Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Oktoberspielplan Schauspiel Leipzig

Rund 1.600 Zuschauerinnen und Zuschauer haben am 31.8. das Theaterfest am Schauspiel Leipzig unter dem Spielzeitmotto „Miteinander / Ensemble“ besucht und waren vor Ort, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, Proben mitzugestalten oder um die Gelegenheit zu nutzen, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses ins Gespräch zu kommen. Nach diesem gelungenen Start in die neue Spielzeit stehen nun die kommenden Premieren und weitere Formate auf dem Programm, die zum Austausch und zur lebendigen Debatte anregen möchten.

Mit Heinrich von Kleists „Die Hermannsschlacht“ eröffnet das Schauspiel am 3.10. um 19.30 Uhr die Spielzeit auf der Großen Bühne. Erstmals inszeniert der tschechische Regisseur Dušan David Pařízek in Leipzig Kleists viel diskutiertes Werk um den Cheruskerfürsten Hermann, der in seinem Machtkalkül vor keinem noch so abgründigen politischen Winkelzug zurückschreckt.

Den Römern bietet Hermann ein Scheinbündnis gegen die Sueven, denen er zugleich ein Bündnisangebot unterbreitet, um die römischen Truppen in einen Hinterhalt zu locken. So beginnt auch eine Schlacht der politischen Strategien und kalkulierten Worte, an deren Ende ein fragwürdiger Sieger steht. Bereits am 26.9. um 18 Uhr haben Zuschauerinnen und Zuschauer Gelegenheit, einen Einblick in den Probenstand der Inszenierung zu erhalten.

Rund um den Jahrestag der Friedlichen Revolution hat das Schauspiel Leipzig ein Programm zusammengestellt, das mit der Wiederaufnahme der Inszenierung „89/90“ nach dem Roman von Peter Richter beginnt. „89/90“ beschreibt die chaotischen Zustände zur Wendezeit in Dresden. Von der Unschuld des letzten Sommers im Freibad bis zu den Straßenschlachten rund um die deutsche Einheit. Ein Nullpunkt der deutschen Geschichte, in der auch alles hätte anders kommen können.

Die Inszenierung in der Regie von Claudia Bauer wurde eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2017 und wird am 9. & 30.10. um 19.30 Uhr auf der Großen Bühne gezeigt. Ergänzend lesen die Ensemblemitglieder Denis Petković und Tilo Krügel am 23.10. um 17.30 Uhr in der Dauerausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums aus Peter Richters Roman.

Die Entwicklungen, die 1989 ihren Anfang nahmen, sind auch Thema der aktuellen Reihe der Expertengespräche, die mit „Dreißig Jahre später“ übertitelt ist. Am 9.10. um 18 Uhr begibt sich Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung) ins Gespräch mit dem Historiker Philipp Ther. Dieser schrieb mit dem Buch „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent“ eine wegweisende Analyse der 89/90er Jahre und ihrer Folgen bis heute: Die Diskrepanz zwischen Land und Stadt, zwischen Aufschwung und Stillstand, zwischen neuem Wohlstand und neuer Armut nahm – so Thers Analyse – auch dort ihren Anfang. Das Gespräch findet in der Diskothek statt, der Eintritt ist frei.

Im Anschluss an die Vorstellung von „89/90“ am 30.10. haben Besucherinnen und Besucher um 22.45 Uhr die Möglichkeit, mit der „Nach(t)führung“ ein neues Angebot am Schauspiel Leipzig wahrzunehmen. In ca. 45 Minuten erleben sie, was hinter den Kulissen geschieht, wenn eine Vorstellung wieder abgebaut wird. Sie erfahren beispielsweise, wie ein Bühnenbild konstruiert ist und welche Gewerke welche Aufgaben haben. „Die im Dunkeln sieht man nicht“, heißt es oft. Das Schauspiel bringt Licht ins Dunkel des Theaters. Für dieses Angebot ist die Platzzahl auf 20 begrenzt. Karten sind im Vorverkauf erhältlich.

Mit der Inszenierung „Die Eisjungfrau“ in der Regie von Stephan Beer feiert am 26.10. um 16 Uhr das diesjährige Familienstück seine Uraufführung. Hans Christian Andersens Märchen lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam.

Als er die schöne Müllerstochter Babette erobern will, muss er eine waghalsige Mutprobe bestehen – doch derweil lauern Naturmächte auf einen Fehltritt von ihm. Es spielen Mitglieder des Ensembles und des Schauspielstudios in der Bühnenfassung von Stephan Beer und Georg Burger. „Die Eisjungfrau“ ist frei für Menschen ab 6 Jahren und wird im November, Dezember und Januar zu sehen sein, an zwei Terminen auch mit Live-Audiodeskription.

Der Berg- und Tagebau hat Landschaft, Menschen und Kulturen im Dienste der Rohstoffgewinnung verändert und Transformationsprozesse angestoßen, die auch vor dem Hintergrund des Klimawandels eine eingehende Betrachtung erfordern. Das Schauspiel Leipzig zeigt mit „Wismut – A Nuclear Choir“, „Gold“ & „Coal“ und „Brennende Erde“ drei Produktionen, die sich auf je unterschiedliche Weise, mit dem Thema beschäftigen.

Am 5.10. um 20 Uhr bringen die Berliner Performancekünstlerin Jule Flierl und die New Yorker Konzeptkünstlerin Mars Dietz in der Residenz die Produktion „Wismut – A Nuclear Choir“ zur Premiere. Diese setzt sich mit der Geschichte des Uranbergbaus im sächsischen Erzgebirge auseinander. In einer chorischen Gruppenperformance werden die Beziehungen von Menschen, Ideologien, Maschinen und Landschaften erforscht. Welche neuen Verbindungen können im Angesicht verstrahlter Landschaft, Gesellschaft und Körper entstehen? Welche zukünftigen ökologisch-sozialen Lebensformen sind hier möglich?

Im Werkstattgespräch „Bergbau Theater“ am 12.10. um 18 Uhr diskutieren die Beteiligten der Produktionen „Wismut – A Nuclear Choir“, „Gold“ & „Coal“ und „Brennende Erde“ über ihre Recherchen. Neben Jule Flierl und Mars Dietz sind auch das Regieteam Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura sowie das Performance-Kollektiv Kötter/Israel/Limberg anwesend.

Neben der Wiederaufnahme von „89/90“ (R: Claudia Bauer) und „disko“ (R: Ivan Panteleev) steht auch der sechsstündige Abend „Faust I + II“ (R: Enrico Lübbe) im Oktober wieder auf dem Spielplan. Die Inszenierung erhielt in der Saisonbilanz der Deutschen Bühne eine Nominierung für das innovativste Bühnenformat und in der Zeitschrift Theater heute eine Nominierung für die beste Inszenierung der Saison. Ensemblemitglied Wenzel Banneyer wurde eine Nominierung für seine Interpretation des Faust in der Kategorie „Bester Schauspieler“ zuteil. Faust „I + II“ läuft wieder am 12. & 13.10. um 18 Uhr.

Informationen zum aktuellen Spielplan finden Sie hier

MelderTheater
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Baumfällarbeiten und Schadensbeseitigungen auf den städtischen Friedhöfen starten nächste Woche
„Bündnis für bezahlbares Wohnen“ soll Lösungen für enger werdenden Wohnungsmarkt diskutieren
Adventskonzert von CHORios
Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Polizeibericht, 10. Dezember: Dieb überrascht, Teelichter vergessen, Wischroboter entwendet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Aphrodisiaka: Nichts macht einsamer als ein Essen ohne Liebe und Sinnenfreude
Ute Scheffler: Aphrodisiaka. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Scheffler ist eine Naschkatze. Essen und Trinken haben bei ihr immer eine sinnliche Dimension. Logisch, dass sich das dann auch auf andere Bereiche der Sinnlichkeit erstreckt und das deutsche Sprichwort von der Liebe, die durch den Magen geht, nicht fehlen darf, wenn sie den Leserinnen und Lesern erzählt, mit welchen Zutaten Gerichte besonders anregend werden. Vielleicht nicht einmal nur zu dem einen.
Adventskonzert von CHORios
CHORios. Quelle: Matthias Möller

Quelle: Matthias Möller

Am 14. Dezember lädt der Leipziger Frauenchor „CHORios“ zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Marienkirche in Stötteritz ein. Ab 17 Uhr erklingen unter Leitung von Torsten Jolig deutsche und internationale Weihnachtslieder, aber auch Gospel und Popsongs sowie vierstimmiger Glockengesang. Wie es schon Tradition bei CHORios ist, sind die Zuhörer herzlich eingeladen, einige bekannte Weihnachtsweisen gemeinsam mit dem Chor zu singen.
Olympique Lyon vs. RB Leipzig 2:2 – Gruppensieger durch Elfmetertore
Forsberg erzielte die frühe Führung für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat sich mit einem 2:2 bei Olympique Lyon den Sieg in der Champions-League-Gruppe G gesichert. Die beiden Tore für die Rasenballer erzielten Forsberg und Werner in der 1. Halbzeit per Elfmeter. Am Ende durfte aber auch Lyon jubeln: Weil die Franzosen noch den Ausgleich schafften, qualifizierten sie sich ebenfalls für das Achtelfinale.
Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.
Ökolöwe hat ein paar konkrete Forderungen zum Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, entscheidet der Leipziger Stadtrat über den Forstwirtschaftsplan. Der Beschluss muss laut Ökolöwe mehrere Punkte beinhalten, um die Forstwirtschaftspläne naturschutzfachlich weiter zu qualifizieren. „Im streng geschützten Leipziger Auwald stehen die Belange des Natur- und Artenschutzes an erster Stelle. Das muss sich auch in den Forstwirtschaftsplänen widerspiegeln“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen.
Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter
Das Europahaus am Augustusplatz. Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 10. Dezember, wird im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die das wohl berühmteste aller Leipziger Foto-Ateliers würdigt: das Atelier Hermann Walter. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es auch die beste Gelegenheit zu zeigen, was für faszinierende Aufnahmen aus dem frühen 20. Jahrhundert das Atelier angefertigt hat, die heute zum Bestand des Museums gehören.
Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.