0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ergebnisse des Koalitionsausschusses in Sachsen: ver.di begrüßt die Ergebnisse und fordert gesetzliche Regelungen

Von ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Mehr zum Thema

Mehr

    Vor dem Hintergrund der Herausforderungen zur Bewältigung der Corona-Krise begrüßt der Landesbezirksleiter der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft, Oliver Greie, die Ergebnisse des Sächsischen Koalitionsausschusses.

    „Mit diesem umfangreichen Paket werden die richtigen Wege für das Land und die Bevölkerung aufgezeigt. Die Schwerpunktsetzungen orientieren sich aus unserer Sicht stringent an den Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag und nehmen darüber hinaus Bezug auf die aktuellen Erfordernisse“, sagt Greie.

    Es reiche aber nicht aus, die richtigen Feststellungen zu treffen.

    „Eine längst überfällige Begrenzung der Ladenöffnungszeiten zum Jahreswechsel muss gesetzlich verankert werden. Die Diskussion um die Einordnung von Berufsgruppen unter dem Gesichtspunkt der Systemrelevanz sollte einer ganzheitlichen Betrachtung weichen, da alle Beschäftigten in den letzten Wochen und Monaten der Pandemie getrotzt haben“, fordert der Gewerkschafter.

    Jetzt käme es darauf an, das bis dato funktionierende Bündnis zwischen Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften fortzusetzen.

    Dienstag, der 23. Juni 2020: Familienfeiern größer, Kitas im Regelbetrieb und Clubs ohne Musik

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ