1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Papierfabrik Golzern kann weiterhin nicht abgerissen werden

Von Landesdirektion Sachsen

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Landesdirektion Sachsen hat den Widerspruch der Stadt Grimma gegen die Versagung der Verlängerung der denkmalschutzrechtlichen Abbruchgenehmigung für die Papierfabrik Golzern zurückgewiesen. Der denkmalgeschützte Fabrikkomplex an der Vereinigten Mulde kann daher auch weiterhin nicht abgerissen werden.

    Die historische Fabrikanlage wird von Naturschutzgebieten europäischen Ranges umschlossen. Außerdem siedeln in den Gebäuden der Anlage geschützte Tierarten. Der Abbruch hätte daher auch Auswirkungen auf naturschutzrechtliche Belange. Diese Auswirkungen sind vor einem Abbruch einer naturschutzrechtlichen Klärung zuzuführen.

    Unverändert fehlt das Einvernehmen der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Leipzig, die als zuständige Behörde die Naturschutzbelange im Zusammenhang mit dem Abriss der Papierfabrik Golzern zu prüfen hätte.

    Unabdingbare Voraussetzung für diese naturschutzrechtliche Prüfung ist die Vorlage aussagekräftiger Unterlagen durch die Stadt Grimma in dieser Sache. Vollständige Unterlagen, auf deren Grundlage die untere Naturschutzbehörde überhaupt in Bezug auf die Erteilung des Einvernehmens entscheiden kann, hat die Stadt Grimma jedoch bis heute nicht vorgelegt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ