Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sächsische Klimawünsche zeigen der Landesregierung dringenden Handlungsbedarf

Die Menschen wünschen sich eine sozial gerechte Klimapolitik. Das haben die rund 1.000 Wunschzettel gezeigt, die am Mittwoch mehrere „for Future“-Gruppen an den Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer übergeben haben.

„Die Botschaften sind angekommen. Jetzt ist es wichtig, dass die Erkenntnisse aus dieser Aktion und aus den vielen Gesprächen mit den Bürger*innen auch von der Staatsregierung auch schnellstmöglich umgesetzt werden“, erklärtCordula Weimann von den „Omas for Future“.

In der Vorweihnachtszeit hatten die Leipziger und Chemnitzer Ortsgruppen von „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ bei verschiedenen Aktionen diese Wunschzettel für den Klimaschutz gesammelt.

Bekenntnis des Ministerpräsidenten zum Klimaschutz  

Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigte Verständnis für die Anliegen der Klimabewegung und bekannte sich zum Klimaschutz.

„Für die Sächsische Staatsregierung ist klar: Wir wollen den Klimaschutz. Und wir wollen, dass Ökologie, Ökonomie & Soziales dabei zusammenkommen. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“

Die „Parents“ und „Omas for Future“ begrüßten die Haltung des Ministerpräsidenten, vermissten jedoch ein klares, öffentliches Bekenntnis zum 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens. Sie äußerten überdies Zweifel, ob die bisherigen Maßnahmen in Sachsen für ausreichenden Klimaschutz genügten. Im Hinblick auf die nur noch sehr kurze zur Verfügung stehende Zeit müsse schneller und konsequenter gehandelt werden als bisher.

Bettina van Suntum von den „Parents for Future“ Leipzig: „Das Bekenntnis zu Klimaschutz darf sich nicht nur auf Maßnahmen beziehen. Es muss klar sein: Das Erreichen des Pariser Klimaziels, die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, muss der Maßstab jeglichen Handelns sein, und das weltweit. Sachsen muss hier seinen Beitrag leisten. Als Braunkohleland haben wir hier eine besondere Verantwortung.“

Sebastian Wittig von „Parents for Future“ Chemnitz ergänzt: „Wir erwarten ein deutlich klareres Bekenntnis des Ministerpräsidenten zu den weltweit vereinbarten Zielen. Nur dadurch werden die Sächsinnen und Sachsen viel besser beim Thema Klimaschutz mitgenommen, als bisher.“

„Wir brauchen mutige Visionäre und starke Problemlöser, die den Menschen Vertrauen und Sicherheit geben. Mit einer zügigen Transformation schaffen wir mehr und schneller Lebensqualität und Wohlstand, als mit einer innovationsbremsenden Bedenkenträgerpolitik. Wir sollten gemeinsam diese Krise als Chance betrachten.“, sagt Cordula Weimann von den „Omas for Future“.

Der Ministerpräsident und die Vertreter*innen der „For-Future“-Bewegung waren sich darin einig, dass der Austausch hierzu vertieft werden solle. Beide bleiben wegen eines Folgetermins im Gespräch.

Die wichtigsten Forderungen der Wunschzettel

Die wichtigsten Forderungen aus den Erkenntnissen der Wunschzettelaktionen fassten die Aktivist*innen auf dem symbolisch übergebenen Wunschzettel wie folgt zusammen:

  • Sagt die Wahrheit über die Klimakrise!
  • Handelt auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse!
  • Schafft Rahmenbedingungen für Klimaschutz!
  • Seid Innovationsmotor und Aufbruchstimmung!

Die Vertreter*innen der „For-Future“-Bewegung betonten im Gespräch mit Michael Kretschmer, dass im Dialog mit den Bürger*innen in Leipzig und Chemnitz, vor allem bei den Wunschzettelaktionen, die Verunsicherung der Menschen sehr deutlich geworden sei. Die Klimafakten der Wissenschaftler werden nach wie vor von Interessengruppen öffentlich angezweifelt. Daher forderten die Vertreter*innen der „For-Future“-Bewegung vom Sächsischen Ministerpräsidenten eine klare Kommunikation, die die Wahrheit über die Klimakrise benennt, sowie eine Informationsoffensive, die auch die Bürger*innen der mittleren und älteren Generation bei diesem Thema mitnimmt.

Zugleich boten sie an, die Landesregierung bei der Vermittlung der dringend notwendigen Klimafakten zu unterstützen. Die bisherigen Formate, die für den Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern entwickelt wurden, könnten hierfür genutzt und weiterentwickelt werden.

„Wir als Ortsgruppen bieten uns als Bindeglied und Multiplikator zwischen Politik und den Bürger*innen an.“, sagt Steffen Peschel von „Parents for Future“ Leipzig. „Die For-Future-Bewegung kann bei der Vermittlung der dringend notwendigen Klimafakten in die verschiedenen Generationen hinein unterstützen, gerade mit Blick auf mittlere und ältere Bevölkerungsgruppen.“

Während der Wunschzettelaktionen wurde sehr deutlich, dass die Menschen in Sachsen über die Klimakrise sprechen wollen. Viele Gespräche und Diskussionsrunden haben den Aktivist*innen gezeigt: Die Menschen möchten mit ihren Wünschen und Sorgen ernst genommen und von der Politik über die Wahrheit zur Klimakrise und den bevorstehenden Transformationsprozess informiert werden.

Die Aussagen der weltweiten Gemeinschaft von Klimaforscher*innen sollten seitens verantwortungsvoller Politiker*innen nicht als „Klimahysterie“ abgewertet werden. Die beteiligten „For-Future“-Ortsgruppen sehen hier neben der Bundes- auch die Landesregierung in der Verantwortung, den Menschen aller Generationen den dringenden Handlungsbedarf zu verdeutlichen, die Fakten verständlich zu vermitteln und Handlungsoptionen anzubieten.

Ein wichtiger Baustein ist hierbei die Website www.omasforfuture.de, die ein umfangreiches Informationsportal über Ursachen und Folgen des Klimawandels enthält sowie Handlungsoptionen für jeden und jede Einzelne anbietet.

Cordula Weimann von den „Omas For Future“ betont: „Das Hauptanliegen unserer informativen Homepage und unserer Arbeit ist es, fragende und verunsicherte Menschen mit wissenschaftlichen und verständlichen Informationen zu versorgen und Ideen anzubieten, was jede*r Einzelne im Alltag tun kann.“

Stärkere Kooperation der Ortsgruppen geplant

Bei der Wunschzettel-Aktion arbeiteten die Leipziger und Chemnitzer Ortsgruppen erstmalig an einem konkreten Projekt zusammen. Diese Zusammenarbeit soll in Zukunft weiter fortgeführt und noch ausgeweitet werden.

Wir wollen den lokalen Fokus unserer Ortsgruppen beibehalten, aber überregional koordinierte Aktionen mit gebündelten Kräften enthalten eine ebenso starke Wirkung auf Politik und Gesellschaft, um eine gerechte Klimaschutzpolitik voranzutreiben“, erklärt Stefan Klix von der Chemnitzer Ortsgruppe „Parents for Future“.

Bettina van Suntum aus Leipzig ergänzt: „Wir sind inzwischen auch sachsenweit und über die verschiedenen Generationen der „For-Future“-Bewegung miteinander vernetzt. An unserem Gesprächsformat „Elternabend“, bei dem wir „Parents for Future“ hier in Leipzig schon mehrfach Wissenschaftler und interessiertes Publikum zusammengebracht haben, um Diskussionen über offene Fragen zur Klimakrise zu beantworten, sind auch Ortsgruppen anderer Städte interessiert. Wir sehen uns als Vermittler zwischen den Generationen und als Multiplikator zwischen Politik, Bevölkerung und Wissenschaft.“

Hintergrund: Die Wunschzettel-Aktion

Bei der globalen Klimademonstration #NeustartKlima am 29. November 2019 hatten in Leipzig viele Menschen ihre „Wünsche für ein gutes Klima“ in Leipzig und Sachsen aufgeschrieben. Die Chemnitzer „Parents for Future“ griffen diese Idee in etwas abgewandelter Form auf. Am 20. Dezember 2019 malten die Aktivist*innen brennende Weihnachtsbäume mit Kreide auf den Fußweg.

Auf diese Weise kamen in kürzester Zeit insgesamt rund 1.000 Wünsche an die Politik zusammen. Diese wurden von den Ortsgruppen in einer Übersicht erfasst und zu Dokumentationszwecken ausgewertet. Konkret formulierte Klimawünsche beziehen sich häufig auf attraktive ÖPNV-Angebote, Plastik- und Müllvermeidung, Regulierung des Autoverkehrs, nachhaltige Landwirtschaft und Energieerzeugung oder auch darauf, Radfahren und Fußwege zu fördern. Ein großer Teil der Wünsche richtet sich aber auch ganz deutlich an eine klimagerechte Haltung von Entscheidern in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und insbesondere auch an eine transparente und sozial gerechte Klimapolitik.

Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“

Weitere Informationen zu den Klimawünschen finden Sie hier: https://parentsforfuture.de/de/node/2241

MelderParents For Future
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Planungen für Neubau an der Sachsenstraße werden nicht weitergeführt
Wiedereröffnung der »Alten Meister« in Dresden
GER* Ostsachsen des Landeskriminalamtes Sachsen und des Zollfahndungsamtes Dresden stellt 11 kg Kokain sicher
Landesdirektion Sachsen fördert Erneuerung von weiteren 400 Meter Wasserleitungen in Ammelshain
218 neue Polizistinnen und Polizisten für Sachsen
Polizei erbittet Hinweise zur Entsorgung von Wellasbestplatten
Die neue Waldbrandsaison startet am 1. März
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“