11.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SPD bei #unteilbar

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die SPD wird am heutigen Samstag, 24. August, auch an der #unteilbar-Demonstration in Dresden teilnehmen. Dafür hat sie einen eigenen Truck organisiert, auch SPD-Spitzenpolitiker demonstrieren mit.

    Mit dabei ist Martin Dulig, Spitzenkandidat und Vorsitzender der SPD Sachsen sowie Ostbeauftragter der SPD. Er wird ab 15 Uhr auf dem SPD-Truck zu den Demonstranten sprechen.

    Weiterhin dabei sind der Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, sowie die stellvertretenden Vorsitzenden Olaf Scholz und Ralf Stegner. Auch die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration und Kandidatin für den Parteivorsitz der SPD, Petra Köpping, wird am Samstag vor Ort sein.

    Thorsten Schäfer-Gümbel spricht gegen 14 Uhr auf SPD-Truck.

    Martin Dulig: „Wir stehen in diesem Jahr vor einer Richtungsentscheidung. Ich will ein Sachsen, das mit Mut und Zuversicht seine Herausforderungen angeht. Ich will keine Regierung, die gegen die Schwächsten hetzt oder Frauen bevormundet. Ich will keine schwarze Liste für Journalisten, keine Lehrerpranger, keine Hetze gegen Andersdenkende und Minderheiten. Ich will ein Sachsen, in dem wir in Respekt zusammen leben und gemeinsam Verantwortung übernehmen. Deshalb sind wir dem #unteilbar-Bündnis beigetreten und werden am 24. August in Dresden gemeinsam ein klares Zeichen setzen: Wir sind hier, und wir bleiben hier! Für ein offenes und gerechtes Sachsen, das alle Menschen respektiert!“

    Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige