21.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Anerkennung von Berufsqualifikationen

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit dem heute verabschiedeten Gesetzentwurf zur Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen werden die Regelungen des Sächsischen Berufsqualifikationsgesetz angepasst, wo sie nicht im Einklang mit der Richtlinie stehen.

    Zum Entschließungsantrag der Koalitionspartner CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD erklärt Petra Čagalj Sejdi, integrationspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen: „Es ist eine Tatsache, dass wir in Sachsen einen hohen Bedarf an Fachkräften haben. Wir Bündnisgrüne sehen deshalb noch wichtige Punkte, die wir bei der Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen verbessern müssen. Deshalb haben wir uns mit den Koalitionspartnern auf weitere Änderungen und Weiterentwicklungen geeinigt.“

    „Die Regelungen zur Fachkräfteeinwanderung und Berufsanerkennung sind aktuell ziemlich unübersichtlich. Deshalb wollen wir bis Juni 2021 einen Anspruch auf Beratung gesetzlich verankern. In anderen Bundesländern, wie Niedersachsen, Sachsen-Anhalt oder Schleswig-Holstein, ist das bereits der Fall. Wir wollen damit auch die bestehenden Beratungsstrukturen stärken.“

    „Doch Beratung ist nicht das Einzige, was es braucht, um bei uns bereits ansässiges Fachpersonal auch in den Arbeitsmarkt einbinden zu können. Oft unterscheiden sich die Berufsausbildungen zwar teilweise, aber nicht gänzlich. Deshalb muss es künftig möglich sein, fehlende Teile passgenau durch Qualifizierungsmaßnahmen nachholen zu können. Das haben wir jetzt mit diesem Entschließungsantrag vereinbart.“

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige