7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Einsatzgeschehen im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Corona-Verordnung, 17. April

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Stadtgebiet Leipzig sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig verzeichnete die Polizeidirektion Leipzig zur Durchsetzung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom Donnerstag zum Freitag insgesamt 50 Einsätze. Schwerpunkte waren weiterhin Treffen von mehreren Personen in Innenhöfen, Wohnungen, Spielplätzen, Parks, an Einkaufsmärkten und teilweise auch in Gartenanlagen.

    Bei den meisten Zuwiderhandlungen genügte ein Hinweis durch die Beamten oder eine Belehrung – in Einzelfällen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

    Einige ausgewählte Sachverhalte:

    In der Nacht, gegen 02:40 Uhr am heutigen Freitag, meldete sich ein Hinweisgeber bei der Polizei und meldete ruhestörenden Lärm auf einem Spielplatz gegenüber einem Mehrfamilienhaus in Markranstädt. Als die Beamten eintrafen stellten sie nur noch eine Person fest. Der 18-Jährige verließ ohne triftigen Grund seine Wohnung und konsumierte auf dem Spielplatz mit zwei weiteren unbekannten Personen Alkohol, die während der Anfahrt der Polizei flüchteten. Der 18-Jährige muss nun ein Verwarngeld zahlen, erhielt eine Belehrung sowie die Aufforderung seine Wohnung wieder aufzusuchen.

    Am Abend, gegen 23:30 Uhr, wurde der Polizei alsdann mitgeteilt, dass im Stadtgebiet Schleußig mehrere Personen in einem Kleingartenverein gesichtet wurden. Die Leute hatten auf der Terrasse der Gaststätte getroffen und waren scheinbar recht laut. Die Polizei stellte dann bei einer Kontrolle tatsächlich mehrere lärmende Personen fest, deren Personalien festgestellt und die wieder nach Hause geschickt wurden. Im Anschluss wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung erstattet.

    Nach einem telefonischen Hinweis trafen Polizeibeamte im Stadtteil Lindenau, in der Wasserstraße, gegen 22:15 Uhr auf neun Jugendliche, die an einem kleinen Teich in der Nähe einer Villa Lärm verursachten, Alkohol tranken und Bierflaschen zerschlugen. Die Polizei stellte die Personalien der Jugendlichen fest, erteilte Platzverweise und fertigte Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen des Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung.

    Zudem stellten Beamte des Polizeireviers Torgau im Rahmen ihrer Streifentätigkeit am gestrigen Abend, gegen 20:30 Uhr, im Kiebitzweg acht Personen fest, die auf einer Grünanlage hinter dem Wohnblock einen Kugelgrill aufgestellt hatten. Der Freude am Grill folgte ein kleines Grillfest. Das „Fest“ wurde beendet, alle anwesenden Personen im Alter von 23 bis 33 Jahre belehrt sowie eine Ordnungswidrigkeitsanzeige gefertigt.

    Donnerstag, der 16. April 2020: Reaktionen, Korrekturen und Forderungen zu den neuen Coronaregeln

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ