9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gemeinsam gegen Leukämie: 1. José-Carreras-Blutspendetag am UKL

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Freitag, 8. Mai, lädt das Institut für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) in Zusammenarbeit mit der Deutschen José-Carreras-Leukämie-Stiftung aus München zum 1. José-Carreras-Blutspendetag ein. Mit gutem Beispiel voran gehen Dr. Ulrike Serini, Geschäftsführerin der Stiftung sowie Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hämatologie, Zelltherapie und Hämostaseologie am UKL.

    Ebenso zum „freiwilligen Aderlass“ für den guten Zweck erwartet werden an diesem Tag fünf Mitarbeiter des Büros des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig sowie Christian Gille, ehemaliger Olympiasieger im Kanurennsport und Botschafter der Carreras-Stiftung.

    Blutprodukte aus Blutspenden sind unverzichtbar für Behandlungen und Therapien bei Krebserkrankungen. Prof. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL, dankt den Initiatoren der Aktion für ihr Engagement: „Dieser besondere Blutspendetag ist eine gute Gelegenheit, auf die stete Notwendigkeit zur Blutspende hinzuweisen und dabei auch das Augenmerk auf ein wichtiges Einsatzgebiet für Blutpräparate zu lenken. Denn ich glaube vielen ist noch nicht bewusst, dass Blutkonserven nicht nur bei schweren Unfällen oder geplanten Operationen lebensrettend sind, sondern ein Großteil auch bei der Behandlung onkologischer Patienten benötigt wird“, führt Prof. Henschler aus.

    „Der 1. José-Carreras-Blutspendetag gibt uns die Möglichkeit, genau diese Zusammenhänge darzustellen. Und er trägt natürlich, bei einer hoffentlich hohen Spenderresonanz, auch zur weiteren Stabilisierung unserer Blutdepots in der aktuellen Situation und zur Vergrößerung unseres Spenderstammes bei.“

    Auch Hämatologie-Klinikdirektor Prof. Uwe Platzbecker befürwortet die aus München kommende Initiative sehr, hat sich daher auch sofort zu einer Blutspende bereit erklärt: „Aufgrund der an unserer Klinik integrierten José-Carreras-Transplantationseinheit arbeiten wir seit vielen Jahren eng mit der Stiftung zusammen. Ich bin gern bereit, dieses neue Engagement in Form eines gemeinsamen Blutspendetages hier in Leipzig mit meiner persönlichen Spende zu unterstützen“.

    Jährlich würden allein in Deutschland fast 14.000 Menschen an einer schweren Blutkrankheit wie beispielweise Leukämie erkranken. Für viele von ihnen sei die Übertragung gesunder Blutstammzellen durch eine Knochenmark- oder Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Heilung, erklärt er.

    „Das kranke, blutbildende Knochenmark der Patienten wird im Vorfeld der Transplantation durch die Chemotherapie für immer zerstört. Der Körper ist somit nicht mehr in Lage, die lebenswichtige Blutbildung selbst zu übernehmen. Nach einer Transplantation gesunder Blutstammzellen dauert es noch bis zu vier Wochen, bis das ‚neue‘ Knochenmark diese lebenswichtige Funktion wiederaufnimmt. In dieser Zeit sind Patienten zwingend auf Ersatz durch Blut- und Thrombozytenspenden angewiesen“, ergänzt Prof. Platzbecker.

    Und er begrüßt zugleich, dass mit diesem Thema die bestehende intensive Zusammenarbeit mit dem Institut für Transfusionsmedizin auch öffentlich mehr in den Fokus rückt: „Bei den meisten Behandlungskonzepten für unsere hämatologisch-onkologischen Patienten greifen unsere Aufgaben- und Forschungsgebiete tatsächlich wie kleine Zahnrädchen ineinander“.

    Information für Blutspendewillige

    Wer sich gern an der Aktion beteiligen möchte, ist am 8. Mai in der Blutbank, Johannisallee 32 (Haus 8), herzlich willkommen. Für eine Vollblutspende ist vorab unter Telefon 0341 97 -25458 oder -20739 ein Termin zu vereinbaren. In den vergangenen Monaten wurden vom Team der Blutbank zahlreiche Vorkehrungen getroffen, das Blutspenden in Zeiten der Corona-Krise so sicher wie möglich zu machen. Unter anderem wurde die Terminvergabe für die Vollblutspende eingeführt, um einen ausreichenden Abstand zwischen Spendewilligen zu gewährleisten.

    Fast jeder zwischen 18 und 68 Jahren, der mindestens 50 Kilogramm wiegt und sich gesundheitlich fit fühlt, kann zur Blutspende zugelassen werden. Ein gültiger Personalausweis ist mitzubringen. Über diesen Aktionstag hinaus sind an jedem anderen Werktag Blutspenden bei der UKL-Blutbank möglich: Montags und freitags von 8 bis 19 Uhr, dienstags, mittwochs und donnerstags von 11.30 bis 19 Uhr. Eine Terminvereinbarung unter den angegebenen Rufnummern ist dabei erforderlich.

    Kontakt UKL-Blutbank: 

    Info-Telefon: 041 97 25393

    Website: www.blutbank-leipzig.de

    Mittwoch, der 6. Mai 2020: Die nächste Lockerungsrunde in Sachsen steht bevor

     

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige