Für Entwickler*innen aus dem „Fridays for Future“-Umfeld geht es nach den Feiertagen zum 36. Chaos Communication Congress (36C3) nach Leipzig, dem größten Hacker*innen- Kongress Europas mit etwa 17.000 Teilnehmer* innen. Unter dem Motto „$password=saveForFuture – Sustainable or Die“ versammeln sich unter anderem Fridays for Future, Developers for Future und das CCC Sustainability Operation Center (c3sus) am Sonntag, dem 29. Dezember 2019, um 11 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz zu einer Demonstration und setzen auf zahlreiche Teilnahme aus der Hacking-Community .

Mit dem diesjährigen Motto „Resource Exhaustion“ und den expliziten Hinweisen, Veranstaltungen rund um das Thema Nachhaltigkeit einzureichen, scheint der diesjährige Kongress des Chaos Computer Clubs für die Bewegung wie geschaffen. Zentrale Anlaufstelle für Klimainteressierte wird das Cluster „about:future“ mit Organisationen wie Fridays for Future, Developers for Future und Extinction Rebellion sein.

Auch auf der Hauptbühne des Kongresses, der schon letztes Jahr rund 16.000 Besucher*innen anzog, wird in Vorträgenüber die Klimakrise und Klimabewegungen informiert.

Maximilian Berghoff, Mitinitiator der Developers for Future, sieht bei Entwickler*innen eine besondere Verantwortung:

„Mit dem Code, den wir schreiben, und den Serverfarmen, die für unsere Applikationen nötig sind, beteiligen wir uns mit rund vier Prozent an den weltweiten Kohlendioxidemissionen. Nun wäre es ein Einfaches, alle Server und angeschlossenen Infrastrukturen auf eine hundertprozentige Versorgung durch erneuerbare Energien umzustellen. Was dazu fehlt, ist entschlossenes Handeln – nicht zuletzt von uns Entwickler*innen. Dazu brauchen wir einen offenen Umgang mit der Thematik.“

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Wenn Leipziger/-innen träumen

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar