17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sächsischer Kultusminister Piwarz (CDU) ignoriert Interessen seiner zukünftigen Lehrer/-innen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Seit Montag, den 04.05.2020, müssen die sächsischen Examenskandidat*innen im Lehramt für ihre mündlichen Prüfungen persönlich an der Universität Leipzig erscheinen. Dazu erklärt Felix Fink, Referent für Lehramt des Student_innenRates: „Trotz einer sehr umfangreichen Petition, welche viele Professor/-innen, Dozierende, Studierende und die Bildungsgewerkschaft GEW unterzeichnet haben, hält der sächsische Kultusminister an seinen ‚Sinnlosprüfungen‘ fest. Die Studierenden, welche sich aufgrund ausfallender staatlicher Kinderbetreuung, geschlossenen Bibliotheken und weiterer Nachteile kaum auf ihre Prüfungen vorbereiten konnten, werden nun für ihre Prüfungen in die Universität gebeten.“

    Zumindest haben die Bundesländer Hessen[1] und Mecklenburg-Vorpommern[2] Staatsexamensprüfungen ersatzlos gestrichen. Der sächsische Kultusminister Christian Piwarz hat nach heutigem Stand (04.05.20) auf die Forderung der an den Prüfungen beteiligten Personen nicht reagiert. Die Petition mit 6000 Unterstützer*innen (abrufbar unter: http://chng.it/5Vmv9BMrcQ) wurde ihm am 22.04.2020 zugeschickt.

    In der Petition sind die verschiedenen Argumente zur endgültigen Abschaffung der mündlichen Prüfungen und der schriftlichen Klausur nachlesbar. Studierende und Lehrende setzen sich gemeinsam für ein Staatsexamen ein, welches ausschließlich aus einer wissenschaftlichen Arbeit besteht.

    „Das Verhalten des Kultusministers Christian Piwarz ist nicht mehr akzeptabel. Die Examenskandidat*innen fühlen sich vollständig im Regen stehen gelassen. Sein Versprechen, dass die Corona-Pandemie ihnen nicht zum Nachteil kommen wird, empfinden sie zu Recht als hohle Phrase. Gerade in Anbetracht der völlig richtigen Absagen der Prüfungen in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern muss festgestellt werden, dass Herr Piwarz entgegen aller Empfehlungen und rationaler Argumente in dieser Frage mit dem Kopf durch die Wand stoßen möchte.“, empört sich Felix Fink.

    [1]https://lehrkraefteakademie.hessen.de/sites/lehrkraefteakademie.hessen.de/files/Absage%20der%20m%C3%BCndlichen%20Pr%C3%BCfungen%20der%20Ersten%20Staatspr%C3%BCfungen%20im%20Fr%C3%BChjahr%202020_Schreiben%20des%20Pr%C3%A4sidenten%20der%20LA.pdf

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige