4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatsministerin Dr. Stange lobt länderübergreifende Zusammenarbeit der Archäologen

Von Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Mehr zum Thema

Mehr

    Anlässlich der Tage der Landesarchäologie betont Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange, wie wichtig die Erforschung der Landesgeschichte Sachsens für die für die Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Region sein kann. »Die Kenntnis des archäologischen und historischen Erbes in Sachsen und mit den Nachbarländern, so auch der gemeinsamen Geschichte beiderseits der Neiße kann neue Impulse für den Schutz der Kulturdenkmäler und - grenzüberschreitend - für die Identifikation der Bevölkerung mit der Region geben«, erklärt die Ministerin.

    Dafür wurde das Landesamt für Archäologie Sachsen etwa zu einem anerkannten und erfahrenen Leaderpartner bei EU-Projekten. Durch das europäische INTERREG Kooperationsprogramm »Polen-Sachsen 2014-2020« erhielt das Landesamt gemeinsam mit verschiedenen Partnern ein neues großes Interreg-Projekt »1.000 Jahre Oberlausitz – Menschen, Burgen, Städte«. Damit soll die Bevölkerung einen Einblick in das gemeinsame Kulturerbe, speziell für archäologische Kulturdenkmale, im sächsisch-polnischen Grenzgebiet erhalten.

    Auch andere Projekte wie das ArchäoMontan zeigen den Erfolg von grenzüberschreitender Zusammenarbeit, bei der international vielbeachtete Ergebnisse entstanden und ein neues Museum hervorging. Das Landesamt für Archäologie Sachsen und das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz stellen ihre Arbeiten derzeit bei den Tagen der Landesarchäologie dar.

    Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange würdigt das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landesamt und im Staatlichen Museum für Archäologie, sowie der vielen Ehrenamtlichen: »Was heute unter dem Stichwort »Citizen Science« immer größere Beachtung findet, ist beim Landesamt für Archäologie Sachsen seit Jahrzehnten selbstverständlich. Es wirkt in die breite Öffentlichkeit hinein und erfährt oft auch Verständnis für die Grabungen. Denn nur so kann das archäologische Erbe gesichert und unserer Geschichte neue Bausteine hinzugefügt werden.«

    Die Archäologie sei eine der Wissenschaften, die vom privaten Engagement direkt profitiert und in der Laien, Ehrenamtliche und Wissenschaftler am gleichen Objekt arbeiten und forschen könnten, so die Ministerin.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ