4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler erneut zum Präsidenten des Kuratoriums „Tag der Sachsen“ gewählt

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Kuratorium „Tag der Sachsen“ hat in seiner heutigen Mitgliederversammlung den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, erneut zum Präsidenten des Kuratoriums „Tag der Sachsen“ gewählt. Damit übernimmt Dr. Matthias Rößler das Amt nun in seiner dritten Amtsperiode in Folge. Im Juni 2010 übernahm er das Amt von seinem langjährigen Amtsvorgänger, Landtags- und Kuratoriumspräsident a. D. Erich Iltgen und war im Jahr 2015 in dieser Funktion erneut bestätigt worden. Die neue Amtszeit beträgt wiederum fünf Jahre und endet im Sommer 2025.

    Dr. Matthias Rößler: „Ich freue mich sehr, dass mich die Mitglieder des Kuratoriums „Tag der Sachsen“ erneut zum Präsidenten gewählt haben. Ich werde mich weiterhin mit ganzer Kraft dafür einsetzen, die mit den Vereinen und Verbänden unseres Landes geschaffene schöne Tradition des „Tages der Sachsen“ kontinuierlich fortzusetzen.

    Durch die Corona-Pandemie haben wir schmerzlich erfahren, wie es sich anfühlt, wenn Vereinsleben nicht oder nur eingeschränkt stattfinden kann und wie wichtig Zusammenhalt, Initiative und Engagement in unserer Gesellschaft sind. Der »Tag der Sachsen« ist ein schönes Podium, die großartige Arbeit unserer Vereine und Verbände jedes Jahr an einem anderen Ort in Sachsen in konzentrierter Form sichtbar werden zu lassen.“

    Zum Ersten Vizepräsidenten des Kuratoriums wurde auf Vorschlag der kommunalen Spitzenverbände der Oberbürgermeister der Stadt Freiberg, Sven Krüger, gewählt. Die Bergstadt Freiberg hat den „Tag der Sachsen“ bereits zweimal ausgerichtet (1992 und 2012). Oberbürgermeister Krüger bringt daher wertvolle Erfahrungen in das Kuratorium ein.

    Hintergrund

    Der „Tag der Sachsen“ ist das größte Volks- und Heimatfest im Freistaat. Seit 1992 wird es alljährlich am ersten Septemberwochenende in einer anderen sächsischen Stadt gefeiert. Wegen der sachsenweiten Schuleinführungsfeiern am 4. September 2021 findet der 30. „Tag der Sachsen“ ausnahmsweise eine Woche später – vom 10. bis 12. September 2021 – statt.

    Ideeller Träger des „Tages der Sachsen“ ist das gleichnamige Kuratorium. Das Kuratorium „Tag der Sachsen“ konstituierte sich am 22. Februar 1992 in Dresden und begleitet seither jährlich Sachsens größtes Volks- und Heimatfest. Zum Kuratorium gehören Vertreter von 79 Vereinen und Verbänden sowie der Freistaat Sachsen.

    Die sächsischen Vereine und Verbände sind an diesen Tagen die Hauptakteure und stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Sie präsentieren ihre Vereine und informieren über ihre Arbeit. Von vielfältigen Sportarten bis zur klassischen Musik, vom sozialen Engagement bis zum historischen Handwerk ist für Besucher aller Altersgruppen etwas dabei.

    Der langjährige Göttinger Baudezernent Thomas Dienberg kann am 8. Juli neuer Baubürgermeister in Leipzig werden

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ