Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Oktoberspielplan Schauspiel Leipzig

Rund 1.600 Zuschauerinnen und Zuschauer haben am 31.8. das Theaterfest am Schauspiel Leipzig unter dem Spielzeitmotto „Miteinander / Ensemble“ besucht und waren vor Ort, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, Proben mitzugestalten oder um die Gelegenheit zu nutzen, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses ins Gespräch zu kommen. Nach diesem gelungenen Start in die neue Spielzeit stehen nun die kommenden Premieren und weitere Formate auf dem Programm, die zum Austausch und zur lebendigen Debatte anregen möchten.

Mit Heinrich von Kleists „Die Hermannsschlacht“ eröffnet das Schauspiel am 3.10. um 19.30 Uhr die Spielzeit auf der Großen Bühne. Erstmals inszeniert der tschechische Regisseur Dušan David Pařízek in Leipzig Kleists viel diskutiertes Werk um den Cheruskerfürsten Hermann, der in seinem Machtkalkül vor keinem noch so abgründigen politischen Winkelzug zurückschreckt.

Den Römern bietet Hermann ein Scheinbündnis gegen die Sueven, denen er zugleich ein Bündnisangebot unterbreitet, um die römischen Truppen in einen Hinterhalt zu locken. So beginnt auch eine Schlacht der politischen Strategien und kalkulierten Worte, an deren Ende ein fragwürdiger Sieger steht. Bereits am 26.9. um 18 Uhr haben Zuschauerinnen und Zuschauer Gelegenheit, einen Einblick in den Probenstand der Inszenierung zu erhalten.

Rund um den Jahrestag der Friedlichen Revolution hat das Schauspiel Leipzig ein Programm zusammengestellt, das mit der Wiederaufnahme der Inszenierung „89/90“ nach dem Roman von Peter Richter beginnt. „89/90“ beschreibt die chaotischen Zustände zur Wendezeit in Dresden. Von der Unschuld des letzten Sommers im Freibad bis zu den Straßenschlachten rund um die deutsche Einheit. Ein Nullpunkt der deutschen Geschichte, in der auch alles hätte anders kommen können.

Die Inszenierung in der Regie von Claudia Bauer wurde eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2017 und wird am 9. & 30.10. um 19.30 Uhr auf der Großen Bühne gezeigt. Ergänzend lesen die Ensemblemitglieder Denis Petković und Tilo Krügel am 23.10. um 17.30 Uhr in der Dauerausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums aus Peter Richters Roman.

Die Entwicklungen, die 1989 ihren Anfang nahmen, sind auch Thema der aktuellen Reihe der Expertengespräche, die mit „Dreißig Jahre später“ übertitelt ist. Am 9.10. um 18 Uhr begibt sich Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung) ins Gespräch mit dem Historiker Philipp Ther. Dieser schrieb mit dem Buch „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent“ eine wegweisende Analyse der 89/90er Jahre und ihrer Folgen bis heute: Die Diskrepanz zwischen Land und Stadt, zwischen Aufschwung und Stillstand, zwischen neuem Wohlstand und neuer Armut nahm – so Thers Analyse – auch dort ihren Anfang. Das Gespräch findet in der Diskothek statt, der Eintritt ist frei.

Im Anschluss an die Vorstellung von „89/90“ am 30.10. haben Besucherinnen und Besucher um 22.45 Uhr die Möglichkeit, mit der „Nach(t)führung“ ein neues Angebot am Schauspiel Leipzig wahrzunehmen. In ca. 45 Minuten erleben sie, was hinter den Kulissen geschieht, wenn eine Vorstellung wieder abgebaut wird. Sie erfahren beispielsweise, wie ein Bühnenbild konstruiert ist und welche Gewerke welche Aufgaben haben. „Die im Dunkeln sieht man nicht“, heißt es oft. Das Schauspiel bringt Licht ins Dunkel des Theaters. Für dieses Angebot ist die Platzzahl auf 20 begrenzt. Karten sind im Vorverkauf erhältlich.

Mit der Inszenierung „Die Eisjungfrau“ in der Regie von Stephan Beer feiert am 26.10. um 16 Uhr das diesjährige Familienstück seine Uraufführung. Hans Christian Andersens Märchen lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam.

Als er die schöne Müllerstochter Babette erobern will, muss er eine waghalsige Mutprobe bestehen – doch derweil lauern Naturmächte auf einen Fehltritt von ihm. Es spielen Mitglieder des Ensembles und des Schauspielstudios in der Bühnenfassung von Stephan Beer und Georg Burger. „Die Eisjungfrau“ ist frei für Menschen ab 6 Jahren und wird im November, Dezember und Januar zu sehen sein, an zwei Terminen auch mit Live-Audiodeskription.

Der Berg- und Tagebau hat Landschaft, Menschen und Kulturen im Dienste der Rohstoffgewinnung verändert und Transformationsprozesse angestoßen, die auch vor dem Hintergrund des Klimawandels eine eingehende Betrachtung erfordern. Das Schauspiel Leipzig zeigt mit „Wismut – A Nuclear Choir“, „Gold“ & „Coal“ und „Brennende Erde“ drei Produktionen, die sich auf je unterschiedliche Weise, mit dem Thema beschäftigen.

Am 5.10. um 20 Uhr bringen die Berliner Performancekünstlerin Jule Flierl und die New Yorker Konzeptkünstlerin Mars Dietz in der Residenz die Produktion „Wismut – A Nuclear Choir“ zur Premiere. Diese setzt sich mit der Geschichte des Uranbergbaus im sächsischen Erzgebirge auseinander. In einer chorischen Gruppenperformance werden die Beziehungen von Menschen, Ideologien, Maschinen und Landschaften erforscht. Welche neuen Verbindungen können im Angesicht verstrahlter Landschaft, Gesellschaft und Körper entstehen? Welche zukünftigen ökologisch-sozialen Lebensformen sind hier möglich?

Im Werkstattgespräch „Bergbau Theater“ am 12.10. um 18 Uhr diskutieren die Beteiligten der Produktionen „Wismut – A Nuclear Choir“, „Gold“ & „Coal“ und „Brennende Erde“ über ihre Recherchen. Neben Jule Flierl und Mars Dietz sind auch das Regieteam Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura sowie das Performance-Kollektiv Kötter/Israel/Limberg anwesend.

Neben der Wiederaufnahme von „89/90“ (R: Claudia Bauer) und „disko“ (R: Ivan Panteleev) steht auch der sechsstündige Abend „Faust I + II“ (R: Enrico Lübbe) im Oktober wieder auf dem Spielplan. Die Inszenierung erhielt in der Saisonbilanz der Deutschen Bühne eine Nominierung für das innovativste Bühnenformat und in der Zeitschrift Theater heute eine Nominierung für die beste Inszenierung der Saison. Ensemblemitglied Wenzel Banneyer wurde eine Nominierung für seine Interpretation des Faust in der Kategorie „Bester Schauspieler“ zuteil. Faust „I + II“ läuft wieder am 12. & 13.10. um 18 Uhr.

Informationen zum aktuellen Spielplan finden Sie hier

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Homann beglückwünscht Wurzener Verein zur „Jubiläums-Auszeichnung“ beim Obermayer Award
Polizeibericht 27. Januar: Einbrüche in Arztpraxen, Tragischer Verkehrsunfall, Diebe erwischt
Klare Kante gegen die AfD
Kurzmeldungen: Besucherrekord im Botanischen Garten und Investition in die Lehre
Die Freiwilligen-Agentur Leipzig ebnet Vereinen den Weg ins Online-Zeitalter
Deportations-Denkmal am Gleis 24 des Hauptbahnhofes dauerhaft sichern
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.