hat sich da jemand im Land geirrt? Oder ist das wirklich die Vorstellung alter, kauziger Männer von Vielfalt?

Aber der Satz, über den ich stolperte, befindet sich in Lucas Böhmes Beitrag „Die DDR (2): ,Walterchens‘ Wirtschaftswunder, ein wenig Wohlstand, Wahnsinnsvisionen“.

Der Satz geht so: „Die im Laufe der sechziger Jahre mehrfach neu aufgelegte Wirtschaftsreform kränkelt am Widerspruch zwischen Effizienzwunsch und Kontrollanspruch der Herrschenden, bleibt letztlich inkonsequent.“

L-IZ-Leser werden dem jüngst in der Besprechung zu Cordia Schlegelmilchs Buch „Eine Stadt erzählt die Wende“ begegnet sein. Auch den Wurzenern war 1990 noch allzu gut bewusst, dass die DDR-Wirtschaft bis 1972 relativ gut funktionierte. Was eben nichts mit dem 1963 beschlossenen „Neues Ökonomische System der Planung und Leitung“ (NÖSPL) zu tun hatte, sondern damit, dass dieser dritte Versuch der SED, die private Wirtschaft zu enteignen und die Wirtschaft immer stärker zentral zu leiten, nicht wirklich funktionierte. Bis 1972 gab es noch hunderte mittelständischer Unternehmen im Osten, die mit Kreativität und Unternehmergeist weiter hochwertige Produkte für den Alltag produzierten.

Bis heute fehlt eindeutig das große Buch zur Analyse der DDR-Wirtschaft. Dafür sind sich die meisten Ökonomen und Statistiker augenscheinlich zu fein. Wahrscheinlich würde man dann sehr deutlich sehen, was die von Erich Honecker 1972 ausgelöste letzte Enteignungswelle für diesen Mittelstand bedeutete. Sie radierte nämlich das Wettbewerbsdenken endgültig aus der Ökonomie der DDR. Ab jetzt wurde nur noch produziert, was die Plankommission in Berlin vorgab, Ressourcen wurden umgelenkt, Selbstständigkeit der Betriebsleiter regelrecht erstickt. Und den Nackenschlag bekam die DDR-Wirtschaft dann 1981 mit der Bildung der Riesen-Kombinate, die überhaupt nicht mehr zu steuern waren.

Als wäre die DDR ein großes Experiment gewesen, mit dem man zeigen wollte was passiert, wenn man menschlichen Ehrgeiz, Wettbewerbsdenken und Eigeninitiative völlig aus dem Wirtschaftsleben entfernt. Genau daran ist die DDR gescheitert und wäre sie auch dann gescheitert, wenn 1989 niemand die Mauer geöffnet hätte.

Und was hat das mit der Gegenwart zu tun?

Dieses Denken ist leider nicht tot. Schon gar nicht in Sachsen. Die Angst vor echtem Wettbewerb sitzt tief. Auch die vor dem politischen Wettbewerb, der immer auch einer um die klügsten wirtschaftlichen Lösungen ist. Und so findet man auch in der Politik der sächsischen Regierung das alte, bürokratische Misstrauen, den von Lucas Böhme erwähnten Kontrollanspruch. Er versteckt sich nur. Niemand wird vortreten und eine zentrale Lenkung der Industriebetriebe in Sachsen fordern.

Aber dieser Kontrollzwang steckt auch im ganz normalen Umgang mit Geld. Geld, von dem eigentlich genug da ist, um Sachsens Kommunen genau die Spielräume zu geben, die sie brauchen, um ihrer Gemeinde endlich wieder so ein Grundgefühl zu geben: „Wir können unsere Probleme aus eigener Kraft lösen.“

Stattdessen stecken hunderte Gemeinden in fast derselben Gefühlslage, wie sie für die letzten DDR-Jahre typisch war: „Es geht nichts mehr.“ Man ist völlig von der Gnade von oben abhängig, wenn das Dorf überhaupt groß genug ist, mal die Aufmerksamkeit der „höheren Instanzen“ auf sich zu ziehen. Ohnmacht hat auch viel mit Geld und finanziellen Handlungsfreiräumen zu tun, mit der Möglichkeit, selbst entscheiden zu können (nicht nur teilzuhaben).

In der DDR wurde das gern mit dem Lenin-Spruch bemäntelt: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“

Die LZ Nr. 70, Ausgabe August 2019. Screen: LZ-Titeblatt

Die LZ Nr. 70, Ausgabe August 2019. Screen: LZ-Titeblatt

Ein Spruch, der das Misstrauen impliziert. Und man muss sich nicht lange mit der sächsischen Förderpolitik beschäftigen um zu sehen, wie tief dieses Leninsche Denken in der Verwaltungsbürokratie verankert ist. Jedes einzelne Förderverfahren ist so mit dem offenkundigen Misstrauen in die Antragsteller (in der Regel Städte, Gemeinden, Landkreise …) durchsetzt, dass die Gelder nur mit monatelangen Prüfvorgängen ins Bewilligungsverfahren kommen oder die Hürden so hoch sind, dass die Gelder gar nicht abgerufen werden können.

Da braucht man den jeweiligen Finanz- und Innenministern keine Nähe zu Leninschem Gedankengut unterstellen. Diese Art Denken ist Teil von Machtpolitik. Wer die Bedingungen kontrolliert, unter denen ganz normale Steuergelder dahin fließen, wo sie gebraucht werden, bestimmt über Wohl und Wehe, macht sich Freunde und Unterstützer – oder verärgert sie auch. Geldpolitik ist Machtpolitik. Sie schafft ein Machtgefälle.

Und sie würgt am Ende nicht nur Eigeninitiative ab, sie unterhöhlt auch das Vertrauen der anderen, nämlich derer, die verwaltet und knappgehalten werden.

Deswegen ist das Stichwort Bürgerbeteiligung so wichtig – und wird Bürgerbeteiligung in Sachsen fast nur als Feigenblatt benutzt. Ganz offensichtlich setzt sich das regierungsamtliche Misstrauen fort bis ganz unten – als Misstrauen der Kommunalbehörden in das anarchistische Element Bürger.

Was eben auch zur Folge hat, dass immer mehr Bürger das Gefühl haben, dass sie an ihrer eigenen Demokratie keinen Anteil mehr haben. Denn wohin das Geld fließt, das beschließen viel zu oft diverse Hinterzimmergremien, die irgendwie davon überzeugt sind, dass es ihnen allein zusteht zu entscheiden, für welche Wunschprojekte die Steuergelder ausgegeben werden. Die Meldelisten für die Strukturkommission für den Kohleausstieg waren vollgestopft mit diesen Projekten.

Aber es ist nur ein Satz.

Wir haben ja die DDR-Serie nicht ohne Grund vor dem anstehenden 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution gestartet.

Denn diese Revolution steht ja für etwas Besonderes: den selbstbewusst werdenden Bürger, der sich nicht mehr entmündigen lassen will. Der weiß, dass es ein Grund- und Lebensrecht ist, ein selbstbestimmtes Leben führen zu dürfen. Davon handeln verschiedene Geschichten in der neuen Zeitung, auch wenn sie scheinbar von ganz anderen Dingen handeln.

Etwa Konstanze Caysas Interview mit dem Boxtrainer Matthias Eichler.

Oder Marko Hofmanns Interview mit Gerold Bausch von der HTWK („Wir wissen gar nicht, was mit unseren Daten passiert“).

Oder Jens-Uwe Jopps Kolumne über den „Sucher“ Günter Kunert. Was er mit einer Besprechung zu Adornos „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“ ergänzt, in der nun einmal auch zur Sprache kommt, wie Menschen in einer Demokratie entmündigt werden können, „denen zwar die Freiheit geschenkt wurde, ihnen aber der Umgang mit derselben weitgehend fremd blieb. Der Neoliberalismus hat nicht wirklich ein Interesse an mündigen Bürgern …“

Denn: Er braucht nur willige Konsumenten. Deswegen sind Besitz, Geld und Status seine Symbole, nicht das verantwortungsvoll selbst gestaltete Leben, der wache, für seine eigenen Bedürfnisse sensible Mensch. Der dann eben von neuen Heilsversprechen nicht zu verführen ist, weil ihm dieses vorgekaute Denken zutiefst zuwider ist.

Und da muss man nicht lange nachdenken: Entmündigung und Bevormundung haben Folgen. Genau die, die derzeit Sachsen in Schieflage bringen.

Aber bevor ich die ganze Zeitung referiere: Selber lesen. Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.
Die Überschuldung Leipziger Haushalte ist wieder ein wenig gesunken
Überschuldungsquoten auf Kreisebene. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserRegelmäßig veröffentlicht die Creditreform zusammen mit den Tochterunternehmen Creditreform Boniversum GmbH und microm GmbH aktualisierte Zahlen zu überschuldeten Privatpersonen in Deutschland. Deren Zahl ist ist erstmals seit 2013 leicht zurückgegangen, konnte am Donnerstag, 14. November, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Nach Jahren macht sich endlich die bessere Arbeitsmarktlage bemerkbar. Aber am Horizont wird es gleich wieder finster.
Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt am 22. November ab 18 Uhr in seine Räumlichkeiten in Leipzig-Plagwitz zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. „Mythos ‚Volk ohne Raum‘ – Von der Weimarer Republik bis heute“ heißt die Veranstaltung, in deren Zentrum die Auseinandersetzung mit der Denkfigur „Volk ohne Raum“ stehen soll.