Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grimma: Veranstaltungen vom 24. Juli bis 2. August 2020

Grimmas historische Altstadt entdecken: Von Mai bis September heißt es jeden Sonnabend um 11.00 Uhr „Geschichten einer über 800-Jährigen“ Die öffentliche Stadtführung startet an der Stadtinformation, Markt 23. Die Führung kostet 4 Euro pro Person. Ob Besucher oder Neubürger, für Einzelpersonen und Familien besteht hier Gelegenheit, Grimma und seine Zeitzeugen zu entdecken.

Bei diesem einstündigen Rundgang, der das Interesse an der Stadt und der reizvollen Umgebung wecken soll, erfahren die Besucher Vielfältiges über Vergangenheit, aber auch über die Zukunft der Stadt.

11.00 Uhr: Grimmas historische Altstadt entdecken: öffentlicher Stadtspaziergang, Treff: Tourist-Information Grimma, Markt 23

„Von wegen verstaubt: das Entdeckermuseum“

Das Göschenhaus erwartet die Ferienkinder auch an diesem Mittwoch, den 29. Juli um 10 Uhr zu einer Ferienveranstaltung. Um es für die daheimgebliebenen Kinder nicht langweilig werden zu lassen, bieten die Mitarbeiter/-innen ein besonderes Ferienprogramm an: „Von wegen verstaubt: das Entdeckermuseum“.

Dieses Programm ist in den ganzen Sommerferien jeweils Mittwoch zu erleben. Die jungen Gäste werden dann in die Geheimnisse der Museumsarbeit eingeführt und erleben eine spannende Entdeckertour durch die alten Gemäuer und den romantisch gelegenen Garten. Eine telefonische Anmeldung ist notwendig und kann über die Rufnummer 03437 91 11 18 erfolgen.

10.00-11.00 Uhr: „Von wegen verstaubt: das Entdeckermuseum“ – Ferienveranstaltung, Museum Göschenhaus Grimma, Schillerstraße 25

„Farben sind das Lächeln der Natur“ – Pflanzenfarbenwerkstatt im Kräutergarten der Wassermühle

Kinder von 7 bis 13 Jahren können am 30. August von 10 bis 12 Uhr die Farbvielfalt der Natur kennenlernen. Es werden an verschiedenen Stationen Saftfarben hergestellt, mit denen im Anschluss im Schatten der alten Bäume gemalt werden kann. Die Veranstaltung kann nur bei schönem Wetter stattfinden. Die Teilnahmegebühr inklusive aller Materialien beträgt 5€. Eine telefonische Anmeldung unter 03437 / 707572 ist notwendig.

10.00-12.00 Uhr: „Farben sind das Lächeln der Natur“ – Pflanzenfarbenwerkstatt im Kräutergarten, Museum Wassermühle Höfgen, Höfgener Dorfstraße 8

Museumsblick im Sommer

Die Mitarbeiter des einzigen deutschen Verlegermuseums freuen sich, dass die Normalität langsam zurückkehrt. Am 30. Juli und am 27. August finden der beliebte, einstündige MUSEUMSBLICK IM SOMMER – unter dem Motto „Einblicke in die Sammlung des Göschenhauses bei Kaffee und Kuchen“ statt. In gemütlicher Runde werden ab 15 Uhr diverse Objekte des Hauses vorgestellt. Der Eintritt ist frei! Diese kleine Sommerreihe wendet sich an Kulturinteressierte, die Freude an den kleinen Schätzen der Vergangenheit haben. Bitte beachten Sie: Eine Anmeldung ist unbedingt notwendig.

15.00 Uhr: Museumsblick im Sommer, Museum Göschenhaus Grimma, Schillerstraße 25

Ein Dorf mit allen Sinnen entdecken

Um dem Dorf der Sinne kulinarisch näher zu kommen lädt Gästeführerin Heike Raubold am Sonnabend, dem 1. August um 10 Uhr zu einem sinnlichen Dorfspaziergang ein. Da, zu „allen“ Sinnen bekanntlich auch der Geschmackssinn gehört, wird dieser hierbei natürlich nicht auf der Strecke bleiben. Spazieren und Probieren mit dem Semmelweib durch das Dorf der Sinne, das bedeutet: überraschende und regionale Freuden und allerlei Sinnliches für Leib und Seele.

Die dreistündige Tour führt an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Kartenbesitzer nicht stattgefundener Führungen werden gebeten, sich eine Woche vorher unter 0160-96219509 anzumelden. Tickets gibt es für 20 Euro im Vorverkauf in der Tourist-Information Grimma am Markt 23.

10.00 Uhr: Kulinarischer Dorfspaziergang Höfgen, Treff: Zentralparkplatz Höfgen

Es duftet in der Höfgener Wassermühle

Wer auf einem Spaziergang durch das malerische Urlaubsdörfchen Höfgen einen schmackhaften Duft aufgreift, sollte an der Wassermühle halt machen. Am Sonnabend, dem 1. August wird der, in der historischen Mühle, stehende altdeutsche Backofen befeuert. Bei einem Blick hinter die Kulissen erspäht man dann die Köstlichkeiten: Mühlenbrote und Zuckerkuchen, welche ab 12 Uhr dann vor der Mühle verkauft werden.

12.00 Uhr: Brotbacken mit dem Mühlenverein, Museum Wassermühle Höfgen, Höfgener Dorfstraße 8

Brotaufstriche selbst zaubern.

Feinschmecker aufgepasst. Auf dem Schlosshof Döben kann am Sonnabend, dem 1. August von 13.30 bis 14.30 Uhr die Zubereitung von Brotaufstrichen erlernt werden. In dem Workshop werden im Handumdrehen leckere Brotaufstriche hergestellt, die  zum Frühstück, Brunch, zum Abendbrot oder auf dem Partybuffet immer gut ankommen. Zu diesem Anlass gibt es auch frisches Brot aus dem Lehmofen. Was gibt es also Köstlicheres als frisch gebackenes Brot mit selbst gemachtem Aufstrich?

13.30-14.30 Uhr: Brotaufstriche selbst zaubern, Schlosshof Döben, Schloßstraße 1a

Ausstellungseröffnung von Uwe Gerschler – Brauereien in Sachsen und Thüringen

Bier ist insbesondere in Deutschland nicht nur ein Nahrungs- und Genussmittel sondern auch ein Kulturgut. Hatte früher noch jede Region ihre eigene Brauerei, stehen heute viele dieser z.T. auch architektonisch interessanten Gebäude leer. Uwe Gerschler aus Großpösna versucht mit einer Serie von Ölbildern ein Denkmal setzen. Ab dem 01. August ist die Ausstellung des gelernten Dekorationstischlers und Bühnentechnikers, der an der Oper Leipzig arbeitet, unter dem Titel „Brauereien in Sachsen und Thüringen“ in der Kleinen Galerie St. Georg zu sehen.

Sicher können die Besucher auch das ein oder andere Bier vor Ort genießen. Die Vernissage findet am Sonnabend um 15.00 Uhr in der Kleinen Galerie St. Georg statt. Die Ausstellung ist vom 01.08. bis zum 30.08.2020 jeden Samstag und Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Termine außerhalb dieser Zeiten können telefonisch unter der Rufnummer 03438 55 17 24 abgesprochen werden. Der Zugang ist barrierefrei.

14.00-17.00 Uhr:Ausstellungseröffnung: Brauereien in Sachsen und Thüringen – Uwe Gerschler, Kleine Galerie „St. Georgenkapelle“ Leisniger Straße Grimma

Neue Führung: Die Sagen und Geschichten der Stadt

Im Muldental erzählte man sich gern Sagen und Geschichten. Manche von ihnen stecken voller glückseliger Wunder, andere wiederum haben einen ernsten Hintergrund oder verpacken eine mahnende Botschaft. Die Spuren und Orte der Grimmaer Legenden lassen sich ab sofort bei einer Familienführung entdecken. Grimmas Gästeführer Frank Ziegra stellte einen kurzweiligen Rundgang zusammen und erzählt den kleinen und großen Zuhörern die spannendsten Episoden aus dem Sagenschatz.

Am Sonntag, 2. August, feiert die Führung ihre Premiere. Los geht es um 13.30 Uhr ab der Pöppelmannschen Steinbrücke. Tickets gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information am Markt 23. Wissbegierige, die sich dem Gästeführer anschließen, treffen den Drachen, der den Stadtwald beschützte, erfahren, was es mit der blauen Wunderblume auf sich hatte, wo der goldene Kelch abgeblieben ist und nach was der Nix auf der Mulde Ausschau hielt.

Ab 10 Personen können auch individuelle Termine vereinbart werden. Die Führung ist von April bis Oktober buchbar. Die nächste öffentliche Führung findet dann am 6. September, ebenfalls 13.30 Uhr, statt. Barrierefreiheit ist gegeben.

13.30-15.00 Uhr: „Sagenhaftes Grimma“, Treff: Pöppelmannbrücke Grimma

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

MelderGrimma
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Erster Spatenstich bei „LEIPZIG pflanzt“
Panitzscher Reformationsfestwoche
Grimma: Veranstaltungsübersicht vom 23. Oktober bis 1. November 2020
Kupferpfennig-Wettbewerb der 30. Lachmesse: Jonas Greiner gewinnt die Gunst des Publikums
Tötungsverbrechen in Dresden – Bündnisgrüne: Gründliche Ermittlungen statt vorschneller Forderungen!
Zielgerichtet, einheitlich, sozial abgefedert – fünf Leitlinien für den weiteren Umgang mit der Pandemie
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?