19.4°СLeipzig

#unteilbar

- Anzeige -
Im April ging das Bündnis unteilbar in Magdeburg für Solidarität auf die Straße. Foto: unteilbar

Das Bündnis „unteilbar“ im Interview zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt: „Sie wollen die Zivilgesellschaft um ihre Existenz bringen.“

Das Bündnis „unteilbar“ kämpft seit 2018 deutschlandweit für eine solidarische Politik: Gegen Diskriminierung jeder Art sowie für soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz. Seit diesem Jahr gibt es „unteilbar“ in Sachsen-Anhalt. Über die Hintergründe und die bevorstehende Landtagswahl am 6. Juni hat die Leipziger Zeitung (LZ) mit Daniel Bohn* gesprochen.

„Unteilbar“-Band-Aktion ist vorbei, doch einige wollen noch im Regen tanzen. Foto: L-IZ.de

#Unteilbar Leipzig – Livebericht: Ein langes Band in Corona-Zeiten + Livestream

Wenn es ein paar Belege dafür gibt, wie wenig das seltsame Social-Media-Netzraunen zuletzt auch wieder zur „Coronakrise“ und die Realitäten auf der Straße (und in den Parlamenten) zusammenpasst, dann sind es die stets großen Zahlen an Teilnehmern, wie zuletzt bei der „Black lives matter“-Demo in Leipzig. Mit 15.000 endete eine der größten Leipziger Versammlungen der vergangenen Jahre und auch „unteilbar“ hat seit 2018 bereits einige bemerkenswerte Stationen hinter sich. Gestartet war die Solidaritäts-Bewegung 2018 mit einer viertel Million Menschen in Berlin, 3.000 kamen am 6. Juli 2019 in Leipzig und kurz darauf am 24. August 35.000 zur Hauptkundgebung nach Dresden. Heute soll nun in vielen Städten wie in Leipzig ein langes Menschen-Band entstehen, die L-IZ.de ist mit Impressionen live dabei.

Im Netz quellen die „Polizei-Rad-Witze“ schon über: Wie nennt die Polizei eine Radregistrierung? Artikelnummer. Foto: L-IZ.de

Freitag, der 12. Juni 2020: Möglicherweise mehr als 100 Polizist/-innen in „Fahrradgate“ verwickelt

Sächsische Polizist/-innen sollen mehr als 1.000 gestohlene Fahrräder intern weiterverkauft haben. Das ist seit gestern bekannt. Heute wurde bekannt, dass es dabei wohl um mehr als 100 Verdächtige geht – auch außerhalb der Polizeidirektion Leipzig. Neuigkeiten gibt es auch zum Hotel Astoria und die „Omas for Future“ boten heute einen Hingucker in der Leipziger Innenstadt. Und auch für das Wochenende sind wieder viele Demonstrationen angekündigt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 12. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Martin Dulig, Landesvorsitzender der SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

SPD bei #unteilbar

Die SPD wird am heutigen Samstag, 24. August, auch an der #unteilbar-Demonstration in Dresden teilnehmen. Dafür hat sie einen eigenen Truck organisiert, auch SPD-Spitzenpolitiker demonstrieren mit.

„Unteilbar“-Werbung für den 24. August 2019 in Dresden am 6. Juli 2019 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Sächsische Studierende mit „Bildungstruck“ bei #unteilbar-Großdemo am 24. August

Der Studierendenrat der TU Dresden, der Student_innenrat der Universität Leipzig sowie die Landesstudierendenvertretung KSS bekennen sich klar zu den Positionen des #unteilbar-Bündnisses und wollen trotz vorlesungsfreier Zeit möglichst viele ihrer insgesamt rund 110.000 Studierenden mit einem eigenen Wagen zur Großdemonstration am Samstag mobilisieren.

Über 3000 Menschen schlossen sich unteilbar in Leipzig an. Foto: Alexander Böhm

StuRa ruft zur Großdemonstration in Dresden auf – unsere Solidarität ist #unteilbar!

Der Student_innenRat der Universität Leipzig (StuRa UL) ruft alle Studierenden der Universität dazu auf, sich an der Großdemonstration des bundesweiten Protestbündnisses #unteilbar am 24. August in Dresden zu beteiligen. Eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg will der StuRa als Vertretung von über 30.000 leipziger Studierenden mit zahlreichen weiteren zivilgesellschaftlichen Akteur_innen ein gemeinsames Zeichen für Demokratie und Toleranz, sowie gegen jegliche Form von Diskriminierung setzen.

Irena Rudolph-Kokot (SPD). Foto: Michael Freitag

Sächsischer Ministerpräsident trägt zur gesellschaftlicher Spaltung bei

Die sächsische Zivilgesellschaft möchte am 24. August unter dem Motto #unteilbar mit 25.000 Menschen für ein solidarisches Miteinander in Vielfalt auf die Straße gehen. Auch die Parteien SPD, Linke und Grüne unterstützen das Ansinnen. Nur die CDU trägt mal wieder zur Spaltung der Gesellschaft bei. Statt mit dabei zu sein und eine Woche vor der Wahl Flagge für die Demokratie zu zeigen, erklärt Herr Kretschmer ganz offiziell, dass er wegen „der Antifa“ und der Seenotrettung nicht dabei sein mag.

Über 3000 Menschen schlossen sich unteilbar in Leipzig an. Foto: Alexander Böhm

Teilnahme an #unteilbar in Dresden mit dem Motto “WannWennNichtJetzt: Support your Hinterland”

Die Marktplatz- und Konzerttour #WannWennNichtJetzt mobilisiert gemeinsam mit dem Bündnis Tolerantes Sachsen, der Initiative Aufruch Ost und der Interventionistischen Linken zur bundesweiten #unteilbar-Demonstration am 24. August nach Dresden. Unter dem Motto "WannWennNichtJetzt: Support your Hinterland" setzen wir an diesem Tag ein Zeichen gegen rassistische Spaltung, Ausbeutung, Ungerechtigkeit und Perspektivlosigkeit und demonstrieren für einen linken Aufbruch – im Osten und überall!

Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.

Unteilbar am 6. Juli 2019 in Leipzig mit Start an der Windmühlenstr.. Foto: L-IZ.de

SPD tritt #unteilbar-Bündnis bei

Der Landesvorstand der SPD Sachsen und das Präsidium der SPD haben beschlossen, dem Bündnis #unteilbar beizutreten. Es setzt sich für eine offene und freie Gesellschaft, für Solidarität statt Ausgrenzung ein und wird am 24. August 2019 eine Groß-Demonstration in Dresden im Vorfeld der Landtagswahl 2019 durchführen.

Unteilbar am 6. Juli 2019 in Leipzig mit Start an der Windmühlenstr.. Foto: L-IZ.de

#unteilbar: Mehr als 3.000 Menschen starten in Leipzig in den „Sommer der Solidarität“ + Video & Bildergalerie

Das „unteilbar“-Bündnis, das im vergangenen Oktober in Berlin nach eigenen Angaben mehr als 200.000 Menschen auf die Straße brachte, hat in Sachsen den „Sommer der Solidarität“ ausgerufen. Anlass ist die anstehende Landtagswahl am 1. September. Den Auftakt bildete am Samstag, den 6. Juli, eine Demonstration in Leipzig, an der sich mehr als 3.000 Personen beteiligten. Für den 24. August ist eine Großdemo in Dresden geplant.

- Anzeige -
Scroll Up