0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Minister informiert sich im Forstrevier Neukollm über Maßnahmen der Waldbrandprävention

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Mehr zum Thema

Mehr

    Forstliche Maßnahmen wie das Anlegen von Wundschutzstreifen und der Waldumbau hin zu stabilen, arten- und strukturreichen Mischwäldern mit hohem Laubbaumanteil sind wichtige Ansätze, um der steigenden Gefahr von Waldbränden vorzubeugen. Über entsprechende Aktivitäten auf Waldflächen des Freistaats hat sich Sachsens Forstminister Wolfram Günther am Donnerstag (7.5.) im Forstrevier Neukollm bei Bernsdorf informiert.

    Der Minister betonte: „Mittel- und langfristig ist der Waldumbau das beste und effektivste Mittel der Brandvorbeugung. Laubbäume wie Buchen oder Eichen sind deutlich weniger brandanfällig als Nadelbäume wie zum Beispiel Kiefern. Mischwälder mit einem hohen Laubbaumanteil an standortgerechten Arten zu entwickeln heißt also auch, den Wald widerstandsfähiger gegen Feuer zu machen.

    Darüber hinaus ist die Anlage so genannter Wundstreifen wesentlich für die Brandvorbeugung. Und zu guter Letzt können alle Waldbesucherinnen und -besucher durch umsichtiges Verhalten helfen, Brände zu vermeiden. Wenn dennoch Brände entstehen, braucht es intakte Infrastruktur, um die Brände möglichst früh zu löschen. Dazu gehört in Sachsen auch das kameragestützte automatische Waldbrandfrüherkennungssystem.“

    Hintergrund:

    Sturmtiefs und Dürre als Ergebnisse von Erderwärmung und Klimawandel setzen Sachsens Wäldern zu und machen sie auch anfälliger für Waldbrände. Besonders bedroht sind Reinbestände aus Kiefer, weil sie bei heißer Witterung oft schneller austrocknen und die trockene Nadelstreu die Entwicklung von Waldbränden begünstigt.

    Waldbrände werden meist durch fahrlässiges Verhalten verursacht. Im vergangenen Jahr konnten fast drei Viertel der insgesamt 153 Waldbrände im Freistaat darauf zurückgeführt werden.

    Mittwoch, der 6. Mai 2020: Die nächste Lockerungsrunde in Sachsen steht bevor

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ