10.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Dieskaustraße zwischen Gerhard-Ellrodt- und Antonienstraße wird ab 2023 ausgebaut

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Dieskaustraße soll zwischen der Brückenstraße und Antonienstraße auf einer Länge von rund 2,4 Kilometern ausgebaut werden. Das koordinierte Großprojekt der Stadt Leipzig mit der LVB GmbH und den Versorgungsunternehmen soll im Jahr 2023 in den Ortsteilen Großzschocher und Kleinzschocher beginnen, derzeit sind insgesamt 22,76 Millionen Euro dafür veranschlagt. Die Stadtspitze hat auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau einen entsprechenden Beschluss zur Vorplanung auf den Weg gebracht, der Stadtrat entscheidet voraussichtlich im Februar darüber.

    Mit der favorisierten Planungsvariante sollen trotz knapper Flächen die Anforderungen aller Nutzergruppen berücksichtigt und der Umweltverbund gefördert werden. Dabei ist vorgesehen, die Dieskaustraße einschließlich der Straßenbahngleise sowie der Fahrleitungen grundhaft zu sanieren. Die Gehwege werden dabei erneuert, Gehwegnasen an den Einmündungen sollen – sofern möglich – für sichere Übergänge sorgen.

    Aufgrund der begrenzten Straßenbreite können PKW-Stellplätze nur einseitig der Straße gebaut werden. Nördlich der Huttenstraße bis zum Ende des Bauabschnittes sind in beiden Richtungen Radfahrstreifen vorgesehen, auch mehrere Fahrradbügel werden neu errichtet. Die Baumstandorte werden erst in den späteren Planungen festgelegt.

    Autos und Straßenbahnen sollen künftig auf je einem gemeinsamen Fahrstreifen pro Richtung verkehren. Im Abschnitt zwischen der Eisenbahnüberführung und der Windorfer Straße verbleibt die derzeit vorhandene Fahrbahnbreite. Die Kreuzung Dieskaustraße/Arthur-Nagel-Straße/Bismarckstraße wird umgestaltet und mit einer neuen Ampel ausgestattet. Die weiteren bereits vorhandenen Signalanlagen werden erneuert, zusätzlich entstehen auf der Dieskaustraße drei neue Fußgängerampeln.

    Die vorhandenen Bus- und Straßenbahnhaltestellen in der Dieskaustraße, einschließlich der Haltestelle Huttenstraße, werden behindertengerecht neu angeordnet und ausgebaut. An der Windorfer Straße soll ein neues Gleisdreieck der LVB GmbH entstehen, die bisherige Wendeanlage Kötzschauer Straße/Pörstener Straße entfällt damit.

    Der Komplettumbau der Dieskaustraße ist jetzt für 2023 anvisiert

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige