16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Noch ein Jahr bis zur World Canals Conference 2020 in Leipzig: Fünfköpfige Delegation hat Staffelstab in China übernommen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Vom 20. bis 24. September 2020 wird in der Kongresshalle am Zoo Leipzig die World Canals Conference (WCC) ausgetragen. Unter der Leitung von Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning hat eine mitteldeutsche Delegation im chinesischen Yangzhou am Jangtsekiang den Staffelstab übernommen. Deutschland hatte sich 2018 unter dem Motto „Landschaften neu gestalten – WasserWege im Wandel“ mit der Stadt Leipzig, der Leipziger Messe GmbH und der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschlands – erstmalig für die Austragung der WCC beworben und den Zuschlag erhalten.

    „Leipzig und das Umland haben eine atemberaubende Entwicklung vollzogen“, sagt Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Uns ist mit dem Leipziger Neuseenland und der Erschließung von innerstädtischen Wasserwegen eine Balance von Lebensqualität, Ökologie und Tourismus gelungen, wenngleich wir auch noch ein gutes Stück Arbeit und viele spannende Projekte vor uns haben.“

    Ulrich Hörning: „China ist immer wieder beeindruckend – nicht nur wegen der Größe. Wir haben eine hervorragend organsierte und fachlich sehr interessante Konferenz erlebt, wofür Gastgebern und Schirmherren unser Dank gebührt. Für Leipzig und Mitteldeutschland bedeutet die WCC 2020 eine einmalige Chance auf die wir uns freuen und für die wir ab sofort unsere Kräfte bündeln werden. Es macht uns stolz, über unseren vergangenen und zukünftigen Weg im Rahmen der WCC 2020 mit der Welt ins Gespräch zu kommen.“

    Bürgermeister Hörning und die mitteldeutsche Delegation nutzten den weltweiten Fachaustausch mit 630 Experten aus 24 Ländern, um über die Entwicklung Leipzigs und der gesamten mitteldeutschen Region von einer Braunkohle- zu einer Gewässerlandschaft zu informieren. Im Fokus standen die Themen Strukturbruch und Landschaftswandel, Wassertourismus sowie die Effekte für Leipzig als Stadt am Wasser. Auch die Themen für die WCC 2020 stießen auf sehr großes Interesse: Besonders der Transformationsprozess war das Zugpferd. Leipzig kann sich auf Fachleute aus aller Welt freuen, die bereits ein Jahr vor Beginn ihre Teilnahme für Leipzig 2020 zugesagt haben.

    Die WCC ist die international größte Plattform für das Thema Binnenwasserwege. Sie steht unter der Schirmherrschaft der Inland Waterways International. Seit 1988 tagt die Konferenz jährlich auf einem anderen Kontinent bzw. in einem anderen Land. 2020 kommt sie erstmals nach Deutschland. Jedes Jahr sind mehrere hundert Fachleute, Wissenschaftler und Vertreter aus Politik und Verwaltung, Vereinen, Unternehmen sowie Wassersportler aus der ganzen Welt vereint.

    Es wird erkundet, wie naturverträglicher Tourismus gefördert und wirkungsvolle Regionalentwicklung und Stadterneuerung lebendig werden können. Dazu gehören der Erhalt der historischen Einrichtungen, technische Entwicklungen, Wiederbelebung von Gewässern und Häfen, Freizeit- und Tourismusangebote sowie Geschichte und Besonderheiten von Gewässerlandschaften.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige