Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?

Das wetterleuchtet natürlich auch in all den Beiträgen zum aktuellen Landtagswahlkampf, die wir in der Zeitung untergebracht haben. Bis hin zu Frank Willbergs Betrachtungen zur Wahlkampf-Plakatästhetik. Am Ende kann er nur den Kopf schütteln, wenn der Rechtsausleger unter den sächsischen Parteien ausgerechnet für Vielfalt wirbt und drei junge Frauen im Dirndl abbildet. Hat sich da jemand im Land geirrt? Oder ist das wirklich die Vorstellung alter, kauziger Männer von Vielfalt?

Aber der Satz, über den ich stolperte, befindet sich in Lucas Böhmes Beitrag „Die DDR (2): ,Walterchens‘ Wirtschaftswunder, ein wenig Wohlstand, Wahnsinnsvisionen“.

Der Satz geht so: „Die im Laufe der sechziger Jahre mehrfach neu aufgelegte Wirtschaftsreform kränkelt am Widerspruch zwischen Effizienzwunsch und Kontrollanspruch der Herrschenden, bleibt letztlich inkonsequent.“

L-IZ-Leser werden dem jüngst in der Besprechung zu Cordia Schlegelmilchs Buch „Eine Stadt erzählt die Wende“ begegnet sein. Auch den Wurzenern war 1990 noch allzu gut bewusst, dass die DDR-Wirtschaft bis 1972 relativ gut funktionierte. Was eben nichts mit dem 1963 beschlossenen „Neues Ökonomische System der Planung und Leitung“ (NÖSPL) zu tun hatte, sondern damit, dass dieser dritte Versuch der SED, die private Wirtschaft zu enteignen und die Wirtschaft immer stärker zentral zu leiten, nicht wirklich funktionierte. Bis 1972 gab es noch hunderte mittelständischer Unternehmen im Osten, die mit Kreativität und Unternehmergeist weiter hochwertige Produkte für den Alltag produzierten.

Bis heute fehlt eindeutig das große Buch zur Analyse der DDR-Wirtschaft. Dafür sind sich die meisten Ökonomen und Statistiker augenscheinlich zu fein. Wahrscheinlich würde man dann sehr deutlich sehen, was die von Erich Honecker 1972 ausgelöste letzte Enteignungswelle für diesen Mittelstand bedeutete. Sie radierte nämlich das Wettbewerbsdenken endgültig aus der Ökonomie der DDR. Ab jetzt wurde nur noch produziert, was die Plankommission in Berlin vorgab, Ressourcen wurden umgelenkt, Selbstständigkeit der Betriebsleiter regelrecht erstickt. Und den Nackenschlag bekam die DDR-Wirtschaft dann 1981 mit der Bildung der Riesen-Kombinate, die überhaupt nicht mehr zu steuern waren.

Als wäre die DDR ein großes Experiment gewesen, mit dem man zeigen wollte was passiert, wenn man menschlichen Ehrgeiz, Wettbewerbsdenken und Eigeninitiative völlig aus dem Wirtschaftsleben entfernt. Genau daran ist die DDR gescheitert und wäre sie auch dann gescheitert, wenn 1989 niemand die Mauer geöffnet hätte.

Und was hat das mit der Gegenwart zu tun?

Dieses Denken ist leider nicht tot. Schon gar nicht in Sachsen. Die Angst vor echtem Wettbewerb sitzt tief. Auch die vor dem politischen Wettbewerb, der immer auch einer um die klügsten wirtschaftlichen Lösungen ist. Und so findet man auch in der Politik der sächsischen Regierung das alte, bürokratische Misstrauen, den von Lucas Böhme erwähnten Kontrollanspruch. Er versteckt sich nur. Niemand wird vortreten und eine zentrale Lenkung der Industriebetriebe in Sachsen fordern.

Aber dieser Kontrollzwang steckt auch im ganz normalen Umgang mit Geld. Geld, von dem eigentlich genug da ist, um Sachsens Kommunen genau die Spielräume zu geben, die sie brauchen, um ihrer Gemeinde endlich wieder so ein Grundgefühl zu geben: „Wir können unsere Probleme aus eigener Kraft lösen.“

Stattdessen stecken hunderte Gemeinden in fast derselben Gefühlslage, wie sie für die letzten DDR-Jahre typisch war: „Es geht nichts mehr.“ Man ist völlig von der Gnade von oben abhängig, wenn das Dorf überhaupt groß genug ist, mal die Aufmerksamkeit der „höheren Instanzen“ auf sich zu ziehen. Ohnmacht hat auch viel mit Geld und finanziellen Handlungsfreiräumen zu tun, mit der Möglichkeit, selbst entscheiden zu können (nicht nur teilzuhaben).

In der DDR wurde das gern mit dem Lenin-Spruch bemäntelt: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“

Die LZ Nr. 70, Ausgabe August 2019. Screen: LZ-Titeblatt

Die LZ Nr. 70, Ausgabe August 2019. Screen: LZ-Titeblatt

Ein Spruch, der das Misstrauen impliziert. Und man muss sich nicht lange mit der sächsischen Förderpolitik beschäftigen um zu sehen, wie tief dieses Leninsche Denken in der Verwaltungsbürokratie verankert ist. Jedes einzelne Förderverfahren ist so mit dem offenkundigen Misstrauen in die Antragsteller (in der Regel Städte, Gemeinden, Landkreise …) durchsetzt, dass die Gelder nur mit monatelangen Prüfvorgängen ins Bewilligungsverfahren kommen oder die Hürden so hoch sind, dass die Gelder gar nicht abgerufen werden können.

Da braucht man den jeweiligen Finanz- und Innenministern keine Nähe zu Leninschem Gedankengut unterstellen. Diese Art Denken ist Teil von Machtpolitik. Wer die Bedingungen kontrolliert, unter denen ganz normale Steuergelder dahin fließen, wo sie gebraucht werden, bestimmt über Wohl und Wehe, macht sich Freunde und Unterstützer – oder verärgert sie auch. Geldpolitik ist Machtpolitik. Sie schafft ein Machtgefälle.

Und sie würgt am Ende nicht nur Eigeninitiative ab, sie unterhöhlt auch das Vertrauen der anderen, nämlich derer, die verwaltet und knappgehalten werden.

Deswegen ist das Stichwort Bürgerbeteiligung so wichtig – und wird Bürgerbeteiligung in Sachsen fast nur als Feigenblatt benutzt. Ganz offensichtlich setzt sich das regierungsamtliche Misstrauen fort bis ganz unten – als Misstrauen der Kommunalbehörden in das anarchistische Element Bürger.

Was eben auch zur Folge hat, dass immer mehr Bürger das Gefühl haben, dass sie an ihrer eigenen Demokratie keinen Anteil mehr haben. Denn wohin das Geld fließt, das beschließen viel zu oft diverse Hinterzimmergremien, die irgendwie davon überzeugt sind, dass es ihnen allein zusteht zu entscheiden, für welche Wunschprojekte die Steuergelder ausgegeben werden. Die Meldelisten für die Strukturkommission für den Kohleausstieg waren vollgestopft mit diesen Projekten.

Aber es ist nur ein Satz.

Wir haben ja die DDR-Serie nicht ohne Grund vor dem anstehenden 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution gestartet.

Denn diese Revolution steht ja für etwas Besonderes: den selbstbewusst werdenden Bürger, der sich nicht mehr entmündigen lassen will. Der weiß, dass es ein Grund- und Lebensrecht ist, ein selbstbestimmtes Leben führen zu dürfen. Davon handeln verschiedene Geschichten in der neuen Zeitung, auch wenn sie scheinbar von ganz anderen Dingen handeln.

Etwa Konstanze Caysas Interview mit dem Boxtrainer Matthias Eichler.

Oder Marko Hofmanns Interview mit Gerold Bausch von der HTWK („Wir wissen gar nicht, was mit unseren Daten passiert“).

Oder Jens-Uwe Jopps Kolumne über den „Sucher“ Günter Kunert. Was er mit einer Besprechung zu Adornos „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“ ergänzt, in der nun einmal auch zur Sprache kommt, wie Menschen in einer Demokratie entmündigt werden können, „denen zwar die Freiheit geschenkt wurde, ihnen aber der Umgang mit derselben weitgehend fremd blieb. Der Neoliberalismus hat nicht wirklich ein Interesse an mündigen Bürgern …“

Denn: Er braucht nur willige Konsumenten. Deswegen sind Besitz, Geld und Status seine Symbole, nicht das verantwortungsvoll selbst gestaltete Leben, der wache, für seine eigenen Bedürfnisse sensible Mensch. Der dann eben von neuen Heilsversprechen nicht zu verführen ist, weil ihm dieses vorgekaute Denken zutiefst zuwider ist.

Und da muss man nicht lange nachdenken: Entmündigung und Bevormundung haben Folgen. Genau die, die derzeit Sachsen in Schieflage bringen.

Aber bevor ich die ganze Zeitung referiere: Selber lesen. Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.