17.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

8. Mai 2020 75. Jahrestag der Befreiung – würdiges Gedenken auf dem Ostfriedhof

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 8. Mai 1945 kapitulierte die Wehrmacht bedingungslos. Das Ende des faschistischen Deutschen Reiches war besiegelt. Am 8. Mai 2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Der Tag wird vielerorts als Feiertag begangen. Auf Grund der Corona-Umstände ruft Die Linke Leipzig dazu auf, sich am Freitag, dem 8. Mai 2020, von 15:00 bis 17:00 Uhr am sowjetischen Ehrenmal auf dem Ostfriedhof (Oststraße 119) locker zu sammeln, der Befreiung sowie den Befreiern und den KämpferInnen gegen den Faschismus zu danken und der Opfer zu gedenken.

    Dazu erklärt der Vorsitzende von Die Linke Leipzig, Dr. Adam Bednarsky „Es ist ein Tag, an dem wir feiern, dass der Faschismus besiegt wurde. Aber auch ein Tag, der uns mahnt, dass wir uns auch heutzutage weiterhin gehen menschenfeindliche Ideologien wenden müssen. In ganz Europa ist sichtbar, wie sich die rechten Kräfte formieren und zur Gefahr werden, für alle, die nicht in ihre rassistischen und nationalistischen Weltbilder passen.

    Umso wichtiger ist es, dass wir die Erinnerung an damals wachhalten. Vor diesem Hintergrund ist es nötiger denn je, dafür zu sorgen, dass zivilgesellschaftliche Vereinigungen wie der Bund der Antifaschisten nicht um ihre Gemeinnützigkeit bangen und dafür kämpfen müssen. Sie sind nötig, um weiter darüber aufklären zu können, welches Unheil NS-Deutschland zwischen 1933 und 1945 über die Menschheit gebracht hat.

    Diese Erinnerung bedeutet auch, dass wir als Deutsche uns in besonderem Maße für Frieden einsetzen müssen. Außenpolitisch wachsen die Konflikte und damit die Kriegsgefahr täglich. Nur eine Pandemie konnte den Wahnsinn des „Defender“-Nato-Manövers vor der Grenze Russlands stoppen. Als Linke machen wir uns für ein Ende des Aufrüstens stark und fordern ein Ende der Rüstungsexporte und eine Stärkung der zivilen Friedensmissionen.

    Ein Tag der Befreiung als bundesweiter Gedenk- und Feiertag bietet Raum für das gemeinsame Gedenken. Die Erinnerung bleibt nur lebendig, wenn sie als Teil heutiger gesellschaftlicher Diskussion erhalten bleibt. Der 8. Mai sollte auch in Deutschland zum gesetzlichen Gedenktag werden. Ein Gedenktag für Humanität, Toleranz und Demokratie und als ein Tag der Erinnerung an die Opfer sowie an die Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer zu machen.

    Deswegen unterstützt die Leipziger Linke auch die Petition von Esther Bejarano, Internationales Auschwitz Komitee, und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes -Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA): Den 8. Mai zum Feiertag machen!“

    Mittwoch, der 6. Mai 2020: Die nächste Lockerungsrunde in Sachsen steht bevor

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige