Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Lehramtsstudierende besetzen Rektoratsgebäude der Universität Leipzig

Seit Mittwochnachmittag (29.07.20) gegen 16 Uhr hält eine Gruppe von Lehramtsstudierenden das Rektoratsgebäude der Universität Leipzig besetzt. Sie fordern eine Verlängerung aller bestehenden Arbeitsverträge in der Lehrer/-innenbildung an der Universität Leipzig bis September 2021. Die Studierenden hatten in den vergangenen Wochen bereits mehrfach gemeinsam mit den von Stellenkürzungen betroffenen Mitarbeiter/-innen vor dem Rektorat und vor dem Landtag in Dresden demonstriert. Ein Entgegenkommen der Universitätsleitung war bis zuletzt ausgeblieben.

Hintergrund der Proteste ist das Auslaufen von Mitteln aus Bildungs- und Überlastpaketen, mit der die Lehrer/-innenbildung finanziert wird, zum 31.12.2020. Aktuell ist die anschließende finanzielle Ausstattung der Lehrer/-innenbildung insgesamt noch ungewiss, da der Landtagsbeschluss zum Doppelhaushalts 2021/22 sich auf April nächsten Jahres verschoben hat.

Für die entstehende Lücke hat das Land den sächsischen Hochschulen eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 35 Mio € zur Verfügung gestellt. Diese ist ausreichend um allen Unis den Status Quo bis zur Planungssicherheit zu sichern. Die Kritik entzündet sich nun auch daran, dass die Übergangsfinanzierung vom Rektorat der Universität Leipzig nicht genutzt wird, um einen Bruch im kommenden Wintersemester zu verhindern.

Außerdem hat das Rektorat die ohnehin schon viel zu hohe Lehrverpflichtung der sog. Lehrkräfte für besondere Aufgaben (LfbAs) noch einmal erhöht! Sie sollen nun anstatt 16 Semesterwochenstunden 20 Lehrstunden reine Lehre geben.

Es ist ja nicht nur so, dass hier respektlos mit den eigenen Mitarbeiter/-innen umgegangen wird. Auch uns Studierende bringt das Vorgehen des Rektorats in ernsthafte Schwierigkeiten. Wir werden zu Beginn des Wintersemesters nicht wissen, wer uns am Ende des Semesters prüfen wird und es ist fraglich, ob die neue Lehrperson inhaltlich mitten im Semester anschließen kann. Selbst in meinen Nebenjobs hatte ich eine längere Einarbeitungszeit“, stell Frank fest, der Sonderpädagogik im 6. Semester studiert.

„Von Kommiliton/-innen habe ich gehört, dass sie ihre Staatsexamensarbeit nicht anmelden können, weil mögliche „Prüfer/-innen nicht wissen, ob sie noch angestellt sein werden“, ergänzt er.

Frau Prof.in Hallitzky, die Lehrstuhlinhaberin der Allgemeinen Didaktik und Schulpädagogik des Sekundarbereichs, hat bereits auf der Demo in Dresden treffend festgestellt: „Das angebliche Ziel des sogenannten Zukunftsvertrags ist es, Lehre zu verbessern. Mit den derzeitigen Stellenzuweisungen wird aber das glatte Gegenteil passieren, da zu einer qualitative Verbesserung der Lehre, eine gute Betreuung der Studierenden dazugehört, die viel Zeit benötigt.

Die Vorstellung einer Seminarbetreuung von mindestens 300 Studierenden bei 20 SWS für eine einzige LfbA ist völlig an dem vorbei, was notwendig und richtig wäre. […] Was hier geschieht, das erschüttert nicht nur die universitäre Lehre in ihren Grundfesten. Was hier geplant ist, das ist für die gesamte Lehrer/-innenbildung die Negation des Wesens einer Universität, der Einheit von Forschung und Lehre. […] Was hier geplant ist, stellt das Renommee und die Reputation der Universität Leipzig in Frage.

Das Motto der Universität Leipzig heißt „Aus Tradition Grenzen überschreiten.“ Das ist kein Auftrag, die Grenzen der Belastbarkeit von Studierenden und Lehrenden zu überschreiten. Es ist ein ständiger Auftrag zur Verbesserung von Lehre, Forschung und der Reputation unserer Universität.“ Marjam, eine Studentin im 4. Semester Lehramt Oberschule mit den Fächern Mathe und Physik ergänzt:

Auch langfristig bedeutet die aktuelle Planung des Rektorats eine Verschlechterung der Studienbedingungen im Lehramt. Weniger Lehrende sollen in Zukunft mehr Stunden Lehre geben. Da ist es nur logisch, dass zum Schluss die Qualität leidet und vor allem die Betreuung der Studierenden schlechter wird. Die Lehre wird zunehmend schematisch und verflacht.“

Paul, Student im Lehramt Sonderpädagogik mit Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung im 4. Semester, befürchtet eine Verschlechterung im Bereich Inklusion, da Lehrende entscheidend für die Umsetzung des Nachteilsausgleichs, Gestaltung barrierefreier Lehre und im Umgang mit Barrieren im Alltag verantwortlich sind. „Fallen in der Lehre weitere Kapazitäten weg, ist das Studium für viele erheblich erschwert und ein chancengleiches Studium in der Praxis nicht mehr möglich.“

„Wir sagen Nein zu den erzwungenen Planungen eines Bruchsemesters. Zusätzlich zu den Unwägbarkeiten und Mehrbelastungen durch Corona kommen die Unklarheiten der Lehrplanungen dazu. Ohne Not werden in einer Hauruck Aktion Tatsachen geschaffen, ohne zu wissen wie hoch die zur Verfügung stehenden Mittel letztlich sein werden und wie eine langfristig tragfähige Personalplanung aussehen wird. Andere Hochschulen können doch auch auf Planungssicherheit warten!“

„Trotz der insgesamten Reduzierung der Stellen verbucht das Rektorat vor allem die Entfristungen der Stellen der „Lehrkräfte für besondere Aufgaben“ als Fortschritt, ergänzt er, dabei ist gerade der Einsatz dieser Personalkategorie sowohl juristisch als auch praktisch höchst umstritten. Eigentlich dienen diese laut sächsischem Hochschulfreiheitsgesetz nur zur Vermittlung „praktischer Fertigkeiten und Kenntnisse, die nicht die Qualifikation eines Hochschullehrers erfordern“ (§75 SächsHSFG).

Die Kategorie wird jedoch immer mehr ausgereizt um Stellen zu schaffen, bei der eine einzige Lehrperson schematische Lehre für bis zu 400 Studierende liefern kann. Eine Entfristung dieser Stellen zementiert diese Arbeistverhältnisse, obwohl die Gesetzgebung die widersprüchlichen Regelungen aktuell noch diskutiert. Nachträglich ist eine Korrektur schwer möglich!“

„Zudem sind diese Stellen für die Lehrenden unattraktiv. Von meiner geschätzten Dozentin habe ich gehört, dass sie sich lieber eine Stelle an einer Schule sucht. Die geplanten Arbeitsverhältnisse seien uninteressant und prekär. Wenn qualifiziertes Personal jetzt überlegt die Uni zu verlassen, dann weiß ich nicht, wie das Rektorat die Personalpolitik als „richtungsweisend“ bezeichnen kann.“

Die Besetzer/-innen haben gegenüber dem Rektorat angekündigt, solange im Gebäude auszuharren, bis alle laufenden Verträge in der Lehrer/-innenbildung bis zum September 2021 verlängert werden. Erst dann werden die Verhandlungen zum nächsten Doppelhaushalt im sächsischen Landtag abgeschlossen und damit klar sein, wie viel Geld die Hochschulen im Rahmen des Zukunftsvertrages in Sachsen erhalten und eine Überarbeitung der Regelungen des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes zur Lehrverpflichtung in der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung an Hochschulen (DAVOHS) stattfinden kann.

Langfristig fordern die Besetzer/-innen, Klarheit in Umfang und Art des Einsatzes des Lehrpersonals zu schaffen und dass alle Stellen in der Lehrer/-innenbildung an der Universität Leipzig erhalten bleiben, die Lehrverpflichtung der Hochdeputatsstellen gesenkt wird und sie entfristet werden.

Dienstag, der 28. Juli 2020: Coronatests am Flughafen wohl schon ab Samstag möglich

MelderBesetzung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet
Junge Liberale Leipzig kritisieren Ausschankverbot in der Leipziger Innenstadt
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Corona-Infos für Delitzsch, 22. Oktober 2020
Corona: Maßnahmen der Stadt Leipzig
Corona-Virus: Aktuell 433 bestätigte Fälle (Stand am 22. Oktober 2020 um 11 Uhr)
Wirtschaftsförderer planen „Lausitz Investor Center“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.