18.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Haftbefehle, Körperverletzungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – nur ein kleiner Auszug vom zweiten Adventswochenende

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bereits am Freitagmittag nahm die Bundespolizei Leipzig einen mit mehreren Haftbefehlen gesuchten 25-Jährigen am Bahnhof Leipzig- Plagwitz fest. Der aus Görlitz stammende Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Leipzig mit zwei Haftbefehlen wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gesucht. Da er die rund 1500 Euro Geldstrafe nicht zahlen konnte, wurde er für die nächsten 95 Tage in die JVA Leipzig eingeliefert.

    Zu mehreren tätlichen Auseinandersetzungen kam es am Samstag kurz nach Mitternacht. Mehrere unbekannte Personen schlugen auf dem Querbahnsteig des Leipziger Hauptbahnhofes auf vier Geschädigte ein. Noch bevor die Bundespolizei Leipzig vor Ort war, hatten die Tatverdächtigen bereits den Bahnhof verlassen.

    Bei der Fahndung nach den Personen stellten die Bundespolizisten eine weitere körperliche Auseinandersetzung im Bereich der Straßenbahnhaltestelle fest. Zeitgleich trafen auch Beamte der Landespolizei an diesem Ort ein. Gemeinsam wurde die Umgebung nach den Tätern abgesucht. Durch die Landespolizisten konnte ein 19-Jähriger in der Nähe festgenommen werden. Die Bundespolizei Leipzig und die Polizeidirektion Leipzig haben Ermittlungsverfahren eingeleitet.

    Am Samstag gegen 19 Uhr wurden die Beamten der Bundespolizei zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen drei Personen in das Untergeschoß der Promenaden gerufen. Bei der Feststellung der Personalien schlug der 29-jährige Leipziger einem Beamten das Diensthandy aus der Hand und wollte zeitgleich einen der Zeugen angreifen.

    Um seiner Festnahme zu entgehen, versuchte der Leipziger auf die Beamten körperlich einzuwirken. Die Polizisten fesselten ihn und verbrachten ihn zur Wache auf dem Hauptbahnhof. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten noch ein Butterfly-Messer. Die Bundespolizei Leipzig leitete Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und illegalen Waffenbesitz ein. Das Butterfly-Messer wurde beschlagnahmt.

    Mit der Festnahme eines 63-jährigen Leipzigers am Montagmorgen endete das zweite Adventswochenende für die Bundespolizei Leipzig. Der Mann wurde von der Staatsanwaltschaft wegen Verstoß gegen das Waffengesetz mit Haftbefehl gesucht. Da er die 910 Euro Geldstrafe nicht zahlen konnte, wurde er in die JVA Leipzig gebracht. Dort verbüßt er die nächsten 70 Tage seine Strafe.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige